Abo
  • IT-Karriere:

iOS: Schwachstelle erlaubt Installation manipulierter Apps

Vor einer weiteren Angriffsmethode auf iOS warnen Datenexperten. Mit Masque Attack lassen sich manipulierte Apps über bestehende installieren. Grund ist eine unzureichende Zertifikatsprüfung.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder/
Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus.
Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus. (Bild: Apple)

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage entdeckten Datenexperten eine potenzielle Angriffsmethode für Malware in Apples mobilem Betriebssystem iOS. Die IT-Sicherheitsfirma Fireeye warnt vor einer Infizierung von iPhones oder iPads mit einer Methode namens Masque Attack, die auch ohne Jailbreak funktioniert. Dabei nutzten Angreifer eine Lücke in der Zertifikatsprüfung des mobilen Betriebssystems iOS und ersetzten Original-Apps gezielt durch schädliche Software. Weil solche Applikationen direkt aus dem Internet installiert werden können, halten Experten den Angriff für gefährlicher als die kürzlich entdeckte Malware Wirelurker.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Hays AG, Berlin

Gmail-Fälschung nach Angry-Bird-Update

Möglich seien die Angriffe, weil iOS keine identischen Zertifikate für Apps mit identischer internen Identifikation erfordert. Angreifer könnten so eine manipulierte Gmail-App erstellen, die den Identifikationsnamen com.google.Gmail enthält, für den Benutzer aber mit vertrauten Namen wie "New Flappy Bird" oder "Angry Bird Update" versehen wird. Diese können mit einem beliebigen Enterprise-Zertifikat signiert werden. Installiert sie ein Anwender und ignoriert dabei sogar die Warnmeldung Untrusted App Developer, wird die Original-App von der manipulierten überschrieben.

"Masque Attacks ist so in der Lage, Original-Apps wie Banking- oder E-Mail-Anwendungen mit Malware über das Internet zu ersetzen", warnten die Sicherheitsexperten von Fireeye in ihrem Blog. Die Apps hätten dabei dieselbe Benutzeroberfläche wie die eigentliche Anwendung. Auf diese Weise könnten sich Angreifer Zugang zu Daten wie Kontoinformationen verschaffen. Die Malware könne sogar lokal gespeicherte Daten der Originalanwendung wie Token oder E-Mails auslesen. Auf Geräten mit Jailbreak könnten manipulierte Apps auch auf das System zugreifen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke laut Fireeye bereits im Juli 2014.

Nur aus vertrauenswürdigen Quellen installieren

Anders als bei der vergangene Woche entdeckten Malware Wirelurker ist bei Masque Attack keine USB-Verbindung zu einem zuvor infizierten Apple-Rechner notwendig. Der Angriff funktioniert auch mit Apps, die direkt über eine Webseite installiert werden können.

Die Datenexperten bei Fireeye raten Anwendern, Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen zu installieren. Bei der Installation sollten sie auch auf mögliche Warnhinweise des Betriebssystems achten und im Zweifel die Einrichtung abbrechen. Unter iOS 7 lassen sich die Signaturen installierter Apps in den Einstellungen unter Profilen einsehen, um zu überprüfen, ob dort nicht vertrauenswürdige Quellen aufgelistet sind. Unter iOS 8 gibt es diesen Eintrag jedoch nicht mehr.

Erst in der vergangenen Woche hatten Sicherheitsexperten vor einer neuen Malware gewarnt, die gezielt die Systeme von Apple angreife. Wirelurker war als die bislang größte Attacke auf die Systeme des US-Konzerns bezeichnet worden. Die Software hatte über den dubiosen chinesischen App Store Maiyadi infizierte Programme auf die Apple-Rechner der Nutzer geladen und sich so Zugang zu über USB angeschlossene iPhones und iPads verschafft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. 137,70€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 51,95€

JanZmus 12. Nov 2014

Stimmt aber nicht. Ja, in der "idealen Welt" vielleicht wird JEDER stutzig und NIEMAND...

RonnyStiftel 11. Nov 2014

Bei der ersten Installation wird man nochmals gesondert darauf hin gewiesen das...

McNau 11. Nov 2014

Natürlich würde ich als Enterprisedeveloper mit hinterlegten validen Kreditkartendaten...

S-Talker 11. Nov 2014

Auch das ist ein Name: Na­me, der Wortart: Substantiv, maskulin Häufigkeit...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde


        •  /