iOS und Android: Google veröffentlicht Flutter 1.0

Nach der Betaversion des UI-Toolkits Flutter hat Google die erste offizielle Version vorgestellt. Mit Flutter 1.0 lassen sich sowohl Android- als auch iOS-Apps mit einer gemeinsamen Code-Basis erstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat die erste offizielle Version von Flutter vorgestellt.
Google hat die erste offizielle Version von Flutter vorgestellt. (Bild: Flutter/Screenshot: Golem.de)

Google hat die erste fertige Version von Flutter vorgestellt. Das in der Programmiersprache Dart geschriebene UI-Toolkit erleichtert die Entwicklung von Apps für mehrere Plattformen, in diesem Fall Android und iOS.

Dank Flutter benötigen Programmierer nur noch eine Codebase, um ihre App sowohl für Android als auch iOS zur Verfügung zu stellen. Das Toolkit arbeitet mit einer eigenen Rendering-Engine und übernimmt quasi die Kommunikation mit dem jeweiligen Betriebssystem. Dabei verwendet Flutter die Skia-2D-Grafikengine.

Die erste Betaversion von Flutter hatte Google auf dem Mobile World Congress (MWC) 2018 angekündigt. Google verwendet Flutter bereits intern für einige Projekte; beispielsweise basieren die Apps von Google Ads für Android und iOS bereits auf Flutter.

Flutter 1.0 basiert auf der Programmiersprache Dart in der neuen Version 2.1. Gegenüber der vorigen Version hat diese unter anderem einen reduzierten Code und ein verbessertes Handling von Tippfehlern. Zudem soll Dart 2.1 schneller sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Xz2 14. Jan 2019

Wenn ich jeden Haken in Android Studio Setze und VMs von jeder erdenklichen Android...

Lord Gamma 06. Dez 2018

Google für Entwickler ist nicht Google für Endnutzer, was das Einstampfen angeht. GWT...

taig 05. Dez 2018

Wichtig für die Performance ist auch, ob du im debug mode bist (oben rechts erscheint ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /