Abo
  • Services:
Anzeige
Schlüsselloses Entsperren eines Autos per App
Schlüsselloses Entsperren eines Autos per App (Bild: Mobile Enhancement Specialist)

iOS und Android Auto entriegeln mit dem Smartphone

Einige Autos ermöglichen dem Besitzer das Entriegeln der Türen, ohne dass ein Schlüssel benutzt oder ein Knopf auf der Fernbedienung gedrückt werden muss. Wer diese Funktion nachrüsten will, benötigt ein Smartphone und ein Bluetooth-Modul von Mobile Enhancement Specialist.

Anzeige

Mit dem Modul "Premium Bluetooth Passive Keyless Entry" von Mobile Enhancement Specialist soll sich jedes moderne Fahrzeug mit Zentralverriegelung so umrüsten lassen, dass es sich entriegelt, wenn der rechtmäßige Besitzer mit seinem Smartphone in seine Nähe kommt. Die Distanz kann der Anwender laut Hersteller in der App selbst einstellen. Neben einer iOS-Version soll auch eine Android-Variante entwickelt werden.

Die Installation des Moduls im Auto muss nach Herstellerangaben von einem Fachmann vorgenommen werden. Um das Auto zu entriegeln, muss kein Knopf in der App gedrückt werden. Das Telefon muss nicht einmal aus der Tasche genommen werden. Ist das Smartphone bei eingeschaltetem Bluetooth in der Nähe des Fahrzeugs, wird dieses automatisch entriegelt. Wird die Distanz überschritten, verschließt es sich automatisch. Das funktioniert über Bluetooth 4.0 Low Energy und verschlüsselt, so dass das Fahrzeug selbst dann nicht geknackt werden kann, wenn ein potenzieller Autodieb die Kommunikation mitschneidet. Wer will, kann in der App aber auch entsprechende Knöpfe zum Öffnen und Schließen drücken. Die Premium-Version des Keyless-Entry-Moduls soll im Dezember 2013 für iOS erscheinen und rund 190 US-Dollar kosten. Die Android-Version soll später folgen.

Neben der App-gesteuerten Version, die nur mit Smartphones funktioniert, die Bluetooth 4.0 Low Energy unterstützen und entweder mit iOS oder Android laufen, gibt es noch eine einfachere Variante. Hier kann jedes Handy genutzt werden, das Bluetooth unterstützt. Die Identifikation erfolgt rein über die MAC-Adresse und damit auch nur mit einem einzigen Gerät, während bei der Premium-Variante mehrere Telefone freigeschaltet werden können, die das Auto entriegeln dürfen. Die Standardversion kostet dafür nur 150 US-Dollar.

Im Gegensatz zu den von einigen Autoherstellern angebotenen Keyless-Entry-Lösungen muss das Fahrzeug bei der von Mobile Enhancement Specialist angeboten Version immer noch mit dem Schlüssel gestartet werden - einen Starterknopf für den Motor bietet das System leider nicht an.


eye home zur Startseite
Kugane 29. Nov 2013

um ins auto zu kommen dauert max. 30 sec elektr. sperren umgehn, 35sec (mit smartphone...

kendon 22. Nov 2013

ich könnte mir schon vorstellen dass versicherungen da einsparpotential sehen und sich im...

Sputnik41182 21. Nov 2013

Autodiebe und Hacker freuen sich schon drauf.

lisgoem8 21. Nov 2013

Ich wette ein bestimmt günstigerer Raspberry PI mit einem Bluetooth oder WLAN Modul...

Unwichtig 21. Nov 2013

...und ich hasse es. Es funktioniert nur, wenn BT so eingestellt ist, dass mein Geraet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (-75%) 2,49€
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    Sniffles | 14:54

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:46

  3. Re: 300¤

    El Gato | 14:34

  4. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel