IoT-Botnetze: BSI fordert Zwangsänderung von Passwörtern

Die Hersteller vernetzter Geräte für das IoT sollen nach Ansicht des BSI höhere Sicherheitsstandards einhalten. Bei der Entwicklung dürfe nicht nur auf den Preis geachtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BSI fordert eine höhere Sicherheit von vernetzten Geräten.
Das BSI fordert eine höhere Sicherheit von vernetzten Geräten. (Bild: BSI)

Nach wiederholten Denial-of-Service-Angriffen über Botnetze fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) höhere Sicherheitsstandards bei vernetzten Geräten. Der Angriff auf den Internet-Dienstleister Dyn "zeigt anschaulich, dass die Digitalisierung ohne Cyber-Sicherheit nicht erfolgreich sein wird", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm am Dienstag in Bonn. Hersteller von Netzwerkgeräten des sogenannten Internet of Things (IoT) sollten bei der Entwicklung neuer Produkte nicht nur auf funktionale und preisliche Aspekte achten, sondern notwendige Sicherheitsaspekte einbeziehen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) System Administrator (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main
  2. HR Operations Manager (m/w/d)
    InnoGames GmbH, Hamburg
Detailsuche

Bei sehr intensiven DDoS-Angriffen in den vergangenen Wochen wurden Botnetze eingesetzt, die vor allem aus vernetzten Geräten wie IP-Kameras, Druckern oder digitalen Videorecordern bestehen. Der Angriff auf den US-Sicherheitsforscher Brian Krebs hat gezeigt, dass diese großen Botnetze eine Gefahr für die Pressefreiheit werden können.

Viele Geräte lassen sich vor allem deshalb so leicht kapern, weil sie mit einheitlich voreingestellten Zugangsdaten ausgeliefert werden. Das BSI fordert daher, dass voreingestellte Zugangsdaten und Passwörter für alle Zugriffsmöglichkeiten durch den Nutzer geändert werden können. "Sind die voreingestellten Passwörter nicht für jedes Gerät individualisiert, so ist bei der Inbetriebnahme ein Passwortwechsel zu erzwingen", verlangt die Behörde. Nicht zwingend benötigte Dienste müssen nach Ansicht des BSI durch den Benutzer deaktiviert werden können. Zudem sollte die ein- und ausgehende Kommunikation des IoT-Geräts nur mittels kryptografisch geschützter Protokolle wie TLS erfolgen.

Regelmäßige und schnelle Sicherheitsupdates

Dem Forderungskatalog des BSI zufolge sollen Netzwerkgeräte nicht automatisiert über Universal Plug and Play (UPnP) eine unsichere Konfiguration im Router herstellen, etwa Verbindungen zu unsicheren Diensten erlauben. Die Hersteller sollten "regelmäßig, schnell und über einen hinreichenden Nutzungszeitraum hinweg Sicherheitsupdates für die Geräte zur Verfügung stellen". Zu guter Letzt sei die Firmware des IoT-Geräts hinreichend zu härten, um beispielsweise das unkontrollierte Nachladen von Inhalten aus dem Internet zu verhindern. Das BSI will laut Schönbohm den Dialog mit den Herstellern und Verbänden verstärken, "um gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln".

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Internet-Dienstleister Dyn war nach eigenen Angaben am vergangenen Freitag das Opfer einer "ausgeklügelten und hoch verteilten Attacke mit zig-Millionen involvierter IP-Adressen" geworden. Durch die Attacken waren zahlreiche große Internetfirmen wie Netflix, Twitter, Amazon oder Airbnb zeitweilig nicht zu erreichen. Es seien zig-Millionen IP-Adressen beobachtet worden, die in Verbindung mit dem sogenannten Mirai-Botnetz stehen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Füchslein 28. Okt 2016

Das Problem ist ein anderes: Wenn du im Internetz unterwegs bist, hast du z.B...

smirg0l 25. Okt 2016

War mir eigentlich schon fast klar, aber dann muss man auch mal die Frage stellen, wieso...

Apfelbrot 25. Okt 2016

Vor allem so einen Quark wie UPNP. Wer das nutzen möchte soll es aktivieren müssen. Dabei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt

Der sogenannte Teilchenzoo der Physik ist noch größer geworden. Die Wissenschaft hofft auf Bestätigung der Modelle zu deren internen Aufbau.

Wissenschaft: LHC hat drei neue exotische Teilchen entdeckt
Artikel
  1. VW.OS: VW-Software soll einfach updatefähig und bezahlbar sein
    VW.OS
    VW-Software soll "einfach updatefähig" und bezahlbar sein

    Mit seiner Softwaresparte Cariad will VW ein einheitliches System mit vereinfachter Architektur erstellen.

  2. Security: BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten
    Security
    BSI beginnt Zertifizierung für 5G-Komponenten

    Eine schnelle und zuverlässige IT-Sicherheitsaussage für die geprüften Produkte, das verspricht das BSI. Doch welche Produkte sind betroffen?

  3. Superior Continuous Torque: E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress
    Superior Continuous Torque
    E-Motor von Mahle für Dauerbetrieb unter Stress

    Mahle hat einen neuen Auto-Elektromotor entwickelt, der unbegrenzt lange unter hoher Last betrieben werden kann. Dies wird durch ein neues Kühlkonzept im Motor erreicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • CM 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /