iOS: Apples Karten-App verärgert Nutzer weltweit

Apples erste Kartenapplikation hat weltweit Verärgerung ausgelöst. Die vielen Fehler in der iOS6-Anwendung vermitteln den Eindruck eines unfertigen Produkts. Indirekt bestätigt Apple das auch.

Artikel veröffentlicht am ,
In Apples Kartenanwendung heißt der Berliner Hauptbahnhof weiterhin Lehrter Stadtbahnhof.
In Apples Kartenanwendung heißt der Berliner Hauptbahnhof weiterhin Lehrter Stadtbahnhof. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Auf die massive Kritik an Apples Kartenanwendung in iOS 6 reagiert das Unternehmen verhalten. Im Grunde ist es eine typische Apple-Antwort, die All Things Digital erhalten hat: "Wir haben den neuen Kartendienst mit dem Wissen veröffentlicht, dass es eine große Aufgabe ist und wir erst am Anfang stehen." Apple verspricht, die Kartenanwendung kontinuierlich zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Controller (Schwerpunkt Datenmanagement) (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
Detailsuche

Die Unfertigkeit der Karten-App hat aber wohl auch Apple selbst erkannt. Eine Woche vor der Veröffentlichung von iOS 6 hat Apple etliche Stellenangebote geschaltet, in denen Experten für Kartendienste gesucht werden.

Sammlung der Fehler in Apples Karten-App

Nutzer von Apples Kartenanwendung sammeln auf der Tumblr-Webseite The Amazing iOS 6 Maps Screenshots von Fehlern der Software. Bezeichnungen bekannter Sehenswürdigkeiten stimmen nicht oder fehlen ganz, bei der Navigation werden lange Umwege gemacht, Adressen werden abseits von Straßen angezeigt, 3D-Daten und Satellitenansicht haben Darstellungsfehler und in Kartenbereichen fehlen alle Details. Die Berichte unterstreichen die Kritik, die Golem.de im iOS-6-Test geäußert hat.

In Apples Kartenanwendung heißt der Justizpalast in Wien fälschlicherweise Justizpalast Nürnberg. Die Stadt Nürnberg befindet sich nicht in Österreich, sondern befindet sich mehr als 500 km entfernt in Deutschland. Wer sich also mit Apples Kartenanwendung zum Justizpalast Nürnberg navigieren lässt, könnte in der Hauptstadt Österreichs landen. In Cambridge zeigt Apples Kartenanwendung ein Krankenhaus unter einem Namen, der zunächst 1970 geändert wurde und nochmals 2009.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bahnhöfe, Schienen und Bahnanlagen zeigt die Apple-Software wohl weltweit falsch oder gar nicht an. Die Universität von Sydney zeigt Apples Kartenanwendung komplett an der falschen Stelle an und die kalifornische Küstenstadt Monterey wird ins Landesinnere verschoben. So manche Straße kennt Apples Kartenanwendung gar nicht. Sogar den 45 Meter breiten Fluss Suzhou, der 54 Kilometer durch Schanghai fließt, kennt die Kartenanwendung gar nicht.

Immer wieder sind Routenvorschläge mit unnötigen Umwegen zu sehen und eine Suche nach Berlin zeigt als Treffer einen Ort in der Antarktis. Nicht einmal den Standort der eigenen Apple-Geschäfte kann Apples Karten-App korrekt anzeigen. Immer wieder gibt es Fehlzuweisungen bei den Points-of-Interest (POI). So erscheinen in Singapur haufenweise Zoohandlungen, die meist gar keine sind, darunter ist auch ein Krankenhaus. Ansonsten fehlen viele POI oder sind veraltet, ungenau oder einfach falsch.

Wird es wieder eine Google-Maps-App für iOS geben?

Es ist derzeit unklar, ob es für iOS wieder eine Google-Maps-App geben wird. Google hat dementiert, dass für den App Store eine Google-Maps-App bei Apple eingereicht wurde. Damit bleibt aber offen, ob Google an einer Google-Maps-App für iOS 6 arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kitingChris 01. Okt 2012

Besser ganz lesen statt nur teile zu zitieren ;)

checkpoint144 24. Sep 2012

Den Link gibt es nicht, habe ich auch nicht geschrieben. Die Innovationen fehlen ganz...

Endwickler 23. Sep 2012

Das kann man sich erst leisten, seit Experten nach getaner Arbeit entlassen werden und...

spezi 22. Sep 2012

Von der Nordbahnhofstr. zum Arnulf-Klett-Platz schlägt er mir als Route 2 die Strasse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /