Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook Camera App
Facebook Camera App (Bild: Facebook)

iOS: Facebook bringt eigene Kamera-App auf den Markt

Facebook Camera App
Facebook Camera App (Bild: Facebook)

Facebook hat trotz der geplanten Übernahme von Instagram eine eigene Foto-App für iOS vorgestellt, die neben dem Fotografieren das Veröffentlichen der Bilder auf Facebook ermöglicht. Auch Filter ähnlich denen von Instagram sind eingebaut.

Der Vorteil von Facebooks Camera App gegenüber anderen Lösungen ist die direkte Anbindung an das soziale Netzwerk, so dass der Anwender seine Bilder direkt veröffentlichen kann. Vorher sind jedoch noch zahlreiche Manipulationsmöglichkeiten gegeben. Neben einfachen Ausschnittvergrößerungen, Drehungen und einem "Bildverbesserungsknopf" stehen zahlreiche Verfremdungseffekte zur Wahl.

Anzeige
  • Uploadauswahl in Facebooks Camera App (Bild: Facebook)
  • Verfremdungsfilter von Facebooks Camera App (Bild: Facebook)
  • Facebooks Camera App (Bild: Facebook)
  • Facebooks Camera App (Bild: Facebook)
  • Friend-Foto-Feed in Facebooks Camera App (Bild: Facebook)
Uploadauswahl in Facebooks Camera App (Bild: Facebook)

Der Benutzer kann auf Wunsch im Gegensatz zu Instagram gleich mehrere Bilder auf einmal veröffentlichen, mit Schlagwörtern versehen und auch die Bilder anrufen, die die eigenen Freunde online gestellt haben.

Derzeit bietet Facebook seine Camera App nur im US-iTunes-App-Store an. An lokalisierten Versionen wird noch gearbeitet.

Facebook hat die Firma hinter der Fotosharing-App Instagram Anfang April 2012 übernommen. Die Übernahme steht aber noch unter Vorbehalt der Aufsichtsbehörden. Instagram wurde für Smartphones mit iOS und Android veröffentlicht. Neben dem eigenen Fotosharing-Dienst von Instagram bestehen Schnittstellen zum Beispiel zu Facebook, Flickr, Twitter, Posterous, Tumblr und Foursquare. Auch per E-Mail können die Bilder verschickt werden.

Die Schnittstellen zu anderen Diensten sind nach Meinung von Zuckerberg ein wichtiges Merkmal von Instagram, das auch in Zukunft erhalten bleiben soll. Einen Zwangsexport zu Facebook wird es nicht geben. Das soziale Netzwerk von Instagram ermöglicht es, unabhängig von Facebook und Twitter, Mitgliedern zu folgen. Auch das soll nach der Übernahme weiterhin möglich sein.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 28. Mai 2012

Also wirklich, meinst du diese Frage ernst? Hast du schonmal mit einem Smartphone...

UP87 25. Mai 2012

Wichtige Notiz: Es ist keine eigene App, sondern nur eine Verknüpfung. Eine App kann...

aTm0 25. Mai 2012

"Der Benutzer kann auf Wunsch im Gegensatz zu Instagram gleich mehrere Bilder auf einmal...

TiMe2CHiLL 25. Mai 2012

In der Einleitung vom Artikel schreibt ihr 1x Instagram mit einem M. Zum Ende der...


diegelernten blog / 25. Mai 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. technotrans AG, Sassenberg
  3. Packsize GmbH, Herford (Home-Office)
  4. digatus it consulting GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Apropos BluRay...

    ManMashine | 21:46

  2. Schlussfolgerung

    Matty194 | 21:43

  3. Re: (Leider) ein Nachteil von proprietärer Software

    flow77 | 21:43

  4. Re: Steam-Provision?

    Doomhammer | 21:42

  5. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 21:42


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel