iOS: Klage gegen Apple wegen Akkulaufzeit eingereicht

Zahlreiche Nutzer beschweren sich nach den jüngsten iOS-Updates über gesunkene Akkulaufzeiten - es wurde Klage gegen Apple eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wird wieder verklagt.
Apple wird wieder verklagt. (Bild: Christof Stache/AFP via Getty Images)

In den USA hat die Anwaltspraxis Milberg Coleman Bryson Phillips Grossman eine Klage gegen Apple eingereicht. Stellvertretend für seinen Mandanten Andruw Crittenden verklagen die Anwälte Apple aufgrund gesunkener Akkulaufzeiten, die nach einem jüngsten Update auftraten, wie Law.com und Apple Insider berichten.

Hintergrund sind Beschwerden zahlreicher Nutzer nach dem Update auf iOS 14.6. Nach der Aktualisierung sollen die iPhones bei manchen eine deutlich geringere Akkulaufzeit gehabt haben. Zudem sollen die Smartphones sehr warm geworden sein.

Teilweise haben iPhones binnen weniger Stunden zwei Drittel ihrer Ladung verloren. Das dürfte die Nutzung über den Tag hinweg für viele nahezu unmöglich machen. Dies ist auch der Hintergrund der jetzt eingereichten Klage, die Apple eine geplante Obsoleszenz vorwirft. Apple soll demnach das Update absichtlich verteilt haben, um Nutzer zum Kauf eines neuen iPhones zu drängen.

Erfolg der Klage ist noch ungewiss

Ob dieser Vorwurf haltbar ist, wird sich zeigen. In der Vergangenheit gab es immer wieder kürzere Akkulaufzeiten nach iOS-Updates, die im Laufe folgender Aktualisierung behoben werden konnten. Inwieweit sich die aktuellen Probleme - die nicht bei allen Nutzern auftreten - davon unterscheiden, ist noch nicht abzusehen.

Die Klage zielt darauf ab, eine Class-Action-Klage zu werden, also eine Sammelklage nach US-amerikanischem Recht. Sollte die Klage den Status Class Action Lawsuit erhalten, müssten betroffene Nutzer ihren Einzelfall dann nicht mehr selbst vor Gericht darlegen und Klage einreichen.

Ob die Klage Erfolg haben wird, ist aktuell noch nicht abzusehen. Law.com zufolge hat Apple sich noch nicht zu der Klage geäußert und noch keine Verteidigung präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /