Abo
  • Services:

iOS: Apple will weitere Remote-Desktop-Apps blockieren

Was für Steam Link gilt, müssen auch andere fürchten: Wer eine Remote-Desktop-App entwickelt, um den Zugang zu einem Software-Store zu ermöglichen und Apple so um seine Verkaufsprovision zu bringen, muss mit einer Entfernung aus dem App Store rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steam Link App zog Apples Unmut auf sich.
Die Steam Link App zog Apples Unmut auf sich. (Bild: Valve/Screenshot: Golem.de)

Als die App Steam Link von Valve aus dem App Store verschwand, war offensichtlich, dass Apple eine App mit Zugang zu einem Store ohne die übliche Verkaufsprovision bei In-App-Käufen missfiel. Dabei wurde von Steam Link von iOS aus nur eine angepasste Remote-Desktop-Verbindung zum Rechner des Nutzers hergestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

Apple stellte nun allgemeine Regeln für Remote-Desktop-Apps auf. Diese dürfen keine eigene Store-Oberfläche für Auswahl und Kauf von Software beinhalten, die der Anwender noch nicht besitzt und über die dafür angepasste Oberfläche kaufen könnte.

Für Remote-Desktop-Apps, die lediglich die Verbindung zu einem Windows-PC, einem Mac oder einem anderen Betriebssystem ermöglichen, gilt die Regel nicht - sonst dürfte gar keine Remote-Desktop-Software mehr zugelassen werden.

Ob Steam seine App in veränderter Form anbieten will, ist nicht bekannt. Denkbar wäre es, dass der Steam Store beim Erkennen einer Remote-Verbindung über die Steam-Link-App deaktiviert wird. Steam Link wurde entwickelt, um Steam-Benutzern das Spielen ihrer Steam-Spiele auf einem iPhone, iPad oder Apple TV zu ermöglichen. So können Nutzer ihre Steam-Spiele von einem Host-System, etwa einem Windows-Rechner aus, auf iOS oder TVOS streamen und per Bluetooth-Gamepad nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

buuii 07. Jun 2018

Stimmt lol, als nächstes will Apple noch Provision für die Käufe über die Amazon App o.ä.

wo.ist.der... 07. Jun 2018

Den vernünftigen Rahmen haben sie hiermit längst verlassen. Ich weiß schon wieso ich kein...

incoherent 06. Jun 2018

Möglich, da leider etwas schwammig formuliert. Ich verstehe es, mit Bezug auf die Antwort...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /