Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

iOS und OS X: BSI warnt vor Apples SSL-Lücke

Über seinen Bürgerservice informiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik über die gravierenden Lücken in Apples Betriebssystemen. Patches für iOS 6 und 7 und das Apple TV gibt es, ein Update für OS X steht aber immer noch aus.

Anzeige

Das BSI hat eine Warnung vor der SSL-Lücke in iOS und OS X veröffentlicht. Dies geschah jedoch nicht über die Hauptwebseite der Behörde selbst, sondern über das Bürger-CERT. Mit diesem seit 2006 bestehenden Dienst will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Verbraucher mit allgemeinverständlichen Texten vor Sicherheitsproblemen warnen.

Folglich fällt der Hinweis auch recht knapp aus und erklärt nicht, wie schwerwiegend die Lücke in Wirklichkeit ist. Durch den Fehler, der in allen bisher aktuellen Versionen der Apple-Software steckt, werden vermeintlich sichere Verbindungen per SSL ausgehebelt. Auch wenn beispielsweise unter OS X mit Safari eine Webseite mit "https" am Anfang der Adresse angesteuert wird, handelt es sich nicht um eine lückenlose Verschlüsselung. Bei der Überprüfung der dafür nötigen Zertifikate lassen die Apple-Betriebssysteme einen entscheidenden Schritt aus, so dass auch Zertifikate akzeptiert werden, die nicht vom angesteuerten Server stammen.

Testseite und Beispielcode im Netz

Dadurch ist es unter anderem möglich, durch Man-in-the-Middle-Attacken den Nutzer zu einer gefälschten Webseite umzuleiten und dort Informationen abzugreifen. Da viele Anwender https-Verbindungen nahezu blind vertrauen, ergibt sich für deren Onlinekonten oder etwa Bankdaten eine reale Gefahr. Systeme von iPhone bis Macbook sollte man ohne die Updates keinesfalls über öffentliche Netze wie offene WLANs für derartige Anwendungen benutzen. Ob das eigene Gerät betroffen ist, lässt sich über eine neue - und nicht vom BSI verlinkte - Webseite herausfinden, die einer Codezeile der Lücke entsprechend gotofail.com benannt ist. Für das komplette Mitschneiden einer vermeintlich sicheren Verbindung gibt es auch schon Anwendungsbeispiele.

Updates gibt es bisher unter den folgenden Links für iOS 7 und iOS 6 sowie das Apple TV. Für OS X hat Apple zwar eine Fehlerbereinigung versprochen, aber bisher nicht geliefert. Nach bisherigen unabhängigen Analysen ist nur die aktuelle Version OS X 10.9 (Mavericks) betroffen, ältere Ausgaben des Betriebssystems nicht.

Dennoch sollten Nutzer bis zu einem Patch von Apple https-Verbindungen unter OS X wohl nicht vertrauen - zumindest, wenn sie mit dem Apple-Browser Safari hergestellt werden. Andere Browser, wie die aktuellen Versionen von Chrome oder Firefox, sind von dem Fehler nicht betroffen, weil sie sich nicht allein auf die SSL-Funktionen des Betriebssystems verlassen. Anwendungen wie Apple Mail, Facetime und iMessage sollten bis zum Erscheinen eines Patchs ebenfalls nicht verwendet werden, denn auch sie verwenden die fehlerhafte Funktion.


eye home zur Startseite
JensM 26. Feb 2014

Also genauso sicher wie Windows 7 oder 8. Kann mich da spontan auch an keinen...

HansWurst1980 25. Feb 2014

HAHA. ich muss jetzt einfach mal lachen. Wie war das mit Flash und Apple? "der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Hamburg
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  2. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  3. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  4. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  5. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  6. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  7. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  8. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  9. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  10. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Klar ist es nur aus PR Gründen / Virtue...

    frostbitten king | 13:01

  2. Re: Alt-Right = Nazi

    der_wahre_hannes | 13:00

  3. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Dino13 | 13:00

  4. Re: Note 4 910F Updatepolitik

    Anonym- | 12:58

  5. Re: Touch-ID nicht deaktiviert

    kerub | 12:58


  1. 12:55

  2. 12:37

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:17

  6. 10:44

  7. 10:00

  8. 09:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel