iOS: Apple weitet Werbung im App Store aus

Bislang haben Nutzer von Apples App Store Werbung erst nach Eingabe eines Suchbegriffs gesehen - jetzt auch schon vorher.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der neuen Werbeanzeigen im App Store
Eine der neuen Werbeanzeigen im App Store (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat einen neuen Slot für App-Werbung in seinem Anwendungsmarktplatz App Store freigeschaltet. Klicken Nutzer auf die Suche, wird ihnen ab sofort auf dem ersten Platz der empfohlenen Anwendungen eine als Werbung gebuchte App angezeigt. Diese neue Form der Werbung ist auch in Deutschland freigeschaltet.

"Mit den Search-Tab-Werbungen können Sie die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich ziehen, bevor sie suchen", beschreibt Apple das Wirkungsprinzip der neuen Werbeform auf einer seiner Hilfeseiten. Da sich die Anzeige an erster Stelle der empfohlenen Anwendungen befindet, ist sie für Nutzer bei jedem Aufruf der Suche sichtbar.

Die neue Form der Werbung ist Teil von Apples Search-Ads-Advanced-Programm. Entwickler, die dort bereits Assets angelegt haben, können diese einfach für die neue Werbeform verwenden - etwa den Namen und das App-Icon. Es müssen auch keine neuen Schlagwörter eingegeben werden.

Ausgaben können frei gewählt werden

Für Entwickler gibt es keine Mindestanforderung an ein Werbebudget, Entwickler können so viel oder so wenig für die Werbung ausgeben, wie sie wollen. Die Kampagne lässt sich auch jederzeit wieder stoppen. Die Kosten basieren auf dem CPM-Prinzip (cost per thousand); die tatsächlichen Kosten werden danach berechnet, was der nächste am Slot interessierte Entwickler bereit wäre zu zahlen.

Wie auch bisher bei den Werbeanzeigen nach Eingabe eines Suchbegriffs können Entwickler die Anzeige der Werbung mit Nutzerangaben verfeinern - etwa durch Angabe einer Region, dem Nutzungsverhalten im App Store oder dem verwendeten Gerät. Nutzern des App Stores wird immer nur eine Werbeanzeige eingeblendet, der Störfaktor wird entsprechend relativ gering gehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /