Abo
  • Services:
Anzeige
Wikipedia Mobile 4.0 für iOS
Wikipedia Mobile 4.0 für iOS (Bild: Andreas Donath)

iOS: Wikipedia-App mit Offlinefunktion für unterwegs

Wikipedia Mobile 4.0 für iOS
Wikipedia Mobile 4.0 für iOS (Bild: Andreas Donath)

Die Wikipedia-App ist in Version 4.0 für iOS erschienen und ermöglicht nicht nur das Abspeichern einzelner Einträge für die Offlinenutzung, sondern auch das Bearbeiten von Artikeln.

Anzeige

Die iOS-Version der Wikipedia Mobile ist in Version 4.0 veröffentlicht worden. Die alte iOS-Version der Wikipedia war größtenteils eine HTML-Version, die mit Phonegap in eine App gepresst wurde - und entsprechend träge reagierte die Anwendung. Das hat sich nun geändert. Die vollständig als Open Source erschienene native Anwendung für Apples mobile Geräte ermöglicht erstmals das Bearbeiten der Lexikonartikel.

  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
  • Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)
Wikipedia Mobile für iOS (Bild: Apple)

Wichtiger ist da schon die Möglichkeit, einzelne Artikel zu speichern, um sie auch unterwegs ohne Onlineanbindung lesen zu können. Dazu versieht man sie über das Menü mit einem Sternchen. Wer will, kann auch Artikel mit der Sharing-Funktion von iOS per E-Mail oder Nachrichten weitergeben. Die Umschaltung in andere Sprachversionen der Wikipedia ist über die App ebenfalls möglich.

Die App bietet zudem eine History-Funktion mit bereits gelesenen Artikeln der Onlineenzyklopädie an. Das ist praktisch, um ohne aufwendige Suche diese Beiträge auch wiederzufinden. Die Funktion wird über das W-Icon erreicht.

Die App Wikipedia Mobile ist über iTunes kostenlos zu beziehen. Die App läuft sowohl auf dem iPhone, iPod Touch als auch in einer angepassten Version auf dem iPad.


eye home zur Startseite
__destruct() 01. Aug 2014

2 GB? Dann sprichst du aber nur von einer medienlosen Wiki-Version und auch nur davon...

Kaiser Ming 01. Aug 2014

im Gegensatz zu diesem PseudoOffline Zeug

TC 01. Aug 2014

es ist OpenSource, also bau sie dir! ;D

Lemo 01. Aug 2014

Immer noch keine Tabs, wenn ich Wikipedia benutze komme ich auf mehrere Interessante...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Oberhausen
  2. Medion AG, Essen
  3. Elementis Services GmbH, Köln
  4. Deloitte, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Tomb Raider für 2,99€ und Wolfenstein II für 24,99€)
  3. (-50%) 7,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Es ist ekelhaft wie sich diese Städte verkaufen

    Apfelbrot | 22:45

  2. Theoretisch Kabel, Praktisch aber VDSL

    McWiesel | 22:44

  3. Re: Problem: Laden Zuhause

    freebyte | 22:43

  4. Re: "Provider First!"

    Trockenobst | 22:40

  5. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Trockenobst | 22:35


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel