• IT-Karriere:
  • Services:

iOS: Apple soll gegen alternative Screen-Time-Apps vorgehen

Einem Medienbericht zufolge soll Apple viele verschiedene Apps behindert oder gar aus dem Appstore entfernt haben, die die mit dem Gerät verbrachte Zeit kontrollieren können. Apple bietet eine solche Funktion seit vergangenem Jahr selbst an.

Artikel veröffentlicht am ,
Screen-Time-Apps helfen auch Eltern, die Smartphone-Zeit ihre Kinder zu kontrollieren.
Screen-Time-Apps helfen auch Eltern, die Smartphone-Zeit ihre Kinder zu kontrollieren. (Bild: AMY OSBORNE/AFP/Getty Images)

Menschen, die sehr viel Zeit mit ihrem Smartphone verbringen, werden mitunter als süchtig bezeichnet und bringen sich manchmal sogar im öffentlichen Verkehr durch den zwanghaften Blick auf das Gerät selbst in Gefahr. Um dem entgegenzuwirken, gibt es einige Apps, die die mit Geräten verbrachte Zeit besser kontrollieren. Einem Bericht der New York Times zufolge geht Apple allerdings gegen eine Vielzahl von ihnen vor.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Demnach begannen die Probleme für die Hersteller dieser Apps wohl damit, dass Apple selbst mit der sogenannten Screen Time solch eine Funktion in iOS 12 integriert hat. Das war im vergangenen Jahr. Screen Time soll es Nutzern ermöglichen, die Verwendungsdauer ihrer Apps zu messen und notfalls zu beschränken.

Dem Bericht der New York Times zufolge seien manche dieser Apps, die sich vor allem an Eltern richteten, direkt aus dem Appstore entfernt worden. In anderen weniger harschen Fällen seien die Entwickler der Apps von Apple dazu gedrängt worden, einige Funktionen aus ihren Apps zu entfernen.

Vorwürfe des wettbewerbswidriges Verhaltens

Die Hersteller der Apps gehen davon aus, dass sie mit diesen Hürden konfrontiert würden, weil sie ein direktes Konkurrenzprodukt zu Apples eigenem System erstellen, oft allerdings mit mehr Funktionen oder Einstellungsmöglichkeiten. Zwei der betroffenen Hersteller versuchen offenbar in der EU ein Wettbewerbsverfahren gegen Apple anzustrengen.

Ähnliche Vorwürfe hatte vor einigen Wochen bereits der Hersteller Kaspersky Labs bei russischen Kartellbehörden erhoben. Kaspersky hatte eine App erstellt, die Eltern dazu dienen soll, ihrem Nachwuchs eine gesteuerte Nutzung des Smartphones zu ermöglichen. Kaspersky soll auch die Möglichkeit prüfen, in der EU rechtliche Schritte gegen Apple einzuleiten.

Nachtrag vom 28. April 2019, 13:53 Uhr

Das Blog Macrumors zitiert den Marketing-Chef von Apple damit, dass die Apps entfernt worden seien, weil diese das sogenannte Mobile Device Management (MDM) genutzt hätten. Die MDM-Funktion dient eigentlich zur Konfiguration von iOS-Geräten in Unternehmensnetzwerken. Die App-Hersteller könnten damit aber auch noch weiterreichenden Zugriff auf die Geräte der Nutzer erhalten. Das gefährde die Sicherheit und Privatsphäre der Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

heikom36 29. Apr 2019

Sicher doch. Mal geschaut weswegen? Steht doch da ^^ golem hat einige Artikel zum Thema.

ChMu 29. Apr 2019

Dann lese das Statement von Apple noch mal. Die gesperrten Apps haben kein Opt in die...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

"Was dem Jupiter erlaubt ist, ist dem Ochsen nicht erlaubt

weswaldix 28. Apr 2019

Jetzt wahrscheinlich noch immer.

Hotohori 28. Apr 2019

Eben, aber erst mal gegen Apple wettern, wer eben bei den eigenen Apps gegen die...


Folgen Sie uns
       


Apple MacBook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple MacBook Air M1 - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /