iOS-Sicherheit: Schadsoftware-Kampagne gegen Jailbreak-Nutzer

Kurz vor Ostern startete offenbar ein gezielter Angriff auf die Jailbreak-Community von iOS. "Unflod Baby Panda" versucht Zugangsdaten zu Apple-Konten zu stehlen. Wie die Malware auf iPhones und iPads kommt, ist bisher unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Unflod Baby Panda zielt auf iOS-Geräte mit Jailbreak.
Unflod Baby Panda zielt auf iOS-Geräte mit Jailbreak. (Bild: cc-by-sa 2.0 fortherock)

Derzeit verbreitet sich eine Schadsoftware auf einzelnen iOS-Geräten mit dem Namen Unflod Baby Panda. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um einen Angriff auf sämtliche Apple-Geräte mit dem Mobilbetriebssystem iOS. Ziel sind nur Anwender, die einen Jailbreak auf ihrem Gerät durchgeführt haben.

Stellenmarkt
  1. Business Process Engineer (w/m/d)
    ZDF Studios GmbH, Mainz
  2. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Wer das getan hat, läuft nun Gefahr, sich Schadsoftware zu installieren. Allerdings ist der Infektionsweg bisher nicht bekannt. Es gibt Vermutungen, dass einzelne Repositories verseucht wurden. Ist die Software erst einmal aktiv, soll sie die Daten der verwendeten Apple-IDs entwenden, also sowohl Nutzername als auch Passwort. Dazu klinkt sich die Software in SSLWrite des Security-Frameworks ein. Bei Gelingen werden die Daten im Klartext zu einem Server versendet. Es wird vermutet, dass die Daten für chinesische Kunden gestohlen werden.

Als Vorsichtsmaßnahme empfiehlt es sich, das eigene Gerät auf eine Infektion hin zu untersuchen. Informationen zur Entfernung finden sich in einem Reddit-Eintrag zu Unflod Baby Panda. Eine ausführliche Beschreibung gibt es in einem Blogeintrag von Sektioneins.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sander Cohen 21. Jun 2014

Ist am Computer doch auch nicht anders, dennoch gibt es eine 90%ige Schwarzkopie-Quote!

Lord Gamma 23. Apr 2014

Nanu? Es gibt doch immer wieder Berichte über Sicherheitslücken, die fremde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /