Abo
  • IT-Karriere:

iOS und Android: Plattformübergreifender Code lohnt für Dropbox nicht

Statt für seine Mobile-Apps auf einheitlichen Code zu setzen, nutzt Dropbox inzwischen die nativen Programmiersprachen Swift für iOS und Kotlin und Android. Die einheitliche Pflege sei schlicht zu aufwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung.
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung. (Bild: REUTERS/Thomas White/Illustration)

In seinem Techblog beschreibt der Anbieter Dropbox in einer Retrospektive recht ausführlich, dass das Unternehmen eine vor Jahren begonnene Strategie zur plattformübergreifenden Entwicklung für einen Fehler halte. Die Kosten für diese Strategie seien im Vergleich zur Entwicklung in den nativen Sprachen der Plattformen für das Unternehmen schlicht zu hoch. Für die Mobile-Apps kommt deshalb nun nicht mehr C++, sondern Swift für iOS und Kotlin für Android zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Laut Dropbox sei die Idee zu Beginn der Umsetzung im Jahr 2013 recht einfach gewesen. Demnach sollte der Code nur einmal in C++ für beide Plattformen geschrieben werden, statt zweimal in Java und Objective-C. Zu dieser Entscheidung beigetragen habe auch, dass das zuständige Team zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise klein gewesen sei und schnell auf die wachsende Anzahl Nutzer habe reagieren müssen.

Die Wahl von C++ statt der für die Plattformen nativen Sprachen habe aber zu einem enormen Mehraufwand geführt. So habe das Team eigene Frameworks und Bibliotheken für relativ einfache Aufgaben erstellen müssen, die für nativen Code bereits vorhanden gewesen wären. Problematisch sei auch gewesen, dass Dropbox mit der Wahl von C++ nicht die nativen Entwicklungsumgebungen von iOS und Android benutzen konnte, sondern auf eigene Werkzeuge angewiesen war.

Hinzu kommen viele weitere Schwierigkeiten. So musste wegen der verschiedenen Plattform natürlich trotzdem unterschiedlicher Code geschrieben werden. Letztlich habe das Unternehmen auch Probleme damit bekommen, überhaupt Entwickler zu finden, die erfahren genug waren, an dem C++-Code zu arbeiten. Die logische Konsequenz für das Unternehmen daraus ist, nun auf die nativen Sprachen von iOS und Android zu setzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...

tirox 16. Aug 2019

Qt kostet schon ganz schön, vllt sehen die da nicht so den Mehrwert drin. Denn: " Die...

\pub\bash0r 15. Aug 2019

Die Zeiten sind vorbei. Die Lizenz erlaubt inzwischen auch kommerzielle Nutzung.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /