iOS: Google will Apples Datenschutzregeln einhalten

Zukünftig sollen Google-Apps nicht mehr auf die Werbe-ID unter iOS zugreifen, das Unternehmen sieht jedoch Probleme für App-Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wirft ein Auge auf Internet- und Smartphone-Nutzer.
Google wirft ein Auge auf Internet- und Smartphone-Nutzer. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Google will Apples neue Datenschutzvorgaben erfüllen. Demnach möchte Google mit seinen Apps zukünftig nicht mehr auf die gerätespezifische Werbe-ID (IDFA, Identifier for Advertising) in Apples iOS zurückgreifen. Diese würde bisher ohnehin nur von wenigen Google-Apps verwendet, teilte Google in einem Blogeintrag mit. Zudem möchte Google mit den nächsten Updates seiner Apps auch die von Apple geforderten Datenschutzangaben (Privacy Label) nachliefern. Google warnt jedoch vor den Auswirkungen von Apples Datenschutzvorgaben auf Apps anderer Hersteller.

Stellenmarkt
  1. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Leiter Produktmanagement (m/w/d) digitale Produkte
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Baden-Württemberg
Detailsuche

Apple hatte die Einführung einer neuen Datenschutzfunktion auf Anfang dieses Jahres verschoben. Demnach muss jedem Werbenetzwerk in jeder App vor einem Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID via Pop-up die Erlaubnis erteilt werden. Über die Werbe-ID können von verschiedenen Apps gesammelte Daten einem Gerät und damit meist einer Person zugeordnet werden. Google dürfte die Daten aus seinen Apps jedoch häufig über eine Anmeldung mit dem Google-Konto zusammenführen können.

Datenschutz ist schlecht für Werbetreibende

Jenseits von Google müssten App-Anbieter mit einer "signifikanten Auswirkung" auf ihre Umsätze mit Google-Ads rechnen, sobald Apple den Zugriff auf die Werbe-ID per Opt-In beschränke, erklärte Google. Den Entwicklern empfiehlt Google, ihre Apps auf die kommenden Datenschutzeinstellungen in iOS 14 vorzubereiten. Beispielsweise könnten neue Funktionen wie SKAdNetwork von Apple verwendet werden, um beispielsweise die Installation einer geworbenen App zu tracken, ohne auf die Werbe-ID zugreifen zu müssen.

Zuvor hatte Facebook bekanntgegeben, sich den Datenschutzregeln von Apple beugen zu wollen, allerdings sehe Facebook "schwerwiegende Auswirkungen auf Targeting, Optimierung und die Messung der Kampagneneffektivität für Unternehmen".

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Vorausgegangen war ein Streit zwischen Werbefirmen, darunter Facebook und Apple, worauf die eigentlich mit iOS 14 geplante Einführung des Werbe-ID-Opt-in verschoben wurde. Derweil arbeiten manche App-Entwickler an Methoden, die neuen Datenschutzfunktionen zu umgehen und ein App-übergreifendes Tracking über andere Methoden als die Werbe-ID zu realisieren.

Datenschützer befürworten hingegen Apples Schritt, die Zustimmung der Nutzer zum App-übergreifenden Tracking einzuholen. Das Problem, dass jede App individuell Daten erfassen kann und diese eventuell über weitere Merkmale auch mit anderen Apps zusammenführen kann, löst das Vorgehen jedoch nicht. Hier setzt Apple mit übersichtlichen Datenschutzinformationen zu jeder App im App Store an, die von den Entwicklern angegeben werden müssen. Über entsprechende Icons lässt sich eine schlechte Datenschutzpraxis auf einen Blick erkennen. Unter Android gibt es Vergleichbares nicht, allerdings können Anwendungen dort aus dem datenschutzfreundlichen Appstore F-Droid bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Sony a7 IV: Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV
    Sony a7 IV
    Es klappt mit der Sony Alpha 7 IV

    Endlich ein Klappbildschirm! Wir fanden beim ersten Hands-on mit Sonys frischer Vollformatkamera noch mehr Neuerungen.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Glasfaserausbau und T-Mobile US: Telekom streicht wohl 3.000 Stellen
    Glasfaserausbau und T-Mobile US
    Telekom streicht wohl 3.000 Stellen

    Die Telekom hat FTTH lange herausgezögert und kann jetzt hohe Ausgaben nicht mehr vermeiden. Die Übernahme von T-Mobile US wird zudem immer teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /