Abo
  • Services:

iOS: Apple will weitere Remote-Desktop-Apps blockieren

Was für Steam Link gilt, müssen auch andere fürchten: Wer eine Remote-Desktop-App entwickelt, um den Zugang zu einem Software-Store zu ermöglichen und Apple so um seine Verkaufsprovision zu bringen, muss mit einer Entfernung aus dem App Store rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steam Link App zog Apples Unmut auf sich.
Die Steam Link App zog Apples Unmut auf sich. (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Als die App Steam Link von Valve aus dem App Store verschwand, war offensichtlich, dass Apple eine App mit Zugang zu einem Store ohne die übliche Verkaufsprovision bei In-App-Käufen missfiel. Dabei wurde von Steam Link von iOS aus nur eine angepasste Remote-Desktop-Verbindung zum Rechner des Nutzers hergestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. andagon Holding GmbH, Köln

Apple stellte nun allgemeine Regeln für Remote-Desktop-Apps auf. Diese dürfen keine eigene Store-Oberfläche für Auswahl und Kauf von Software beinhalten, die der Anwender noch nicht besitzt und über die dafür angepasste Oberfläche kaufen könnte.

Für Remote-Desktop-Apps, die lediglich die Verbindung zu einem Windows-PC, einem Mac oder einem anderen Betriebssystem ermöglichen, gilt die Regel nicht - sonst dürfte gar keine Remote-Desktop-Software mehr zugelassen werden.

Ob Steam seine App in veränderter Form anbieten will, ist nicht bekannt. Denkbar wäre es, dass der Steam Store beim Erkennen einer Remote-Verbindung über die Steam-Link-App deaktiviert wird. Steam Link wurde entwickelt, um Steam-Benutzern das Spielen ihrer Steam-Spiele auf einem iPhone, iPad oder Apple TV zu ermöglichen. So können Nutzer ihre Steam-Spiele von einem Host-System, etwa einem Windows-Rechner aus, auf iOS oder TVOS streamen und per Bluetooth-Gamepad nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

buuii 07. Jun 2018

Stimmt lol, als nächstes will Apple noch Provision für die Käufe über die Amazon App o.ä.

wo.ist.der... 07. Jun 2018

Den vernünftigen Rahmen haben sie hiermit längst verlassen. Ich weiß schon wieso ich kein...

incoherent 06. Jun 2018

Möglich, da leider etwas schwammig formuliert. Ich verstehe es, mit Bezug auf die Antwort...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /