Abo
  • Services:

iOS in the Car: Neue Screenshots geben Hinweis auf mögliches Design

So könnte Apples iOS-Integration für Automobile aussehen: Ein Entwickler hat neue Screenshots zu iOS in the Car veröffentlicht. Diese unterscheiden sich deutlich von dem, was Apple auf seiner Homepage zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte Apples iOS in the Car aussehen.
So könnte Apples iOS in the Car aussehen. (Bild: Steven Troughton-Smith)

Der bekannte iPhone-Entwickler Steven Troughton-Smith hat neue Screenshots von Apples iOS-Integration für Automobile präsentiert. Das geplante iOS in the Car soll sich mit dem iPhone des Fahrers verbinden und für die Autofahrt relevante Informationen sowie Car-Entertainment bieten.

  • Die Kartenansicht in einem von Steven Troughton-Smith gezeigten Screenshot von iOS in the Car (Bild: Steven Troughton-Smith)
  • Vor dem Start der Navigation zeigt das System einen Warnhinweis. (Bild: Steven Troughton-Smith)
  • Die Navigation von iOS in the Car (Bild: Steven Troughton-Smith)
  • Der Startbildschirm sieht auf den Screenshots noch etwas trostlos aus. (Bild: Steven Troughton-Smith)
Die Kartenansicht in einem von Steven Troughton-Smith gezeigten Screenshot von iOS in the Car (Bild: Steven Troughton-Smith)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. EWE Aktiengesellschaft, Bremen

Zu den verfügbaren Funktionen zählen unter anderem die Navigation, der Musikplayer, die Nachrichten- und die Telefoniefunktion. Diese werden auf einem in der Konsole des Fahrzeugs eingebauten Touchscreen angezeigt.

Schlichtes Design

Die von Troughton-Smith gezeigten Screenshots unterscheiden sich deutlich von den auf Apples Homepage gezeigten Entwürfen. So befindet sich die Statusleiste nicht am unteren Rand des Displays, sondern auf der linken Seite. Das Design ist vergleichbar schlicht wie das von iOS7, stellenweise erinnert die hellblaue Schrift etwas an Android.

Die Screenshots zeigen die Kartensoftware, die Navigation und den Startbildschirm, der bei Troughton-Smith kein Hintergrundbild hat. Ein weiteres Bild zeigt einen Warnhinweis, der offenbar vor dem Start der Navigation erscheint und den Nutzer daran erinnert, auch auf die Straße zu schauen.

Welchen Entwicklungsstand die von Troughton-Smith präsentierten Screenshots wiedergeben, ist nicht bekannt. Da Apple kein offizielles Startdatum für iOS in the Car nennt, kann kaum eingeschätzt werden, inwieweit der aktuelle Entwicklungsstatus das finale Produkt repräsentiert. Wie Troughton-Smith an die Screenshots gekommen ist, ist ebenfalls nicht bekannt.

Auch Google arbeitet mittlerweile an In-Car-Lösung

Apple hat iOS in the Car auf der WWDC im Juni 2013 vorgestellt. Mittlerweile plant auch Google zusammen mit einigen Automobilherstellern, Android fest in Fahrzeugen zu etablieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,69€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 33,99€
  4. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)

jor 22. Jan 2014

Momentan sieht es nur so aus, als ob die Standard Apps Music, Navi, Telefon unterstützt...

tomate.salat.inc 22. Jan 2014

Der ADAC hat mitgestimmt und alle 3,5Millionen geben dir recht.


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /