iOS-Apps: Apple reagiert auf Datenschutzvorwürfe

Mehrere bekannte iOS-Apps wie Expedia oder Hotels.com verwenden ein Drittanbieter-Tool, das jede Interaktion mit der Anwendung aufzeichnet - ohne den Nutzern dies mitzuteilen. Das ist nach App-Store-Statuten nicht erlaubt, Apple hat den Anbietern daher eine eintägige Frist zur Beseitigung der Funktion gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat den unangekündigten Mitschnitt von Apps untersagt.
Apple hat den unangekündigten Mitschnitt von Apps untersagt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat auf die von der Webseite Techcrunch gemachten Vorwürfe der Datenschutzverletzung reagiert. Das Magazin hatte herausgefunden, dass zahlreiche bekannte Apps jede Nutzereingabe mitschneiden, damit die Entwickler die Anwendung darauf basierend optimieren können. Die Praxis entspricht in der Art der Umsetzung nicht den Richtlinien des App Stores und sei Apple zufolge daher umgehend zu stoppen.

Stellenmarkt
  1. Unitleiter (m/w/d) IT-Projekte und digitale Kommunikation / virtuelle Technologien
    sxces Communication AG, Kassel, Hamburg
  2. Junior SAP HCM Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bekannte Apps wie Expedia oder Hotels.com verwenden ein Analysetool des Anbieters Glassdoor, das jede Toucheingabe und jede Wischgeste des Nutzers aufzeichnet und dem App-Entwickler zur Auswertung vorlegt. Der Nutzer wird über diese Praxis nicht aufgeklärt - was laut App-Store-Richtlinien erforderlich wäre.

Demzufolge müssen Nutzer nicht nur explizit darauf hingewiesen werden, wenn Aufzeichnungen ihrer Eingaben gemacht werden. Darüber hinaus muss es auch einen visuellen Hinweis geben, dass gerade eine Aufzeichnung stattfindet. All dies ist bei den Apps, die Techcrunch gefunden hat, nicht der Fall.

Informationen werden mitunter nicht unkenntlich gemacht

Zudem werden einige sicherheitsrelevante Informationen nicht - wie eigentlich gefordert - unkenntlich gemacht. Techcrunch zufolge waren daher beispielsweise Kreditkarteninformationen und Passnummern sichtbar.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple soll den Entwicklern einen Tag Zeit gegeben haben, um die Missstände zu beseitigen und die Apps neu einzureichen. Sollte dies nicht geschehen, würden die Anwendungen aus dem App Store gelöscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heikom36 09. Feb 2019

Bei den Behörden melden und die müssen (eigentlich) dann tätig werden. Apple muss es...

heikom36 09. Feb 2019

...gesetzlich verboten.

jayjay 08. Feb 2019

So mache ich das seit 3 Jahren und vermisse eigendlich nix. F-Droid lässt sich auch als...

bionade24 08. Feb 2019

Und Debiannist natürlich nich sicher, weil nicht anerkannt. Ich will auch mein Arch Linux...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Exos X20 und Ironwolf Pro: Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server
    Exos X20 und Ironwolf Pro
    Seagate baut 20-TByte-Festplatten für NAS und Server

    Sowohl die Seagate Exos X20 als auch die Ironwolf Pro gibt es künftig auch mit 20 TByte. Die HDDs sind für sicheren Storage gedacht.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /