Abo
  • Services:
Anzeige
Gehackte Apple-Accounts
Gehackte Apple-Accounts (Bild: Palo Alto Networks)

iOS: Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

Gehackte Apple-Accounts
Gehackte Apple-Accounts (Bild: Palo Alto Networks)

Eine neu entdeckte Malware für iOS soll die Nutzerdaten von mehr als 225.000 Apple-Accounts abgegriffen haben und iPhones für die Benutzer sperren. Es sind nur Nutzer betroffen, die selbst einen Jailbreak aus chinesischen Cydia-Repositories installiert haben.

Anzeige

Von der bislang größten Anzahl gehackter Apple-Accounts sprechen Spezialisten, die 92 Samples einer neuen iOS-Malware mit dem Namen "Keyraider" untersucht haben. Die Malware findet sich in Jailbreak-Tools aus den Cydia-Repositories chinesischer Nutzer und soll die Zugangsdaten zu mehr als 225.000 Apple-Accounts sowie zahlreiche Zertifikate, private Schlüssel und Einkaufsbelege abgegriffen haben, wie die Sicherheitsforscher von Palo Alto Networks und Weiptech, einer chinesischen Apple-Community, melden. Betroffen von der Infektion sind nur Nutzer, die selbst einen Jailbreak auf ihrem Gerät vorgenommen haben.

Mit den erbeuteten Nutzerdaten können die Angreifer in fremdem Namen und auf fremde Rechnung Apps kaufen - mindestens 20.000 solche illegale Downloads verzeichneten die Sicherheitsforscher. Die Software legt die erbeuteten Nutzerdaten dazu mittels Man-in-the Middle-Verfahren automatisch der Apple-Accountabfrage vor. Sollte ein Account nicht funktionieren, wird der nächste Datensatz verwendet.

Erpressung von Nutzern

Die Malware soll es zudem ermöglichen, Nutzer zu erpressen. Dazu wird der Wert com.apple.lockdown.identity.activation auf 0 gesetzt - Nutzer können ihr iPhone dann weder offline durch Eingabe des korrekten Passwortes noch online über iCloud entsperren. Wird das Gerät so gesperrt, erscheint auf dem Bildschirm die Aufforderung, per QQ, einem chinesischen Chatprogramm, Kontakt mit den Erpressern aufzunehmen.

Bei der Nachforschung nutzten die Experten auch eine Sicherheitslücke in den Command-and-Control-Servern der Malware aus: Mittels einer SQL-Injektion gelang es, Zugriff auf Datenbanken mit den geklauten Apple-IDs, Passwörtern und Gerätenummern (GUIDs) zu erhalten und so die Dimension des Angriffes zu ermessen.

Apple ist informiert

Apple wurde von den Sicherheitsforschern über die Malware informiert - der akute Handlungsbedarf für die Firma ist jedoch begrenzt. Denn die Schadsoftware nutzt keine Sicherheitslücken von iOS selbst aus, sondern nur die durch den Jailbreak entstandenen Schwachstellen.


eye home zur Startseite
stats 18. Okt 2016

herfährst Du mehr auch über verschiedene Webpräsenzen, unten am Seitenende kannst Du die...

picaschaf 03. Sep 2015

Der muss auch Google und jeder anderer. Hersteller die nicht mit den Daten ihrer User...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2015

Definitiv Und mindestens 80 Prozent aller Apps die Root benötigen sind eigentlich...

Delacor 02. Sep 2015

@phybr +1

Anonymer Nutzer 02. Sep 2015

Passt hier eigentlich zwar überhaupt nicht,ich kannte es aber auch schon. Hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm
  2. über Harvey Nash GmbH, Köln
  3. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  2. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  3. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt

  4. Light L16

    Kamera mit 16 Kameramodulen soll DSLRs ersetzen

  5. Yara Birkeland

    Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  6. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  7. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  8. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  9. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  10. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    der_wahre_hannes | 10:33

  2. Re: Win 10 S. Wir sehen, wohin die Reise geht

    Bouncy | 10:33

  3. Liebeskraft

    Olur | 10:31

  4. Re: Geht doch schon mit PS Boardmitteln

    bccc1 | 10:31

  5. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 10:31


  1. 10:30

  2. 10:02

  3. 09:10

  4. 07:25

  5. 07:14

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 13:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel