Abo
  • Services:

Scam: Nutzer per iOS-App und Fingerabdruck abgezockt

Mit einem dreisten, aber eigentlich durchschaubaren Trick haben Betrüger iPhone-Nutzer per Touch ID um je über 100 Euro erleichtert. Apple hat die beiden Apps aus dem App Store entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Betroffen sind iPhones mit Fingerabdrucksensor.
Betroffen sind iPhones mit Fingerabdrucksensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Betrüger haben mit Hilfe von zwei Apps iOS-Nutzer um jeweils über 100 Euro erleichtert. Die Anwendungen mit dem Namen Fitness Balance App und Calories Tracker App verleiteten Nutzer mit einem billigen Trick, ihren Finger auf den Fingerabdrucksensor zu legen: Wie Ars Technica unter Berufung auf mehrere Reddit-Postings berichtet, versprachen sie, Kalorien zu zählen, den Body-Mass-Index und Ernährungstipps zu geben - was technisch so gar nicht möglich ist.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Nachdem der Nutzer den Finger auf den Sensor gelegt hatte, folgte eine Aufforderung, diesen für einige Sekunden nicht herunterzunehmen. In dieser Zeit wurde ein Pop-up eingeblendet, das den Nutzer darauf hinwies, dass Gebühren fällig würden. Die Benachrichtigung soll allerdings nur zwei Sekunden sichtbar gewesen sein, was für manche Nutzer zu kurz war, den Finger rechtzeitig wieder vom Sensor zu nehmen. Blieb der Finger auf dem Sensor, wurden 139 Euro abgebucht. Bei Nutzern, die ihre Kreditkarte mit dem Apple-Konto verbunden hatten, wurde das Geld sofort von der Karte abgebucht.

Die Apps haben gute Bewertungen, die offensichtlich nicht von den betrogenen Nutzern stammen. Apple hat die beiden Apps mittlerweile aus dem App Store gelöscht. Einige per Touch ID betrogene Nutzer teilten auf Reddit mit, sie hätten ihr Geld zurückverlangt und die Nachricht erhalten, dass ihr Anliegen innerhalb der nächsten 30 Tage bearbeitet werde. Generell ist es ratsam, sich stets zu fragen, ob eine von einer App verlangte Aktion tatsächlich Sinn ergibt. Da positive Bewertungen gekauft werden können, sollten sich Nutzer auf diese nicht verlassen.



Anzeige
Hardware-Angebote

chefin 05. Dez 2018

Zusätzliche Meldungen kommen nur wenn das die APP will. zB Hinweise bei Softwarekauf, das...

Gallantus 05. Dez 2018

Wenn ich mich richtig erinnere müssen zwar vorher angegeben werden bei Apple, welche in...

Xyen 05. Dez 2018

Bei FaceID wird man ja praktisch immer gleich identifiziert, wenn man aufs iPhone schaut...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

Golem, hier gehts um TouchID, also Fingerabdrucksensor und nicht FaceID. Edit: Wurde...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /