• IT-Karriere:
  • Services:

iOS-App: Runnr.me lehrt richtig laufen

Um Verletzungen beim Laufen vorzubeugen, entwickeln zwei Kanadier das System Runnr.me: Es sammelt Daten über den Laufstil und warnt vor falschen Schritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Runnr.me (Logo): Verletzungen beim Sport vermeiden
Runnr.me (Logo): Verletzungen beim Sport vermeiden (Bild: Runnr.me/Screenshot: Golem.de)

Runnr.me ist eine App für Läufer: Sie sammelt Daten über den Laufstil des Sportlers und sendet sie an das iPhone. Ziel sei, die Lauftechnik zu verbessern und Verletzungen vorzubeugen, erklären die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Das System besteht aus einem Sensor im Schuh und einer iPhone-App. Der Sensor misst beispielsweise die Schrittfrequenz, ob der Läufer den Fuß mehr mit den Zehen oder auf der Ferse aufsetzt oder ob er die Füße mehr nach innen oder nach außen dreht. Die Daten werden auf das iPhone übertragen, das eine akustische Meldung gibt, wenn Verletzungsgefahr besteht.

Hinter Runnr.me stecken Graeham Douglas und Andrei Pop aus Kanada. Sie haben die Idee Anfang des Jahres entwickelt und arbeiten jetzt an der Umsetzung. Ende des Jahres soll Runner.me erhältlich sein.

Für Herbst planen sie eine Kickstarter-Spendenaktion. Außerdem präsentieren sie Runnr.me am 19. Juni bei einem Ideenwettbewerb auf der Konferenz Le Web London. Die Konferenz ist eine Sommerausgabe der Konferenz Le Web, die seit 2005 in Paris abgehalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,49€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Tantalus 18. Jun 2012

Naja, da Kinder ja i.d.R erst laufen und dann sprechen lernen, seh ich noch...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /