• IT-Karriere:
  • Services:

iOS: SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

Das SDK für iOS ist ein erstes Ergebnis der Partnerschaft von Apple und SAP. Es soll Entwicklern Werkzeuge für eigene mobile SAP-Apps geben. Dafür kann auch ein Schulungskurs besucht werden - für einen knackigen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP will mit einem SDK mobile Apps auf iOS-Geräte bringen.
SAP will mit einem SDK mobile Apps auf iOS-Geräte bringen. (Bild: SAP)

Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 hat SAP ein Software Development Kit (SDK) für mobile Apple-Geräte mit dem Betriebssystem iOS vorgestellt. Dieses Projekt ist ein erstes Resultat aus der im Jahr 2016 angekündigten Zusammenarbeit beider Unternehmen. Ziel von SAP ist es, seine Software auf im geschäftlichen Einsatz immer mehr genutzte Mobilgeräte zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

"Wie versprochen liefert SAP Echtzeit-Enterprise-Software für iOS-Geräte", sagte Bernd Leukert, Aufsichtsratsmitglied von SAP auf der Messe in Barcelona. Von einer SDK-Unterstützung für viel genutzte Android-Geräte sprach er aber nicht.

Entwickler sollen SAP-Cloud einbinden

Das SDK soll Entwicklern vorrangig Zugriff auf die mobilen Dienste der SAP-Cloud-Plattform geben. Zu den unterstützten Cloud-Diensten zählen die Offline-Synchronisation oder Single-Sign-on. Zusätzlich stellt das Unternehmen Programmierschnittstellen (APIs) für das Produkt SAP S/4HANA oder Software von Drittherstellern zur Verfügung.

Eine von SAP erstellte Bibliothek kann in Projekte importiert werden, um vorgefertigte Methoden und Klassen für die Sensoren und Funktionen in iOS-Geräten nutzen zu können. SAP gibt als Beispiele den Fingerabdrucksensor Touch ID, Standortdienste und Benachrichtigungsdienste an.

Als Programmiersprache soll Apples eigens entwickelte Sprache Swift genutzt werden, die neben Objective-C zu den Hauptprogrammiersprachen für Apple-Betriebssysteme zählt. Zu diesen gehören neben iOS auch WatchOS für Wearables und MacOS. Für die Nutzung der Programmiersprache stellt Apple die proprietäre Entwicklungsumgebung Xcode zur Verfügung.

SAP ist ein erster Entwickler für eigene iOS-Apps

Zum Anstoßen des Entwicklungsprozesses gibt SAP an, bereits native iOS-Apps zu entwerfen. Ein erstes Beispiel soll die Software Project Companion für Manager und Berater sein, die am 30. März veröffentlicht wird.

Um andere Entwickler in das Konzept einzuführen, will SAP parallel Schulungen anbieten, die unter dem Projekt SAP Academy für iOS eingeordnet werden. Die "Lernreise für mobile Entwickler", wie das Unternehmen die Schulungen nennt, soll mit zusätzlich aufkommenden Angeboten und Rollen weiter aktualisiert werden. Eine Anmeldung in Deutschland zu einem entsprechenden Kurs für die Einführung in das iOS-SDK kostet jedoch beispielsweise 2.070 Euro.

Das SAP-SDK für iOS ist bereits bei einigen Partnern im Testbetrieb. Dazu zählen eine Universität in Saudi-Arabien und ein europäisches Unternehmen der Holzindustrie. Ab dem 30. März soll das SDK dann allgemein verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 01. Mär 2017

Nutzt eine APP die HANA Schnittstelle, muss dann jeder Nutzer dieser APP an SAP...

Cohiba 28. Feb 2017

Endlich.


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /