• IT-Karriere:
  • Services:

iOS: Nutzer verklagen Apple wegen App-Store-Anteil von 30 Prozent

Einige verärgerte Nutzer sind der Meinung, Apple nutze sein Monopol auf der eigenen Plattform iOS aus, um die Preise für Software hochzutreiben. Ein Gericht hat diese Anschuldigung für berechtigt erklärt und führt den Prozess fort - mit möglicherweise großen Folgen für andere Verkaufsplattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wird ein Monopol vorgeworfen.
Apple wird ein Monopol vorgeworfen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Vier anscheinend frustrierte iPhone-Käufer haben eine Klage gegen den Elektronikkonzern Apple eingereicht. Sie bemängeln, dass das Unternehmen seine Monopolstellung im eigenen Ökosystem ausnutze. Es fordere 30 Prozent Anteil an Softwareerlösen aus dem App Store von Entwicklern. Eine legale alternative Kaufplattform gibt es unter iOS nicht. Die Kläger geben an, dass sie durch diese Preispolitik mehr Geld für ihre Apps bezahlen müssen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Apple weist die Anklage zurück, wie das IT-Magazin The Register angibt. Nur Entwickler selbst seien berechtigt, das Unternehmen auf zu hohe Anteile zu verklagen. Schließlich könne ein App-Entwickler diese Kosten auf seine Kunden abwälzen oder geringere Einnahmen in Kauf nehmen. Das Unternehmen bezieht sich dabei auf einen Fall aus dem Jahr 1977, bei dem der US-Bundestaat Illinois eine Ziegelei nicht dafür verklagen konnte, weil diese für Baumaterial zu viel Geld von einem Bauvertragspartner des Bundesstaates verlangte.

Das Gericht stimmt laut dem offiziellen Dokument (PDF) dieser Meinung allerdings nicht zu und gibt den Klägern recht - daher kann das Verfahren weitergeführt werden. Ein Apple-Sprecher hat auf die Entscheidung reagiert: "Wir sind zuversichtlich, dass wir gewinnen werden, wenn die Fakten präsentiert werden und der App Store nach keinem Maßstab ein Monopol ist".

Auswirkungen für andere Verkaufsplattformen möglich

Die Klage könnte auch auf den Konkurrenten Google Auswirkungen haben. Der Play Store ist ebenfalls eine primäre Distributionsplattform für Software und das Unternehmen verlangt einen Anteil von Applikationsentwicklern. Android ermöglicht allerdings die relativ einfache Installation von Applikationen auf anderem Weg, etwa durch .apk-Dateien.

Allgemein betrachtet könnten auch einige Spieleplattformen wie der Epic Store oder Steam von der Entscheidung des Gerichts betroffen sein. Der Epic Store ist ein Beispiel: Einige Spiele wie das im Herbst 2019 erscheinende Borderlands 3 wird es temporär nur auf dieser Plattform geben - eine Alternative gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

1ras 16. Mai 2019

BMW muss so wie jeder andere Fahrzeughersteller, freien Werkstätten einen...

franzbauer 15. Mai 2019

Das heißt, dass man als Apple-Kunde 12,99¤ für den Spotify-Dienst bezahlen soll, während...

FreiGeistler 15. Mai 2019

Oha, jetzt aber! Haben sie das in die AGB geschrieben? Nur blöde, dass darüber ein...

zZz 14. Mai 2019

kommt letztlich darauf an, wie das abo-modell genau aussieht. das modell von adobe für...

randya99 14. Mai 2019

Finde ich auch schrecklich. Man stelle sich einen Laptop mit Windows 10 vor, auf dem man...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /