• IT-Karriere:
  • Services:

iOS: Jailbreak-Malware greift 225.000 Nutzerdaten ab

Eine neu entdeckte Malware für iOS soll die Nutzerdaten von mehr als 225.000 Apple-Accounts abgegriffen haben und iPhones für die Benutzer sperren. Es sind nur Nutzer betroffen, die selbst einen Jailbreak aus chinesischen Cydia-Repositories installiert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehackte Apple-Accounts
Gehackte Apple-Accounts (Bild: Palo Alto Networks)

Von der bislang größten Anzahl gehackter Apple-Accounts sprechen Spezialisten, die 92 Samples einer neuen iOS-Malware mit dem Namen "Keyraider" untersucht haben. Die Malware findet sich in Jailbreak-Tools aus den Cydia-Repositories chinesischer Nutzer und soll die Zugangsdaten zu mehr als 225.000 Apple-Accounts sowie zahlreiche Zertifikate, private Schlüssel und Einkaufsbelege abgegriffen haben, wie die Sicherheitsforscher von Palo Alto Networks und Weiptech, einer chinesischen Apple-Community, melden. Betroffen von der Infektion sind nur Nutzer, die selbst einen Jailbreak auf ihrem Gerät vorgenommen haben.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Mit den erbeuteten Nutzerdaten können die Angreifer in fremdem Namen und auf fremde Rechnung Apps kaufen - mindestens 20.000 solche illegale Downloads verzeichneten die Sicherheitsforscher. Die Software legt die erbeuteten Nutzerdaten dazu mittels Man-in-the Middle-Verfahren automatisch der Apple-Accountabfrage vor. Sollte ein Account nicht funktionieren, wird der nächste Datensatz verwendet.

Erpressung von Nutzern

Die Malware soll es zudem ermöglichen, Nutzer zu erpressen. Dazu wird der Wert com.apple.lockdown.identity.activation auf 0 gesetzt - Nutzer können ihr iPhone dann weder offline durch Eingabe des korrekten Passwortes noch online über iCloud entsperren. Wird das Gerät so gesperrt, erscheint auf dem Bildschirm die Aufforderung, per QQ, einem chinesischen Chatprogramm, Kontakt mit den Erpressern aufzunehmen.

Bei der Nachforschung nutzten die Experten auch eine Sicherheitslücke in den Command-and-Control-Servern der Malware aus: Mittels einer SQL-Injektion gelang es, Zugriff auf Datenbanken mit den geklauten Apple-IDs, Passwörtern und Gerätenummern (GUIDs) zu erhalten und so die Dimension des Angriffes zu ermessen.

Apple ist informiert

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Apple wurde von den Sicherheitsforschern über die Malware informiert - der akute Handlungsbedarf für die Firma ist jedoch begrenzt. Denn die Schadsoftware nutzt keine Sicherheitslücken von iOS selbst aus, sondern nur die durch den Jailbreak entstandenen Schwachstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25
  2. 34,49€
  3. gratis (bis 22.04.)

stats 18. Okt 2016

herfährst Du mehr auch über verschiedene Webpräsenzen, unten am Seitenende kannst Du die...

picaschaf 03. Sep 2015

Der muss auch Google und jeder anderer. Hersteller die nicht mit den Daten ihrer User...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2015

Definitiv Und mindestens 80 Prozent aller Apps die Root benötigen sind eigentlich...

Delacor 02. Sep 2015

@phybr +1

Anonymer Nutzer 02. Sep 2015

Passt hier eigentlich zwar überhaupt nicht,ich kannte es aber auch schon. Hier...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /