iOS: Google will Apples Datenschutzregeln einhalten

Zukünftig sollen Google-Apps nicht mehr auf die Werbe-ID unter iOS zugreifen, das Unternehmen sieht jedoch Probleme für App-Entwickler.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wirft ein Auge auf Internet- und Smartphone-Nutzer.
Google wirft ein Auge auf Internet- und Smartphone-Nutzer. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Google will Apples neue Datenschutzvorgaben erfüllen. Demnach möchte Google mit seinen Apps zukünftig nicht mehr auf die gerätespezifische Werbe-ID (IDFA, Identifier for Advertising) in Apples iOS zurückgreifen. Diese würde bisher ohnehin nur von wenigen Google-Apps verwendet, teilte Google in einem Blogeintrag mit. Zudem möchte Google mit den nächsten Updates seiner Apps auch die von Apple geforderten Datenschutzangaben (Privacy Label) nachliefern. Google warnt jedoch vor den Auswirkungen von Apples Datenschutzvorgaben auf Apps anderer Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Apple hatte die Einführung einer neuen Datenschutzfunktion auf Anfang dieses Jahres verschoben. Demnach muss jedem Werbenetzwerk in jeder App vor einem Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID via Pop-up die Erlaubnis erteilt werden. Über die Werbe-ID können von verschiedenen Apps gesammelte Daten einem Gerät und damit meist einer Person zugeordnet werden. Google dürfte die Daten aus seinen Apps jedoch häufig über eine Anmeldung mit dem Google-Konto zusammenführen können.

Datenschutz ist schlecht für Werbetreibende

Jenseits von Google müssten App-Anbieter mit einer "signifikanten Auswirkung" auf ihre Umsätze mit Google-Ads rechnen, sobald Apple den Zugriff auf die Werbe-ID per Opt-In beschränke, erklärte Google. Den Entwicklern empfiehlt Google, ihre Apps auf die kommenden Datenschutzeinstellungen in iOS 14 vorzubereiten. Beispielsweise könnten neue Funktionen wie SKAdNetwork von Apple verwendet werden, um beispielsweise die Installation einer geworbenen App zu tracken, ohne auf die Werbe-ID zugreifen zu müssen.

Zuvor hatte Facebook bekanntgegeben, sich den Datenschutzregeln von Apple beugen zu wollen, allerdings sehe Facebook "schwerwiegende Auswirkungen auf Targeting, Optimierung und die Messung der Kampagneneffektivität für Unternehmen".

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorausgegangen war ein Streit zwischen Werbefirmen, darunter Facebook und Apple, worauf die eigentlich mit iOS 14 geplante Einführung des Werbe-ID-Opt-in verschoben wurde. Derweil arbeiten manche App-Entwickler an Methoden, die neuen Datenschutzfunktionen zu umgehen und ein App-übergreifendes Tracking über andere Methoden als die Werbe-ID zu realisieren.

Datenschützer befürworten hingegen Apples Schritt, die Zustimmung der Nutzer zum App-übergreifenden Tracking einzuholen. Das Problem, dass jede App individuell Daten erfassen kann und diese eventuell über weitere Merkmale auch mit anderen Apps zusammenführen kann, löst das Vorgehen jedoch nicht. Hier setzt Apple mit übersichtlichen Datenschutzinformationen zu jeder App im App Store an, die von den Entwicklern angegeben werden müssen. Über entsprechende Icons lässt sich eine schlechte Datenschutzpraxis auf einen Blick erkennen. Unter Android gibt es Vergleichbares nicht, allerdings können Anwendungen dort aus dem datenschutzfreundlichen Appstore F-Droid bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Saudi-Arabien: Denunziations-App in Stores von Google und Apple
    Saudi-Arabien
    Denunziations-App in Stores von Google und Apple

    Mit der App Kollona Amn können Mitmenschen in Saudi-Arabien denunziert werden. Heftige Kritik erntet der Beitrag dazu von Apple und Google.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /