iOS und MacOS: Miese Datenschutzpraxis auf einen Blick

In Apples App Store müssen Apps nun Zeugnis über die gesammelten Daten ablegen. Das gilt auch für Apple selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Datenschutzinformationen in Apples App Store sind übersichtlich.
Die Datenschutzinformationen in Apples App Store sind übersichtlich. (Bild: Apple)

Die meisten Datenschutzerklärungen starten mit "Wir nehmen ihren Datenschutz sehr ernst", um dann sehr verschwurbelt und mit sehr vielen Worten zu erklären, warum der Datenschutz doch nicht ernst genommen wird. In Apples App Store ändert sich das ab dem heutigen 14. Dezember 2020. Zu jeder App wird übersichtlich sortiert und mit Icons dargestellt, auf welche Daten die Apps zu welchem Zweck zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) als IT-Sachbearbeiter (m/w/d)
    Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. IT-Teamleiter (m/w/d) Netzwerk-Infrastruktur Inhouse
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Seit dem 8. Dezember 2020 müssen Entwickler beim Hochladen einer neuen App oder eines Updates in Apples App Store angeben, auf welche Daten ihre App zugreift. Die Informationen können nunmehr in der jeweiligen App-Produktseite eingesehen werden. Die gesammelten Daten werden in drei Kategorien unterteilt: "Daten, die verwendet werden, um Sie zu verfolgen", "Daten, die mit Ihnen verknüpft werden" und "Daten, die nicht mit Ihnen verknüpft werden".

Die Kategorien werden als Karten mit jeweils eigenem Icon dargestellt. Auf diesen werden die gesammelten Datenarten - ebenfalls mit einem Icon - angezeigt. So entsteht eine Art übersichtliche Datenschutzerklärung, mit welcher die Nutzer auf einen Blick sehen können, welche Datenarten zu welchen Zwecken von der App gesammelt werden.

Das Geschäftsmodell oder die Datensammlung selbst müssten die App-Hersteller jedoch nicht ändern, erklärt Apple. Es gehe nur darum, Transparenz zu schaffen. Damit die App-Entwickler keine falschen Angaben machen können, werden sie im Rahmen der App-Reviews überprüft.

Die neuen Regeln gelten für alle, auch für Apple

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Datenschutzinformationen (Privacy Label) sind für alle App Stores einschließlich iOS, iPad OS, MacOS, WatchOS und TVOS erforderlich, wie Apple betont. Alle Entwickler weltweit müssten dieselben Fragen beantworten. Das gelte auch für die Apps von Apple selbst. Für diese seien die Informationen ebenfalls im App Store oder auf einer speziellen Supportseite einsehbar, die in Apps, die sich nicht deinstallieren ließen, verlinkt werde, teilte Apple mit.

Zuvor hatte die Facebook-Tochter Whatsapp kritisiert, dass Apples neue Datenschutzinformationen nicht für Apples eigene Apps wie iMessage gelten würden. Laut Apple ist dies jedoch nicht der Fall.

Aus den neuen Datenschutzinformationen geht hervor, dass Whatsapp eine ganze Reihe an Informationen sammelt, während der Messenger Signal ausschließlich die Telefonnummer benötigt, die der Messenger als Identifier braucht.

Zu Beginn des nächsten Jahres will Apple zudem die Datensammlung durch Apps einschränken. Möchte ein Werbenetzwerk auf die gerätespezifische Werbe-ID unter iOS zugreifen, muss dies explizit für jede App über ein Pop-up erlaubt werden. Ursprünglich wollte Apple die Funktion bereits mit iOS 14 einführen, hatte sie jedoch nach Protest aus der Werbeindustrie und großer Online-Player wie Facebook auf Anfang nächsten Jahres verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 16. Dez 2020

Ou, Moralappostel getriggert.

Trollversteher 16. Dez 2020

Das stimmt, Ich bin selbst eigentlich kein Gegner einer genderneutraleren Sprache, wenn...

Trollversteher 16. Dez 2020

Unbd wo würden sie ihre Apps dann veröffentlichen? Google nimmt im PlayStore doch...

derdiedas 15. Dez 2020

Sobald irgendwer einen Sprachdienst implementiert werden doch alle Hemmnisse was den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
THG-Prämie
Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
Ein Bericht von Dirk Kunde

THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
Artikel
  1. Rotary Phone: Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage
    Rotary Phone
    Vom Wählscheiben-Bastelhandy zur eigenen Produktionsanlage

    Justine Haupt hat ein Handy mit Wählscheibe entworfen - und gleich eine eigene Produktionsanlage zu Hause aufgebaut. Golem.de hat mit ihr gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

  2. Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Book 2 bei Amazon mit 150 Euro Rabatt

    Bei Amazon lässt sich zurzeit das Samsung Galaxy Book 2 günstig kaufen. Außerdem: weitere Laptops von Samsung und Co. sowie verschiedene Smartphones.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. THQ Nordic: Neue Trailer für Gothic, Outcast 2 und Jagged Alliance 3
    THQ Nordic
    Neue Trailer für Gothic, Outcast 2 und Jagged Alliance 3

    Bei einer Onlinepräsentation hat der Publisher THQ Nordic neue Bilder einer Reihe von Klassikern gezeigt - darunter auch das Gothic-Remake.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /