Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

iOS und OS X: BSI warnt vor Apples SSL-Lücke

Über seinen Bürgerservice informiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik über die gravierenden Lücken in Apples Betriebssystemen. Patches für iOS 6 und 7 und das Apple TV gibt es, ein Update für OS X steht aber immer noch aus.

Anzeige

Das BSI hat eine Warnung vor der SSL-Lücke in iOS und OS X veröffentlicht. Dies geschah jedoch nicht über die Hauptwebseite der Behörde selbst, sondern über das Bürger-CERT. Mit diesem seit 2006 bestehenden Dienst will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Verbraucher mit allgemeinverständlichen Texten vor Sicherheitsproblemen warnen.

Folglich fällt der Hinweis auch recht knapp aus und erklärt nicht, wie schwerwiegend die Lücke in Wirklichkeit ist. Durch den Fehler, der in allen bisher aktuellen Versionen der Apple-Software steckt, werden vermeintlich sichere Verbindungen per SSL ausgehebelt. Auch wenn beispielsweise unter OS X mit Safari eine Webseite mit "https" am Anfang der Adresse angesteuert wird, handelt es sich nicht um eine lückenlose Verschlüsselung. Bei der Überprüfung der dafür nötigen Zertifikate lassen die Apple-Betriebssysteme einen entscheidenden Schritt aus, so dass auch Zertifikate akzeptiert werden, die nicht vom angesteuerten Server stammen.

Testseite und Beispielcode im Netz

Dadurch ist es unter anderem möglich, durch Man-in-the-Middle-Attacken den Nutzer zu einer gefälschten Webseite umzuleiten und dort Informationen abzugreifen. Da viele Anwender https-Verbindungen nahezu blind vertrauen, ergibt sich für deren Onlinekonten oder etwa Bankdaten eine reale Gefahr. Systeme von iPhone bis Macbook sollte man ohne die Updates keinesfalls über öffentliche Netze wie offene WLANs für derartige Anwendungen benutzen. Ob das eigene Gerät betroffen ist, lässt sich über eine neue - und nicht vom BSI verlinkte - Webseite herausfinden, die einer Codezeile der Lücke entsprechend gotofail.com benannt ist. Für das komplette Mitschneiden einer vermeintlich sicheren Verbindung gibt es auch schon Anwendungsbeispiele.

Updates gibt es bisher unter den folgenden Links für iOS 7 und iOS 6 sowie das Apple TV. Für OS X hat Apple zwar eine Fehlerbereinigung versprochen, aber bisher nicht geliefert. Nach bisherigen unabhängigen Analysen ist nur die aktuelle Version OS X 10.9 (Mavericks) betroffen, ältere Ausgaben des Betriebssystems nicht.

Dennoch sollten Nutzer bis zu einem Patch von Apple https-Verbindungen unter OS X wohl nicht vertrauen - zumindest, wenn sie mit dem Apple-Browser Safari hergestellt werden. Andere Browser, wie die aktuellen Versionen von Chrome oder Firefox, sind von dem Fehler nicht betroffen, weil sie sich nicht allein auf die SSL-Funktionen des Betriebssystems verlassen. Anwendungen wie Apple Mail, Facetime und iMessage sollten bis zum Erscheinen eines Patchs ebenfalls nicht verwendet werden, denn auch sie verwenden die fehlerhafte Funktion.


eye home zur Startseite
JensM 26. Feb 2014

Also genauso sicher wie Windows 7 oder 8. Kann mich da spontan auch an keinen...

HansWurst1980 25. Feb 2014

HAHA. ich muss jetzt einfach mal lachen. Wie war das mit Flash und Apple? "der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. AEVI International GmbH, Berlin
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Security Nest stellt komplette Alarmanlage vor
  2. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  3. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

  1. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 02:20

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    plutoniumsulfat | 02:06

  3. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05

  4. Re: und die anderen 9?

    plutoniumsulfat | 02:00

  5. Re: mich freut es

    Prinzeumel | 01:50


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel