• IT-Karriere:
  • Services:

iOS und Android: Plattformübergreifender Code lohnt für Dropbox nicht

Statt für seine Mobile-Apps auf einheitlichen Code zu setzen, nutzt Dropbox inzwischen die nativen Programmiersprachen Swift für iOS und Kotlin und Android. Die einheitliche Pflege sei schlicht zu aufwendig gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung.
Dropbox beschreibt seine Probleme mit der plattformübergreifenden Programmierung. (Bild: REUTERS/Thomas White/Illustration)

In seinem Techblog beschreibt der Anbieter Dropbox in einer Retrospektive recht ausführlich, dass das Unternehmen eine vor Jahren begonnene Strategie zur plattformübergreifenden Entwicklung für einen Fehler halte. Die Kosten für diese Strategie seien im Vergleich zur Entwicklung in den nativen Sprachen der Plattformen für das Unternehmen schlicht zu hoch. Für die Mobile-Apps kommt deshalb nun nicht mehr C++, sondern Swift für iOS und Kotlin für Android zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. FNZ Group, München

Laut Dropbox sei die Idee zu Beginn der Umsetzung im Jahr 2013 recht einfach gewesen. Demnach sollte der Code nur einmal in C++ für beide Plattformen geschrieben werden, statt zweimal in Java und Objective-C. Zu dieser Entscheidung beigetragen habe auch, dass das zuständige Team zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise klein gewesen sei und schnell auf die wachsende Anzahl Nutzer habe reagieren müssen.

Die Wahl von C++ statt der für die Plattformen nativen Sprachen habe aber zu einem enormen Mehraufwand geführt. So habe das Team eigene Frameworks und Bibliotheken für relativ einfache Aufgaben erstellen müssen, die für nativen Code bereits vorhanden gewesen wären. Problematisch sei auch gewesen, dass Dropbox mit der Wahl von C++ nicht die nativen Entwicklungsumgebungen von iOS und Android benutzen konnte, sondern auf eigene Werkzeuge angewiesen war.

Hinzu kommen viele weitere Schwierigkeiten. So musste wegen der verschiedenen Plattform natürlich trotzdem unterschiedlicher Code geschrieben werden. Letztlich habe das Unternehmen auch Probleme damit bekommen, überhaupt Entwickler zu finden, die erfahren genug waren, an dem C++-Code zu arbeiten. Die logische Konsequenz für das Unternehmen daraus ist, nun auf die nativen Sprachen von iOS und Android zu setzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  3. 27,99€
  4. 10,99€

tirox 16. Aug 2019

Qt kostet schon ganz schön, vllt sehen die da nicht so den Mehrwert drin. Denn: " Die...

\pub\bash0r 15. Aug 2019

Die Zeiten sind vorbei. Die Lizenz erlaubt inzwischen auch kommerzielle Nutzung.


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

    •  /