Abo
  • Services:

iOS und MacOS: App-Entwickler müssen auf 64 Bit umsteigen

Sowohl iOS als auch MacOS steigen vollständig auf 64-Bit-Apps um. Entwickler müssen nicht nur ihre neuen, sondern vor allem ihre alten Anwendungen ändern, wenn diese weiter unter Apples Betriebssystemen laufen und über die App Stores vertrieben werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS High Sierra kommt im Herbst 2017.
MacOS High Sierra kommt im Herbst 2017. (Bild: Apple)

Apple mahnt mit Blick auf die notwendige Umstellung auf 64-Bit-Versionen von Apps für iOS und MacOS zur Eile. Ab Januar 2018 müssen neue Anwendungen 64-Bit-Unterstützung mitbringen, damit sie auf den Betriebssystemen laufen - bei MacOS zumindest dann, wenn sie über den Mac App Store vertrieben werden. Darauf wies Apple erneut hin.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Schon iOS 10 warnt beim Start von 32-Bit-Apps, dass diese in Zukunft nicht mehr kompatibel seien. Bei der aktuellen Version von MacOS gibt es solche Warnungen bisher nicht. Unter iOS 11 lassen sich 32-Bit-Anwendungen nicht mehr starten. Wer wissen will, welche Apps gefährdet sind, falls der Entwickler nicht mit einer neuen Version aufwartet, kann unter "Allgemein" in den Einstellungen "Info" und dann "Apps" wählen, um die Liste der problematischen Programme aufzurufen.

Bei MacOS ist die Situation zeitlich etwas unkritischer und damit entspannter: Ab Januar 2018 müssen Apps für den Mac App Store auf 64-Bit umgestellt werden, Mitte 2018 gilt dies auch für Updates. Für Apps außerhalb des App Stores scheint es erstmal keine Probleme zu geben, noch mit 32 Bit zu laufen. Ein Zwang zu 64-Bit wird wohl erst mit späteren Versionen von MacOS kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Skaarah 30. Jun 2017

Danke für die Information. Bei mir ist es für 4/5 Apps nicht so tragisch. Eine App werde...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /