Abo
  • Services:
Anzeige
Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus.
Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus. (Bild: Apple)

iOS: Schwachstelle erlaubt Installation manipulierter Apps

Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus.
Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus. (Bild: Apple)

Vor einer weiteren Angriffsmethode auf iOS warnen Datenexperten. Mit Masque Attack lassen sich manipulierte Apps über bestehende installieren. Grund ist eine unzureichende Zertifikatsprüfung.

Anzeige

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage entdeckten Datenexperten eine potenzielle Angriffsmethode für Malware in Apples mobilem Betriebssystem iOS. Die IT-Sicherheitsfirma Fireeye warnt vor einer Infizierung von iPhones oder iPads mit einer Methode namens Masque Attack, die auch ohne Jailbreak funktioniert. Dabei nutzten Angreifer eine Lücke in der Zertifikatsprüfung des mobilen Betriebssystems iOS und ersetzten Original-Apps gezielt durch schädliche Software. Weil solche Applikationen direkt aus dem Internet installiert werden können, halten Experten den Angriff für gefährlicher als die kürzlich entdeckte Malware Wirelurker.

Gmail-Fälschung nach Angry-Bird-Update

Möglich seien die Angriffe, weil iOS keine identischen Zertifikate für Apps mit identischer internen Identifikation erfordert. Angreifer könnten so eine manipulierte Gmail-App erstellen, die den Identifikationsnamen com.google.Gmail enthält, für den Benutzer aber mit vertrauten Namen wie "New Flappy Bird" oder "Angry Bird Update" versehen wird. Diese können mit einem beliebigen Enterprise-Zertifikat signiert werden. Installiert sie ein Anwender und ignoriert dabei sogar die Warnmeldung Untrusted App Developer, wird die Original-App von der manipulierten überschrieben.

"Masque Attacks ist so in der Lage, Original-Apps wie Banking- oder E-Mail-Anwendungen mit Malware über das Internet zu ersetzen", warnten die Sicherheitsexperten von Fireeye in ihrem Blog. Die Apps hätten dabei dieselbe Benutzeroberfläche wie die eigentliche Anwendung. Auf diese Weise könnten sich Angreifer Zugang zu Daten wie Kontoinformationen verschaffen. Die Malware könne sogar lokal gespeicherte Daten der Originalanwendung wie Token oder E-Mails auslesen. Auf Geräten mit Jailbreak könnten manipulierte Apps auch auf das System zugreifen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke laut Fireeye bereits im Juli 2014.

Nur aus vertrauenswürdigen Quellen installieren

Anders als bei der vergangene Woche entdeckten Malware Wirelurker ist bei Masque Attack keine USB-Verbindung zu einem zuvor infizierten Apple-Rechner notwendig. Der Angriff funktioniert auch mit Apps, die direkt über eine Webseite installiert werden können.

Die Datenexperten bei Fireeye raten Anwendern, Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen zu installieren. Bei der Installation sollten sie auch auf mögliche Warnhinweise des Betriebssystems achten und im Zweifel die Einrichtung abbrechen. Unter iOS 7 lassen sich die Signaturen installierter Apps in den Einstellungen unter Profilen einsehen, um zu überprüfen, ob dort nicht vertrauenswürdige Quellen aufgelistet sind. Unter iOS 8 gibt es diesen Eintrag jedoch nicht mehr.

Erst in der vergangenen Woche hatten Sicherheitsexperten vor einer neuen Malware gewarnt, die gezielt die Systeme von Apple angreife. Wirelurker war als die bislang größte Attacke auf die Systeme des US-Konzerns bezeichnet worden. Die Software hatte über den dubiosen chinesischen App Store Maiyadi infizierte Programme auf die Apple-Rechner der Nutzer geladen und sich so Zugang zu über USB angeschlossene iPhones und iPads verschafft.


eye home zur Startseite
JanZmus 12. Nov 2014

Stimmt aber nicht. Ja, in der "idealen Welt" vielleicht wird JEDER stutzig und NIEMAND...

RonnyStiftel 11. Nov 2014

Bei der ersten Installation wird man nochmals gesondert darauf hin gewiesen das...

McNau 11. Nov 2014

Natürlich würde ich als Enterprisedeveloper mit hinterlegten validen Kreditkartendaten...

S-Talker 11. Nov 2014

Auch das ist ein Name: Na­me, der Wortart: Substantiv, maskulin Häufigkeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  2. Deutsche Edelstahlwerke GmbH, Witten
  3. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  4. AKDB, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    MarioWario | 20:42

  2. Re: Wie wäre es mal mit IPv6, Herr Ametsreiter?

    dxp | 20:41

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 20:40

  4. Re: Snipping Tool

    Neuro-Chef | 20:40

  5. Re: braucht man für diesen store...

    Neuro-Chef | 20:39


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel