• IT-Karriere:
  • Services:

iOS: Apples Karten-App verärgert Nutzer weltweit

Apples erste Kartenapplikation hat weltweit Verärgerung ausgelöst. Die vielen Fehler in der iOS6-Anwendung vermitteln den Eindruck eines unfertigen Produkts. Indirekt bestätigt Apple das auch.

Artikel veröffentlicht am ,
In Apples Kartenanwendung heißt der Berliner Hauptbahnhof weiterhin Lehrter Stadtbahnhof.
In Apples Kartenanwendung heißt der Berliner Hauptbahnhof weiterhin Lehrter Stadtbahnhof. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Auf die massive Kritik an Apples Kartenanwendung in iOS 6 reagiert das Unternehmen verhalten. Im Grunde ist es eine typische Apple-Antwort, die All Things Digital erhalten hat: "Wir haben den neuen Kartendienst mit dem Wissen veröffentlicht, dass es eine große Aufgabe ist und wir erst am Anfang stehen." Apple verspricht, die Kartenanwendung kontinuierlich zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Remscheid

Die Unfertigkeit der Karten-App hat aber wohl auch Apple selbst erkannt. Eine Woche vor der Veröffentlichung von iOS 6 hat Apple etliche Stellenangebote geschaltet, in denen Experten für Kartendienste gesucht werden.

Sammlung der Fehler in Apples Karten-App

Nutzer von Apples Kartenanwendung sammeln auf der Tumblr-Webseite The Amazing iOS 6 Maps Screenshots von Fehlern der Software. Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmen nicht oder fehlen ganz, bei der Navigation werden lange Umwege gemacht, Adressen werden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht haben Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlen alle Details. Die Berichte unterstreichen die Kritik, die Golem.de im iOS-6-Test geäußert hat.

In Apples Kartenanwendung heißt der Justizpalast in Wien fälschlicherweise Justizpalast Nürnberg. Die Stadt Nürnberg befindet sich nicht in Österreich, sondern befindet sich mehr als 500 km entfernt in Deutschland. Wer sich also mit Apples Kartenanwendung zum Justizpalast Nürnberg navigieren lässt, könnte in der Hauptstadt Österreichs landen. In Cambridge zeigt Apples Kartenanwendung ein Krankenhaus unter einem Namen, der zunächst 1970 geändert wurde und nochmals 2009.

Bahnhöfe, Schienen und Bahnanlagen zeigt die Apple-Software wohl weltweit falsch oder gar nicht an. Die Universität von Sydney zeigt Apples Kartenanwendung komplett an der falschen Stelle an und die kalifornische Küstenstadt Monterey wird ins Landesinnere verschoben. So manche Straße kennt Apples Kartenanwendung gar nicht. Sogar den 45 Meter breiten Fluss Suzhou, der 54 Kilometer durch Schanghai fließt, kennt die Kartenanwendung gar nicht.

Immer wieder sind Routenvorschläge mit unnötigen Umwegen zu sehen und eine Suche nach Berlin zeigt als Treffer einen Ort in der Antarktis. Nicht einmal den Standort der eigenen Apple-Geschäfte kann Apples Karten-App korrekt anzeigen. Immer wieder gibt es Fehlzuweisungen bei den Points-of-Interest (POI). So erscheinen in Singapur haufenweise Zoohandlungen, die meist gar keine sind, darunter ist auch ein Krankenhaus. Ansonsten fehlen viele POI oder sind veraltet, ungenau oder einfach falsch.

Wird es wieder eine Google-Maps-App für iOS geben?

Es ist derzeit unklar, ob es für iOS wieder eine Google-Maps-App geben wird. Google hat dementiert, dass für den App Store eine Google-Maps-App bei Apple eingereicht wurde. Damit bleibt aber offen, ob Google an einer Google-Maps-App für iOS 6 arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

kitingChris 01. Okt 2012

Besser ganz lesen statt nur teile zu zitieren ;)

checkpoint144 24. Sep 2012

Den Link gibt es nicht, habe ich auch nicht geschrieben. Die Innovationen fehlen ganz...

Endwickler 23. Sep 2012

Das kann man sich erst leisten, seit Experten nach getaner Arbeit entlassen werden und...

spezi 22. Sep 2012

Von der Nordbahnhofstr. zum Arnulf-Klett-Platz schlägt er mir als Route 2 die Strasse...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2012

Oh das Apple nicht-Zwinger Argument. Dann nutze ich doch die tolle Alternative eines...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /