iOS und MacOS: Miese Datenschutzpraxis auf einen Blick

In Apples App Store müssen Apps nun Zeugnis über die gesammelten Daten ablegen. Das gilt auch für Apple selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Datenschutzinformationen in Apples App Store sind übersichtlich.
Die Datenschutzinformationen in Apples App Store sind übersichtlich. (Bild: Apple)

Die meisten Datenschutzerklärungen starten mit "Wir nehmen ihren Datenschutz sehr ernst", um dann sehr verschwurbelt und mit sehr vielen Worten zu erklären, warum der Datenschutz doch nicht ernst genommen wird. In Apples App Store ändert sich das ab dem heutigen 14. Dezember 2020. Zu jeder App wird übersichtlich sortiert und mit Icons dargestellt, auf welche Daten die Apps zu welchem Zweck zugreifen.

Stellenmarkt
  1. C++ Softwareentwickler (m/w/d) für SDK- und Anwendungsentwicklung
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Mitarbeiter im Team IT-Infrastruktur (m/w/d)
    HEINZ-GLAS GmbH & Co. KGaA, Kleintettau
Detailsuche

Seit dem 8. Dezember 2020 müssen Entwickler beim Hochladen einer neuen App oder eines Updates in Apples App Store angeben, auf welche Daten ihre App zugreift. Die Informationen können nunmehr in der jeweiligen App-Produktseite eingesehen werden. Die gesammelten Daten werden in drei Kategorien unterteilt: "Daten, die verwendet werden, um Sie zu verfolgen", "Daten, die mit Ihnen verknüpft werden" und "Daten, die nicht mit Ihnen verknüpft werden".

Die Kategorien werden als Karten mit jeweils eigenem Icon dargestellt. Auf diesen werden die gesammelten Datenarten - ebenfalls mit einem Icon - angezeigt. So entsteht eine Art übersichtliche Datenschutzerklärung, mit welcher die Nutzer auf einen Blick sehen können, welche Datenarten zu welchen Zwecken von der App gesammelt werden.

Das Geschäftsmodell oder die Datensammlung selbst müssten die App-Hersteller jedoch nicht ändern, erklärt Apple. Es gehe nur darum, Transparenz zu schaffen. Damit die App-Entwickler keine falschen Angaben machen können, werden sie im Rahmen der App-Reviews überprüft.

Die neuen Regeln gelten für alle, auch für Apple

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die neuen Datenschutzinformationen (Privacy Label) sind für alle App Stores einschließlich iOS, iPad OS, MacOS, WatchOS und TVOS erforderlich, wie Apple betont. Alle Entwickler weltweit müssten dieselben Fragen beantworten. Das gelte auch für die Apps von Apple selbst. Für diese seien die Informationen ebenfalls im App Store oder auf einer speziellen Supportseite einsehbar, die in Apps, die sich nicht deinstallieren ließen, verlinkt werde, teilte Apple mit.

Zuvor hatte die Facebook-Tochter Whatsapp kritisiert, dass Apples neue Datenschutzinformationen nicht für Apples eigene Apps wie iMessage gelten würden. Laut Apple ist dies jedoch nicht der Fall.

Aus den neuen Datenschutzinformationen geht hervor, dass Whatsapp eine ganze Reihe an Informationen sammelt, während der Messenger Signal ausschließlich die Telefonnummer benötigt, die der Messenger als Identifier braucht.

Zu Beginn des nächsten Jahres will Apple zudem die Datensammlung durch Apps einschränken. Möchte ein Werbenetzwerk auf die gerätespezifische Werbe-ID unter iOS zugreifen, muss dies explizit für jede App über ein Pop-up erlaubt werden. Ursprünglich wollte Apple die Funktion bereits mit iOS 14 einführen, hatte sie jedoch nach Protest aus der Werbeindustrie und großer Online-Player wie Facebook auf Anfang nächsten Jahres verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 16. Dez 2020

Ou, Moralappostel getriggert.

Trollversteher 16. Dez 2020

Das stimmt, Ich bin selbst eigentlich kein Gegner einer genderneutraleren Sprache, wenn...

Trollversteher 16. Dez 2020

Unbd wo würden sie ihre Apps dann veröffentlichen? Google nimmt im PlayStore doch...

derdiedas 15. Dez 2020

Sobald irgendwer einen Sprachdienst implementiert werden doch alle Hemmnisse was den...

Sil53r Surf3r 15. Dez 2020

Also, bei aller Liebe und eventueller Kritik an der Redaktion, dieser Artikel ist von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /