Abo
  • Services:

iOS-App: Runnr.me lehrt richtig laufen

Um Verletzungen beim Laufen vorzubeugen, entwickeln zwei Kanadier das System Runnr.me: Es sammelt Daten über den Laufstil und warnt vor falschen Schritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Runnr.me (Logo): Verletzungen beim Sport vermeiden
Runnr.me (Logo): Verletzungen beim Sport vermeiden (Bild: Runnr.me/Screenshot: Golem.de)

Runnr.me ist eine App für Läufer: Sie sammelt Daten über den Laufstil des Sportlers und sendet sie an das iPhone. Ziel sei, die Lauftechnik zu verbessern und Verletzungen vorzubeugen, erklären die Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Das System besteht aus einem Sensor im Schuh und einer iPhone-App. Der Sensor misst beispielsweise die Schrittfrequenz, ob der Läufer den Fuß mehr mit den Zehen oder auf der Ferse aufsetzt oder ob er die Füße mehr nach innen oder nach außen dreht. Die Daten werden auf das iPhone übertragen, das eine akustische Meldung gibt, wenn Verletzungsgefahr besteht.

Hinter Runnr.me stecken Graeham Douglas und Andrei Pop aus Kanada. Sie haben die Idee Anfang des Jahres entwickelt und arbeiten jetzt an der Umsetzung. Ende des Jahres soll Runner.me erhältlich sein.

Für Herbst planen sie eine Kickstarter-Spendenaktion. Außerdem präsentieren sie Runnr.me am 19. Juni bei einem Ideenwettbewerb auf der Konferenz Le Web London. Die Konferenz ist eine Sommerausgabe der Konferenz Le Web, die seit 2005 in Paris abgehalten wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Tantalus 18. Jun 2012

Naja, da Kinder ja i.d.R erst laufen und dann sprechen lernen, seh ich noch...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /