iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Kalender-Spam auf dem iPhone
Kalender-Spam auf dem iPhone (Bild: Apple)

Mit manipulierten Websites versuchen Betrüger, ahnungslosen Apple-Nutzern unter iOS Kalender-Abos unterzuschieben, über die Spam-Nachrichten als Benachrichtigungen angezeigt werden. Kalender-Spam war schon einmal bei Apple ein großes Thema, doch nun gehen die Betrüger anders vor. Sie nutzen keine Kalendereinladungen mehr, sondern versuchen, Webnutzer dazu zu bringen, Kalender zu abonnieren.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant Microsoft Dynamics 365 (m/w/d)
    Sana Einkauf & Logistik GmbH, Ismaning
  2. SAP Enterprise Asset Management (EAM) Berater - Consultant Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Die Masche: Auf der Webseite wird ein Dialog erzeugt, der dem Nutzer suggeriert, dass er eine Bestätigung anklicken muss, wie Malwarebytes berichtet. Mit diesem "ok" wird aber ein Kalender abonniert. Zwar gibt es einen Texthinweis, doch wer den überliest, hat fortan einen Kalender im Abo, der auch Benachrichtigungen verschicken kann. Und in diesem verwenden die Betrüger Spam, um die Opfer auf Websites zu locken, die betrügerischen Inhalts sind, Pornografie enthalten oder mit zweifelhaften VPNs werben.

Apple hat nun ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, wie Kalender-Abos aus der Kalender-App entfernt werden können. Eine Funktion, mit der sich Kalender-Abos generell deaktivieren lassen, gibt es aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  2. Zetta: Russisches E-Auto mit originellem Antrieb soll 2021 kommen
    Zetta
    Russisches E-Auto mit originellem Antrieb soll 2021 kommen

    Die Serienproduktion des ersten russischen Elektroautos Zetta soll bald beginnen. Der Kleinwagen verfügt als Besonderheit über Radnabenmotoren.

  3. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

peterbruells 23. Jun 2021 / Themenstart

Dein Kalender rechnet selbständig aus wann die nächste Restmüllleerung ist? Oder trägt...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /