Abo
  • Services:

iOS: Schwachstelle erlaubt Installation manipulierter Apps

Vor einer weiteren Angriffsmethode auf iOS warnen Datenexperten. Mit Masque Attack lassen sich manipulierte Apps über bestehende installieren. Grund ist eine unzureichende Zertifikatsprüfung.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder/
Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus.
Eine neue Malware nutzt eine Schwachstelle in iOS aus. (Bild: Apple)

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage entdeckten Datenexperten eine potenzielle Angriffsmethode für Malware in Apples mobilem Betriebssystem iOS. Die IT-Sicherheitsfirma Fireeye warnt vor einer Infizierung von iPhones oder iPads mit einer Methode namens Masque Attack, die auch ohne Jailbreak funktioniert. Dabei nutzten Angreifer eine Lücke in der Zertifikatsprüfung des mobilen Betriebssystems iOS und ersetzten Original-Apps gezielt durch schädliche Software. Weil solche Applikationen direkt aus dem Internet installiert werden können, halten Experten den Angriff für gefährlicher als die kürzlich entdeckte Malware Wirelurker.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Gmail-Fälschung nach Angry-Bird-Update

Möglich seien die Angriffe, weil iOS keine identischen Zertifikate für Apps mit identischer internen Identifikation erfordert. Angreifer könnten so eine manipulierte Gmail-App erstellen, die den Identifikationsnamen com.google.Gmail enthält, für den Benutzer aber mit vertrauten Namen wie "New Flappy Bird" oder "Angry Bird Update" versehen wird. Diese können mit einem beliebigen Enterprise-Zertifikat signiert werden. Installiert sie ein Anwender und ignoriert dabei sogar die Warnmeldung Untrusted App Developer, wird die Original-App von der manipulierten überschrieben.

"Masque Attacks ist so in der Lage, Original-Apps wie Banking- oder E-Mail-Anwendungen mit Malware über das Internet zu ersetzen", warnten die Sicherheitsexperten von Fireeye in ihrem Blog. Die Apps hätten dabei dieselbe Benutzeroberfläche wie die eigentliche Anwendung. Auf diese Weise könnten sich Angreifer Zugang zu Daten wie Kontoinformationen verschaffen. Die Malware könne sogar lokal gespeicherte Daten der Originalanwendung wie Token oder E-Mails auslesen. Auf Geräten mit Jailbreak könnten manipulierte Apps auch auf das System zugreifen. Entdeckt wurde die Sicherheitslücke laut Fireeye bereits im Juli 2014.

Nur aus vertrauenswürdigen Quellen installieren

Anders als bei der vergangene Woche entdeckten Malware Wirelurker ist bei Masque Attack keine USB-Verbindung zu einem zuvor infizierten Apple-Rechner notwendig. Der Angriff funktioniert auch mit Apps, die direkt über eine Webseite installiert werden können.

Die Datenexperten bei Fireeye raten Anwendern, Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen zu installieren. Bei der Installation sollten sie auch auf mögliche Warnhinweise des Betriebssystems achten und im Zweifel die Einrichtung abbrechen. Unter iOS 7 lassen sich die Signaturen installierter Apps in den Einstellungen unter Profilen einsehen, um zu überprüfen, ob dort nicht vertrauenswürdige Quellen aufgelistet sind. Unter iOS 8 gibt es diesen Eintrag jedoch nicht mehr.

Erst in der vergangenen Woche hatten Sicherheitsexperten vor einer neuen Malware gewarnt, die gezielt die Systeme von Apple angreife. Wirelurker war als die bislang größte Attacke auf die Systeme des US-Konzerns bezeichnet worden. Die Software hatte über den dubiosen chinesischen App Store Maiyadi infizierte Programme auf die Apple-Rechner der Nutzer geladen und sich so Zugang zu über USB angeschlossene iPhones und iPads verschafft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

JanZmus 12. Nov 2014

Stimmt aber nicht. Ja, in der "idealen Welt" vielleicht wird JEDER stutzig und NIEMAND...

RonnyStiftel 11. Nov 2014

Bei der ersten Installation wird man nochmals gesondert darauf hin gewiesen das...

McNau 11. Nov 2014

Natürlich würde ich als Enterprisedeveloper mit hinterlegten validen Kreditkartendaten...

S-Talker 11. Nov 2014

Auch das ist ein Name: Na­me, der Wortart: Substantiv, maskulin Häufigkeit...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /