Abo
  • Services:

Daten sind Interpretationssache

"Was sind die Implikationen, wenn ein Nutzer nicht weiß, ob die Daten überhaupt korrekt sind?", fragt Graham Wood. Oder ob sie richtig interpretiert werden. Ein Beispiel: Ein Fitnesstracker könnte zwar zeigen, dass es in einem Moment, in dem eine Person eigentlich hätte schlafen sollen, eine Aktivität gab. Aber was ist, wenn in dem Moment der Hund den Tracker durchs Haus getragen hat? Es mag ein absurdes Beispiel sein, aber vor Gericht könnten solche Details über Urteile entscheiden.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Zudem ist das Internet der Dinge manipulierbar. Hacker könnten Daten nicht nur abschöpfen, sondern sie möglicherweise auch verändern. Ein Echo-Lautsprecher etwa kann sich über Befehle aus einem Fernseher aktivieren lassen. Wer Zugriff auf das Beleuchtungssystem hat, kann damit möglicherweise auch den Stromzähler manipulieren. Das Beweismaterial, das vernetzte Geräte liefern, sei bei weitem nicht immer so eindeutig, wie es die Polizei gerne hätte, sagen die Bürgerrechtlerinnen auf der Re:publica.

Neue Technik, neue Probleme

"Technologie löst nicht alle Probleme des Justizwesens. Vielmehr ergibt sich durch sie eine neue Ebene an Problemen", sagt Kaltheuner abschließend. Ermittler und Gerichte müssten sich deshalb über die Unzulänglichkeiten des Beweismaterials im Klaren sein, wenn es um neue Geräte aus dem Internet der Dinge geht. Und die Nutzer müssten sich bewusst sein, dass sie nicht die alleinigen Besitzer ihrer Daten sind, sobald die erst einmal überragen werden.

Auch die Hersteller können ihren Teil leisten. Indem sie ihre Geräte sicherer machen und somit besser vor Angriffen und Manipulationen schützen. Indem sie Transparenzberichte erstellen und Anfragen von Polizei und Behörden dokumentieren. Und indem sie den Nutzern der IoT-Geräte mehr Möglichkeiten geben, die von ihnen selbst erzeugten Daten einzusehen.

 IoT: Das Internet der Dinge vor Gericht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

soulcatcher 16. Mai 2017

Auch wenn es nicht zum Schmunzeln ist, musste ich es doch. Aber Du weißt ja: Wer nix zu...

AllDayPiano 12. Mai 2017

Eine Frau hatte einen Pferdehof. Obwohl sie einen Gewerbebetrieb hatte, der allerdings...

ElMario 10. Mai 2017

...denn das dachten bzw. wussten viele von uns schon, noch bevor die smarte Zahnbürste im...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /