Abo
  • Services:

iOS und MacOS: Apple will sich mehr Zeit bei Software-Entwicklung lassen

Nach gravierenden Softwarefehlern in den Betriebssystemen im zweiten Halbjahr 2017 will sich Apple bei iOS 12 und MacOS 10.14 auf Qualitätsverbesserungen konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will sich der Softwarequalität widmen.
Apple will sich der Softwarequalität widmen. (Bild: Andreas Donath)

Apple will sich bei der Entwicklung der nächsten Generation seiner Betriebssysteme mehr auf Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit statt auf neue Features konzentrieren. Im vergangenen Jahr wurde Apple angesichts teilweise massiver Fehler in iOS 11 und MacOS High Sierra vorgeworfen, die Softwarequalität vernachlässigt zu haben.

Stellenmarkt
  1. MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

Neue Funktionen sollen Berichten von Axios und Bloomberg zufolge sowohl bei iOS 12 als auch bei MacOS 10.14 hinten anstehen. Einige neue Funktionen seien gar auf 2019 verschoben worden, soll Apples Software-Chef Craig Federighi seinen Mitarbeitern mitgeteilt haben.

Geplante Funktionen, um unter iOS den Home-Bildschirm oder die Carplay-Funktion und das integrierte Mailprogramm zu verbessern, würden erst einmal nicht eingeführt. Das bedeute aber nicht, dass bei iOS 12 und MacOS 10.14 gar nichts Neues zu sehen sein werde.

Sogar für iOS 11.3 kündigte Apple bereits einige Neuerungen an. So soll die Zwangsdrosselung für ältere iPhones abschaltbar sein, ARKit soll Wände erkennen, neue Animojis sind auch geplant. Zudem wird es den Business Chat geben, eine Möglichkeit, innerhalb von Messages mit Unternehmen zu kommunizieren.

Ob iOS 12 und MacOS 10.14 wie die Vorgängerversionen im Herbst erscheinen werden, ist nicht bekannt. Für Apple ist dieses Vorgehen nicht neu. Bei der Einführung von iOS 8 gab es ebenfalls viele Beschwerden über die Softwarequalität und Nutzerfreundlichkeit. Damals versuchte Apple, mit iOS 9 die Leistung und Ergonomie wieder zu verbessern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 16,99€

wonoscho 31. Jan 2018

Auf was willst du dich denn berufen? Was wurde denn von Apple versprochen? Als Nutzer...

egal 31. Jan 2018

Habs nicht übersehen, das Positive überwiegt für mich ja durchaus. Benutze kein einziges...

Niaxa 31. Jan 2018

Es ist nun mal so, das die allgemeinen Nutzer solcher Geräte ob Apple, Samsung, HTC...

Ely 31. Jan 2018

Neue Funktionen bei iOS? Die dämlichen WLAN/BT-Buttons im Control Center? Da hätte ich...

Ely 31. Jan 2018

Ist bei iOS 11 auch so. Eine Katastrophe.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Urheberrrecht
    Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

    1. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
    2. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
    3. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts

    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

      •  /