iOS: Apple will Tracking Anfang 2021 einschränken

App-übergreifendes Tracking hilft laut Apple nur dem datenindustriellen Komplex. Facebook sieht hingegen die Wirtschaft in Gefahr.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
App-übergreifendes Tracking unter iOS ab Anfang 2021 nur noch mit Zustimmung.
App-übergreifendes Tracking unter iOS ab Anfang 2021 nur noch mit Zustimmung. (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

Trotz des Gegenwinds großer Online-Player wie Facebook wird Apple die neuen Möglichkeiten umsetzen, die Datensammlung durch Apps einzuschränken. Apple hatte die Einführung ursprünglich mit iOS 14 geplant, durch den Protest durch Werbefirmen jedoch auf Anfang nächsten Jahres verschoben. Dabei soll es bleiben.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

Durch die Neuerungen soll auf Apple-Geräten leichter verhindert werden können, dass Apps und Werbedienste Informationen über ihr Verhalten über die Grenzen einzelner Anwendungen hinweg sammeln. Möchte ein Werbenetzwerk auf die gerätespezifische Werbe-ID unter iOS zugreifen, muss dies explizit für jede App über ein Pop-up erlaubt werden: ein Opt-in also.

Die Neuerung betrifft insbesondere Firmen wie Facebook, deren Tracker Informationen in vielen Apps sammeln und über die Werbe-ID zusammenführen. So kann Facebook über diese ID die Informationen aus einer Gesundheits- und einer Dating-App mit einer Person in Verbindung bringen, die bei dem sozialen Netzwerk angemeldet ist. Entsprechend warnt Facebook vor der Änderung: Diese würde das Werbegeschäft des Online-Netzwerkes erschweren. Firmenchef Mark Zuckerberg kritisierte zuletzt, weil viele kleine und mittlere Unternehmen auf Werbung im Netz angewiesen seien, könne dies die Erholung der Wirtschaft von der Coronapandemie beeinträchtigen.

Apple: Werbe-ID dient nur dem "datenindustriellen Komplex"

"Ich sehe das nicht so", sagte Apples Software-Chef Craig Federighi dazu der Deutschen Presse-Agentur. Das aufdringliche Nachverfolgen der Nutzer-Aktivität komme letztlich nur dem "datenindustriellen Komplex" und großen Tech-Konzernen zugute. "Wir denken, dass invasives Tracking dem gesamten Ökosystem schadet, weil es das Vertrauen der Nutzer in die Systeme vermindert." Apple sei überzeugt, dass sein neues Verfahren für alle Marktteilnehmer gut sei. "Die vorrangigen Verlierer sind vielleicht die großen Unternehmen, die ein Geschäft daraus machen wollen, große Mengen von Daten zu sammeln."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings wird Apple dafür kritisiert, dass es sich selbst von der aus Datenschutzsicht vorbildlichen Umsetzung der Einwilligung per Pop-up ausnimmt. So war in einer Vorab-Version von iOS 14 unter dem Reiter Privacy das Apple Advertising mit personalisierter Werbung bereits aktiviert und und konnte nur händisch deaktiviert werden. Ein Opt-out.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Beschwerde von Datenschutzorganisation gegen Werbe-ID

Die Datenschutzorganisation Noyb hatte erst kürzlich eine Beschwerde bei der Berliner Datenschutzbeauftragten gegen Apples Werbe-ID eingelegt. Diese sei mit Tracking-Cookies vergleichbar und benötige entsprechend der ePrivacy-Richtlinie eine Zustimmung des Nutzenden. Die Pläne, 2021 eine solche Zustimmung einzuholen, nannte Noyb halbherzig, da diese nicht für Apple selbst eingeholt werde. Dem widersprach Apple: Das Unternehmen greife nicht auf die Werbe-ID zurück.

In einer Studie der Datenschutzorganisation Noyb und des norwegischen Verbraucherschutzverbandes wurden im Januar zehn Dating-Apps untersucht. Diese sendeten Daten an 135 Trackingunternehmen, neben persönlichen und intimen Informationen wird dabei häufig die Werbe-ID des Smartphones mitgesendet. Selbst Gesundheitsapps wie Ada, die offensiv mit Datenschutz werben, übertrugen Daten an Trackingdienste, darunter auch eingegebene Symptome.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /