Abo
  • IT-Karriere:

iOS, MacOS und WatchOS: Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

Apple hat iOS 11.2.6, WatchOS 4.2.3 sowie ein ergänzendes Update von MacOS 10.13.3 freigegeben, um Abstürze durch ein Zeichen der indischen Sprache Telugu zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Updates von iOS, MacOS und WatchOS gegen indisches Absturzzeichen
Updates von iOS, MacOS und WatchOS gegen indisches Absturzzeichen (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein Zeichen der indischen Sprache Telugu hat Apple Probleme verursacht: iOS- und MacOS-Geräte lassen sich damit zum Absturz bringen.

Stellenmarkt
  1. Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. ima-tec GmbH, Kürnach

Updates auf iOS 11.2.6, WatchOS 4.2.3 sowie ein ergänzendes Update von MacOS 10.13.3 sorgen nun dafür, dass Apps wie iMessages, Whatsapp oder der Facebook Messenger nicht mehr abstürzen. Bei iOS 11.2.6 sei auch ein Problem behoben worden, durch das einige Anwendungen von Drittanbietern keine Verbindung zu externem Zubehör herstellen konnten, heißt es in Apples Veröffentlichungsnotizen.

Es gibt zudem ein separates Update von MacOS High Sierra 10.13.3 für den iMac Pro, das entwickelt wurde, um den Telugu-Fehler auf diesen Rechnern zu beheben. Weshalb dort nicht das normale Update reiche, teilte Apple nicht mit.

Wenn das Telugu-Zeichen beispielsweise in einer iMessage gesendet wird, kann es die gesamte Nachrichtenanwendung auf allen Mac- und iOS-Geräten des Nutzers abstürzen lassen. Die Nachrichten-App stürzt fortwährend ab. In manchen Situationen kann es sogar durch eine eingehende iOS-Benachrichtigung zu einem Absturz des iPhones oder iPads kommen.

In der Beta von iOS 11.3 und MacOS 10.13.4 wurde das Problem schon behoben. Anwender, die nicht im Betaprogramm sind, haben davon aber nichts. Apple hat deshalb die Zwischen-Updates veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

nolonar 20. Feb 2018

Kann man nicht so einfach pauschalisieren. Höchstwahrscheinlich ist dieser Fehler vielen...

cephei 20. Feb 2018

Re:


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /