iOS: Nutzer verklagen Apple wegen App-Store-Anteil von 30 Prozent

Einige verärgerte Nutzer sind der Meinung, Apple nutze sein Monopol auf der eigenen Plattform iOS aus, um die Preise für Software hochzutreiben. Ein Gericht hat diese Anschuldigung für berechtigt erklärt und führt den Prozess fort - mit möglicherweise großen Folgen für andere Verkaufsplattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wird ein Monopol vorgeworfen.
Apple wird ein Monopol vorgeworfen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Vier anscheinend frustrierte iPhone-Käufer haben eine Klage gegen den Elektronikkonzern Apple eingereicht. Sie bemängeln, dass das Unternehmen seine Monopolstellung im eigenen Ökosystem ausnutze. Es fordere 30 Prozent Anteil an Softwareerlösen aus dem App Store von Entwicklern. Eine legale alternative Kaufplattform gibt es unter iOS nicht. Die Kläger geben an, dass sie durch diese Preispolitik mehr Geld für ihre Apps bezahlen müssen.

Stellenmarkt
  1. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
  2. Spezialist (m/w/d) für Informationssicherheit
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
Detailsuche

Apple weist die Anklage zurück, wie das IT-Magazin The Register angibt. Nur Entwickler selbst seien berechtigt, das Unternehmen auf zu hohe Anteile zu verklagen. Schließlich könne ein App-Entwickler diese Kosten auf seine Kunden abwälzen oder geringere Einnahmen in Kauf nehmen. Das Unternehmen bezieht sich dabei auf einen Fall aus dem Jahr 1977, bei dem der US-Bundestaat Illinois eine Ziegelei nicht dafür verklagen konnte, weil diese für Baumaterial zu viel Geld von einem Bauvertragspartner des Bundesstaates verlangte.

Das Gericht stimmt laut dem offiziellen Dokument (PDF) dieser Meinung allerdings nicht zu und gibt den Klägern recht - daher kann das Verfahren weitergeführt werden. Ein Apple-Sprecher hat auf die Entscheidung reagiert: "Wir sind zuversichtlich, dass wir gewinnen werden, wenn die Fakten präsentiert werden und der App Store nach keinem Maßstab ein Monopol ist".

Auswirkungen für andere Verkaufsplattformen möglich

Die Klage könnte auch auf den Konkurrenten Google Auswirkungen haben. Der Play Store ist ebenfalls eine primäre Distributionsplattform für Software und das Unternehmen verlangt einen Anteil von Applikationsentwicklern. Android ermöglicht allerdings die relativ einfache Installation von Applikationen auf anderem Weg, etwa durch .apk-Dateien.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allgemein betrachtet könnten auch einige Spieleplattformen wie der Epic Store oder Steam von der Entscheidung des Gerichts betroffen sein. Der Epic Store ist ein Beispiel: Einige Spiele wie das im Herbst 2019 erscheinende Borderlands 3 wird es temporär nur auf dieser Plattform geben - eine Alternative gibt es nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 16. Mai 2019

BMW muss so wie jeder andere Fahrzeughersteller, freien Werkstätten einen...

franzbauer 15. Mai 2019

Das heißt, dass man als Apple-Kunde 12,99¤ für den Spotify-Dienst bezahlen soll, während...

FreiGeistler 15. Mai 2019

Oha, jetzt aber! Haben sie das in die AGB geschrieben? Nur blöde, dass darüber ein...

zZz 14. Mai 2019

kommt letztlich darauf an, wie das abo-modell genau aussieht. das modell von adobe für...

randya99 14. Mai 2019

Finde ich auch schrecklich. Man stelle sich einen Laptop mit Windows 10 vor, auf dem man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Hauptuntersuchung: Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia
    Hauptuntersuchung
    Tesla Model S beim TÜV nur knapp vor Verbrennern von Dacia

    Bei den TÜV-Prüfungen schneidet das Model S nicht viel besser ab als sehr günstige Verbrenner. Andere E-Autos sind da besser.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /