iOS-App: Runnr.me lehrt richtig laufen

Um Verletzungen beim Laufen vorzubeugen, entwickeln zwei Kanadier das System Runnr.me: Es sammelt Daten über den Laufstil und warnt vor falschen Schritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Runnr.me (Logo): Verletzungen beim Sport vermeiden
Runnr.me (Logo): Verletzungen beim Sport vermeiden (Bild: Runnr.me/Screenshot: Golem.de)

Runnr.me ist eine App für Läufer: Sie sammelt Daten über den Laufstil des Sportlers und sendet sie an das iPhone. Ziel sei, die Lauftechnik zu verbessern und Verletzungen vorzubeugen, erklären die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Das System besteht aus einem Sensor im Schuh und einer iPhone-App. Der Sensor misst beispielsweise die Schrittfrequenz, ob der Läufer den Fuß mehr mit den Zehen oder auf der Ferse aufsetzt oder ob er die Füße mehr nach innen oder nach außen dreht. Die Daten werden auf das iPhone übertragen, das eine akustische Meldung gibt, wenn Verletzungsgefahr besteht.

Hinter Runnr.me stecken Graeham Douglas und Andrei Pop aus Kanada. Sie haben die Idee Anfang des Jahres entwickelt und arbeiten jetzt an der Umsetzung. Ende des Jahres soll Runner.me erhältlich sein.

Für Herbst planen sie eine Kickstarter-Spendenaktion. Außerdem präsentieren sie Runnr.me am 19. Juni bei einem Ideenwettbewerb auf der Konferenz Le Web London. Die Konferenz ist eine Sommerausgabe der Konferenz Le Web, die seit 2005 in Paris abgehalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /