iOS und Android: Plattformübergreifender Code lohnt für Dropbox nicht

Statt für seine Mobile-Apps auf einheitlichen Code zu setzen, nutzt Dropbox inzwischen die nativen Programmiersprachen Swift für iOS und Kotlin und Android. Die einheitliche Pflege sei schlicht zu aufwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung.
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung. (Bild: REUTERS/Thomas White/Illustration)

In seinem Techblog beschreibt der Anbieter Dropbox in einer Retrospektive recht ausführlich, dass das Unternehmen eine vor Jahren begonnene Strategie zur plattformübergreifenden Entwicklung für einen Fehler halte. Die Kosten für diese Strategie seien im Vergleich zur Entwicklung in den nativen Sprachen der Plattformen für das Unternehmen schlicht zu hoch. Für die Mobile-Apps kommt deshalb nun nicht mehr C++, sondern Swift für iOS und Kotlin für Android zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. (Senior) Plattform Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Laut Dropbox sei die Idee zu Beginn der Umsetzung im Jahr 2013 recht einfach gewesen. Demnach sollte der Code nur einmal in C++ für beide Plattformen geschrieben werden, statt zweimal in Java und Objective-C. Zu dieser Entscheidung beigetragen habe auch, dass das zuständige Team zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise klein gewesen sei und schnell auf die wachsende Anzahl Nutzer habe reagieren müssen.

Die Wahl von C++ statt der für die Plattformen nativen Sprachen habe aber zu einem enormen Mehraufwand geführt. So habe das Team eigene Frameworks und Bibliotheken für relativ einfache Aufgaben erstellen müssen, die für nativen Code bereits vorhanden gewesen wären. Problematisch sei auch gewesen, dass Dropbox mit der Wahl von C++ nicht die nativen Entwicklungsumgebungen von iOS und Android benutzen konnte, sondern auf eigene Werkzeuge angewiesen war.

Hinzu kommen viele weitere Schwierigkeiten. So musste wegen der verschiedenen Plattform natürlich trotzdem unterschiedlicher Code geschrieben werden. Letztlich habe das Unternehmen auch Probleme damit bekommen, überhaupt Entwickler zu finden, die erfahren genug waren, an dem C++-Code zu arbeiten. Die logische Konsequenz für das Unternehmen daraus ist, nun auf die nativen Sprachen von iOS und Android zu setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /