Abo
  • Services:

IoT-Botnetze: BSI fordert Zwangsänderung von Passwörtern

Die Hersteller vernetzter Geräte für das IoT sollen nach Ansicht des BSI höhere Sicherheitsstandards einhalten. Bei der Entwicklung dürfe nicht nur auf den Preis geachtet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das BSI fordert eine höhere Sicherheit von vernetzten Geräten.
Das BSI fordert eine höhere Sicherheit von vernetzten Geräten. (Bild: BSI)

Nach wiederholten Denial-of-Service-Angriffen über Botnetze fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) höhere Sicherheitsstandards bei vernetzten Geräten. Der Angriff auf den Internet-Dienstleister Dyn "zeigt anschaulich, dass die Digitalisierung ohne Cyber-Sicherheit nicht erfolgreich sein wird", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm am Dienstag in Bonn. Hersteller von Netzwerkgeräten des sogenannten Internet of Things (IoT) sollten bei der Entwicklung neuer Produkte nicht nur auf funktionale und preisliche Aspekte achten, sondern notwendige Sicherheitsaspekte einbeziehen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig

Bei sehr intensiven DDoS-Angriffen in den vergangenen Wochen wurden Botnetze eingesetzt, die vor allem aus vernetzten Geräten wie IP-Kameras, Druckern oder digitalen Videorecordern bestehen. Der Angriff auf den US-Sicherheitsforscher Brian Krebs hat gezeigt, dass diese großen Botnetze eine Gefahr für die Pressefreiheit werden können.

Viele Geräte lassen sich vor allem deshalb so leicht kapern, weil sie mit einheitlich voreingestellten Zugangsdaten ausgeliefert werden. Das BSI fordert daher, dass voreingestellte Zugangsdaten und Passwörter für alle Zugriffsmöglichkeiten durch den Nutzer geändert werden können. "Sind die voreingestellten Passwörter nicht für jedes Gerät individualisiert, so ist bei der Inbetriebnahme ein Passwortwechsel zu erzwingen", verlangt die Behörde. Nicht zwingend benötigte Dienste müssen nach Ansicht des BSI durch den Benutzer deaktiviert werden können. Zudem sollte die ein- und ausgehende Kommunikation des IoT-Geräts nur mittels kryptografisch geschützter Protokolle wie TLS erfolgen.

Regelmäßige und schnelle Sicherheitsupdates

Dem Forderungskatalog des BSI zufolge sollen Netzwerkgeräte nicht automatisiert über Universal Plug and Play (UPnP) eine unsichere Konfiguration im Router herstellen, etwa Verbindungen zu unsicheren Diensten erlauben. Die Hersteller sollten "regelmäßig, schnell und über einen hinreichenden Nutzungszeitraum hinweg Sicherheitsupdates für die Geräte zur Verfügung stellen". Zu guter Letzt sei die Firmware des IoT-Geräts hinreichend zu härten, um beispielsweise das unkontrollierte Nachladen von Inhalten aus dem Internet zu verhindern. Das BSI will laut Schönbohm den Dialog mit den Herstellern und Verbänden verstärken, "um gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln".

Der Internet-Dienstleister Dyn war nach eigenen Angaben am vergangenen Freitag das Opfer einer "ausgeklügelten und hoch verteilten Attacke mit zig-Millionen involvierter IP-Adressen" geworden. Durch die Attacken waren zahlreiche große Internetfirmen wie Netflix, Twitter, Amazon oder Airbnb zeitweilig nicht zu erreichen. Es seien zig-Millionen IP-Adressen beobachtet worden, die in Verbindung mit dem sogenannten Mirai-Botnetz stehen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. (-55%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Füchslein 28. Okt 2016

Das Problem ist ein anderes: Wenn du im Internetz unterwegs bist, hast du z.B...

smirg0l 25. Okt 2016

War mir eigentlich schon fast klar, aber dann muss man auch mal die Frage stellen, wieso...

Apfelbrot 25. Okt 2016

Vor allem so einen Quark wie UPNP. Wer das nutzen möchte soll es aktivieren müssen. Dabei...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /