iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Kalender-Spam auf dem iPhone
Kalender-Spam auf dem iPhone (Bild: Apple)

Mit manipulierten Websites versuchen Betrüger, ahnungslosen Apple-Nutzern unter iOS Kalender-Abos unterzuschieben, über die Spam-Nachrichten als Benachrichtigungen angezeigt werden. Kalender-Spam war schon einmal bei Apple ein großes Thema, doch nun gehen die Betrüger anders vor. Sie nutzen keine Kalendereinladungen mehr, sondern versuchen, Webnutzer dazu zu bringen, Kalender zu abonnieren.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler / Software Developer Embedded Linux (Informatiker / Ingenieur Elektrotechnik ... (m/w/d)
    S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Die Masche: Auf der Webseite wird ein Dialog erzeugt, der dem Nutzer suggeriert, dass er eine Bestätigung anklicken muss, wie Malwarebytes berichtet. Mit diesem "ok" wird aber ein Kalender abonniert. Zwar gibt es einen Texthinweis, doch wer den überliest, hat fortan einen Kalender im Abo, der auch Benachrichtigungen verschicken kann. Und in diesem verwenden die Betrüger Spam, um die Opfer auf Websites zu locken, die betrügerischen Inhalts sind, Pornografie enthalten oder mit zweifelhaften VPNs werben.

Apple hat nun ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, wie Kalender-Abos aus der Kalender-App entfernt werden können. Eine Funktion, mit der sich Kalender-Abos generell deaktivieren lassen, gibt es aber nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /