Abo
  • Services:
Anzeige
Viele Anwendungsmöglichkeiten: das Internet der Dinge
Viele Anwendungsmöglichkeiten: das Internet der Dinge (Bild: Josep Lago/Getty Images)

Daten sind Interpretationssache

"Was sind die Implikationen, wenn ein Nutzer nicht weiß, ob die Daten überhaupt korrekt sind?", fragt Graham Wood. Oder ob sie richtig interpretiert werden. Ein Beispiel: Ein Fitnesstracker könnte zwar zeigen, dass es in einem Moment, in dem eine Person eigentlich hätte schlafen sollen, eine Aktivität gab. Aber was ist, wenn in dem Moment der Hund den Tracker durchs Haus getragen hat? Es mag ein absurdes Beispiel sein, aber vor Gericht könnten solche Details über Urteile entscheiden.

Anzeige

Zudem ist das Internet der Dinge manipulierbar. Hacker könnten Daten nicht nur abschöpfen, sondern sie möglicherweise auch verändern. Ein Echo-Lautsprecher etwa kann sich über Befehle aus einem Fernseher aktivieren lassen. Wer Zugriff auf das Beleuchtungssystem hat, kann damit möglicherweise auch den Stromzähler manipulieren. Das Beweismaterial, das vernetzte Geräte liefern, sei bei weitem nicht immer so eindeutig, wie es die Polizei gerne hätte, sagen die Bürgerrechtlerinnen auf der Re:publica.

Neue Technik, neue Probleme

"Technologie löst nicht alle Probleme des Justizwesens. Vielmehr ergibt sich durch sie eine neue Ebene an Problemen", sagt Kaltheuner abschließend. Ermittler und Gerichte müssten sich deshalb über die Unzulänglichkeiten des Beweismaterials im Klaren sein, wenn es um neue Geräte aus dem Internet der Dinge geht. Und die Nutzer müssten sich bewusst sein, dass sie nicht die alleinigen Besitzer ihrer Daten sind, sobald die erst einmal überragen werden.

Auch die Hersteller können ihren Teil leisten. Indem sie ihre Geräte sicherer machen und somit besser vor Angriffen und Manipulationen schützen. Indem sie Transparenzberichte erstellen und Anfragen von Polizei und Behörden dokumentieren. Und indem sie den Nutzern der IoT-Geräte mehr Möglichkeiten geben, die von ihnen selbst erzeugten Daten einzusehen.

 IoT: Das Internet der Dinge vor Gericht

eye home zur Startseite
soulcatcher 16. Mai 2017

Auch wenn es nicht zum Schmunzeln ist, musste ich es doch. Aber Du weißt ja: Wer nix zu...

Themenstart

AllDayPiano 12. Mai 2017

Eine Frau hatte einen Pferdehof. Obwohl sie einen Gewerbebetrieb hatte, der allerdings...

Themenstart

ElMario 10. Mai 2017

...denn das dachten bzw. wussten viele von uns schon, noch bevor die smarte Zahnbürste im...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. twocream, Wuppertal
  3. Experis GmbH, Berlin
  4. Bundesdruckerei GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox...

    cyberdynesystems | 05:43

  2. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    cyberdynesystems | 05:39

  3. Re: Die cryengine ist nichts besonderes mehr.

    R3VO | 04:33

  4. Re: Alternativen?

    Gandalf2210 | 04:31

  5. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel