• IT-Karriere:
  • Services:

iOS und OS X: BSI warnt vor Apples SSL-Lücke

Über seinen Bürgerservice informiert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik über die gravierenden Lücken in Apples Betriebssystemen. Patches für iOS 6 und 7 und das Apple TV gibt es, ein Update für OS X steht aber immer noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen
Sicherheitslücke bei iOS 6 und 7 geschlossen (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das BSI hat eine Warnung vor der SSL-Lücke in iOS und OS X veröffentlicht. Dies geschah jedoch nicht über die Hauptwebseite der Behörde selbst, sondern über das Bürger-CERT. Mit diesem seit 2006 bestehenden Dienst will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Verbraucher mit allgemeinverständlichen Texten vor Sicherheitsproblemen warnen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Folglich fällt der Hinweis auch recht knapp aus und erklärt nicht, wie schwerwiegend die Lücke in Wirklichkeit ist. Durch den Fehler, der in allen bisher aktuellen Versionen der Apple-Software steckt, werden vermeintlich sichere Verbindungen per SSL ausgehebelt. Auch wenn beispielsweise unter OS X mit Safari eine Webseite mit "https" am Anfang der Adresse angesteuert wird, handelt es sich nicht um eine lückenlose Verschlüsselung. Bei der Überprüfung der dafür nötigen Zertifikate lassen die Apple-Betriebssysteme einen entscheidenden Schritt aus, so dass auch Zertifikate akzeptiert werden, die nicht vom angesteuerten Server stammen.

Testseite und Beispielcode im Netz

Dadurch ist es unter anderem möglich, durch Man-in-the-Middle-Attacken den Nutzer zu einer gefälschten Webseite umzuleiten und dort Informationen abzugreifen. Da viele Anwender https-Verbindungen nahezu blind vertrauen, ergibt sich für deren Onlinekonten oder etwa Bankdaten eine reale Gefahr. Systeme von iPhone bis Macbook sollte man ohne die Updates keinesfalls über öffentliche Netze wie offene WLANs für derartige Anwendungen benutzen. Ob das eigene Gerät betroffen ist, lässt sich über eine neue - und nicht vom BSI verlinkte - Webseite herausfinden, die einer Codezeile der Lücke entsprechend gotofail.com benannt ist. Für das komplette Mitschneiden einer vermeintlich sicheren Verbindung gibt es auch schon Anwendungsbeispiele.

Updates gibt es bisher unter den folgenden Links für iOS 7 und iOS 6 sowie das Apple TV. Für OS X hat Apple zwar eine Fehlerbereinigung versprochen, aber bisher nicht geliefert. Nach bisherigen unabhängigen Analysen ist nur die aktuelle Version OS X 10.9 (Mavericks) betroffen, ältere Ausgaben des Betriebssystems nicht.

Dennoch sollten Nutzer bis zu einem Patch von Apple https-Verbindungen unter OS X wohl nicht vertrauen - zumindest, wenn sie mit dem Apple-Browser Safari hergestellt werden. Andere Browser, wie die aktuellen Versionen von Chrome oder Firefox, sind von dem Fehler nicht betroffen, weil sie sich nicht allein auf die SSL-Funktionen des Betriebssystems verlassen. Anwendungen wie Apple Mail, Facetime und iMessage sollten bis zum Erscheinen eines Patchs ebenfalls nicht verwendet werden, denn auch sie verwenden die fehlerhafte Funktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

JensM 26. Feb 2014

Also genauso sicher wie Windows 7 oder 8. Kann mich da spontan auch an keinen...

HansWurst1980 25. Feb 2014

HAHA. ich muss jetzt einfach mal lachen. Wie war das mit Flash und Apple? "der...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /