iOS und Android: Plattformübergreifender Code lohnt für Dropbox nicht

Statt für seine Mobile-Apps auf einheitlichen Code zu setzen, nutzt Dropbox inzwischen die nativen Programmiersprachen Swift für iOS und Kotlin und Android. Die einheitliche Pflege sei schlicht zu aufwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung.
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung. (Bild: REUTERS/Thomas White/Illustration)

In seinem Techblog beschreibt der Anbieter Dropbox in einer Retrospektive recht ausführlich, dass das Unternehmen eine vor Jahren begonnene Strategie zur plattformübergreifenden Entwicklung für einen Fehler halte. Die Kosten für diese Strategie seien im Vergleich zur Entwicklung in den nativen Sprachen der Plattformen für das Unternehmen schlicht zu hoch. Für die Mobile-Apps kommt deshalb nun nicht mehr C++, sondern Swift für iOS und Kotlin für Android zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/f/d)
    Techtriq GmbH, Halle (Saale)
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für CAE / Aerodynamik / Leistungsrechnung / Versuchsdatenmanagement
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Laut Dropbox sei die Idee zu Beginn der Umsetzung im Jahr 2013 recht einfach gewesen. Demnach sollte der Code nur einmal in C++ für beide Plattformen geschrieben werden, statt zweimal in Java und Objective-C. Zu dieser Entscheidung beigetragen habe auch, dass das zuständige Team zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise klein gewesen sei und schnell auf die wachsende Anzahl Nutzer habe reagieren müssen.

Die Wahl von C++ statt der für die Plattformen nativen Sprachen habe aber zu einem enormen Mehraufwand geführt. So habe das Team eigene Frameworks und Bibliotheken für relativ einfache Aufgaben erstellen müssen, die für nativen Code bereits vorhanden gewesen wären. Problematisch sei auch gewesen, dass Dropbox mit der Wahl von C++ nicht die nativen Entwicklungsumgebungen von iOS und Android benutzen konnte, sondern auf eigene Werkzeuge angewiesen war.

Hinzu kommen viele weitere Schwierigkeiten. So musste wegen der verschiedenen Plattform natürlich trotzdem unterschiedlicher Code geschrieben werden. Letztlich habe das Unternehmen auch Probleme damit bekommen, überhaupt Entwickler zu finden, die erfahren genug waren, an dem C++-Code zu arbeiten. Die logische Konsequenz für das Unternehmen daraus ist, nun auf die nativen Sprachen von iOS und Android zu setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /