iOS und MacOS: App-Entwickler müssen auf 64 Bit umsteigen

Sowohl iOS als auch MacOS steigen vollständig auf 64-Bit-Apps um. Entwickler müssen nicht nur ihre neuen, sondern vor allem ihre alten Anwendungen ändern, wenn diese weiter unter Apples Betriebssystemen laufen und über die App Stores vertrieben werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS High Sierra kommt im Herbst 2017.
MacOS High Sierra kommt im Herbst 2017. (Bild: Apple)

Apple mahnt mit Blick auf die notwendige Umstellung auf 64-Bit-Versionen von Apps für iOS und MacOS zur Eile. Ab Januar 2018 müssen neue Anwendungen 64-Bit-Unterstützung mitbringen, damit sie auf den Betriebssystemen laufen - bei MacOS zumindest dann, wenn sie über den Mac App Store vertrieben werden. Darauf wies Apple erneut hin.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
  2. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
Detailsuche

Schon iOS 10 warnt beim Start von 32-Bit-Apps, dass diese in Zukunft nicht mehr kompatibel seien. Bei der aktuellen Version von MacOS gibt es solche Warnungen bisher nicht. Unter iOS 11 lassen sich 32-Bit-Anwendungen nicht mehr starten. Wer wissen will, welche Apps gefährdet sind, falls der Entwickler nicht mit einer neuen Version aufwartet, kann unter "Allgemein" in den Einstellungen "Info" und dann "Apps" wählen, um die Liste der problematischen Programme aufzurufen.

Bei MacOS ist die Situation zeitlich etwas unkritischer und damit entspannter: Ab Januar 2018 müssen Apps für den Mac App Store auf 64-Bit umgestellt werden, Mitte 2018 gilt dies auch für Updates. Für Apps außerhalb des App Stores scheint es erstmal keine Probleme zu geben, noch mit 32 Bit zu laufen. Ein Zwang zu 64-Bit wird wohl erst mit späteren Versionen von MacOS kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /