Abo
  • Services:
Anzeige
Mapquest (l.) und Openstreetmap (r.) in Offmaps
Mapquest (l.) und Openstreetmap (r.) in Offmaps (Bild: Mapquest und OSM/Screenshot: Golem.de)

iOS-App: Offmaps gibt Openstreetmap zugunsten von Mapquest auf

Mapquest (l.) und Openstreetmap (r.) in Offmaps
Mapquest (l.) und Openstreetmap (r.) in Offmaps (Bild: Mapquest und OSM/Screenshot: Golem.de)

Die iOS-Anwendung Offmaps, Teil unseres Werkzeugkastens, nutzt nicht mehr auf direktem Wege die Openstreetmap-Daten. Stattdessen werden die OSM-Daten über Mapquest ausgeliefert. Vor allem bei den Details (POI) bedeutet das eine Verschlechterung.

Felix Lamouroux hat seine Kartenanwendung Offmaps über den App Store von Apple auf die Version 4.4 aktualisiert. Wie gehabt, können Karten heruntergeladen werden, um die Daten ohne Netzverbindung im iPhone, iPod touch oder iPad vorzuhalten. Doch die Kartenbasis wurde mit dem Update verändert. Statt von Openstreetmap kommen die Daten nun von Mapquest.

Anzeige

Dass mit Offmaps 4.4 Openstreetmap aufgegeben wurde, bedeutet aber keine vollständige Abkehr von Openstreetmap. Mapquest selbst kooperiert mit der Community und hat laut dem OSM-Wiki rund eine Million US-Dollar investiert. Über Mapquest werden also weiterhin Openstreetmap-Informationen angezeigt.

Doch im Detail ist es eine Verschlechterung. Wir konnten uns nach einem Update beide Kartenmaterialien in Berlin teils parallel anzeigen lassen, da die alten Openstreetmap-Daten noch im Cache waren. Fehlendes Material wurde durch Mapquest ergänzt. Die folgende Galerie zeigt gut die Unterschiede zwischen den beiden Karten. Die farbintensiveren Kartenkacheln sind von Openstreetmap. Das nüchterne Layout ist von Mapquest.

  • Offmaps mit neuer Kartendarstellung. Links sind Mapquest-Daten, rechts die alten Openstreetmap-Daten.
  • Die Karten sind nicht nachträglich zusammengesetzt. Im Raum von Berlin zeigte unsere Anwendung dank Offlinedaten zum Teil beide Kartentypen an.
  • Mapquest wirkt weniger überladen. Openstreetmap ist anstrengender zu lesen.
  • Bei Details wie U- und S-Bahnen ist Mapquest schlechter. Die roten Punkte und Linien dazu sieht der Mapquest-Nutzer nicht.
  • OSM-Daten sind in oberen Zoomstufen bereits detaillierter, wie an den Gebäudeumrissen zu erkennen ist.
  • Offmaps 4.4
  • Gebäudeumrisse gibt es in Mapquest etwas später, aber dafür angenehmer dargestellt.
  • Die Darstellung von Straßen wurde verändert. Unten rechts: OSM, oben links: Mapquest.
  • Oben rechts: OSM. Mapquest-Autobahnen sind schöner.
  • Links OSM, rechts Mapquest
  • Wo ist eigentlich der Hauptbahnhof von Berlin?
  • Ortskundige finden ihn.
  • Mapquest-Nutzer können ihn erahnen...
  • ... und schließlich in der höchsten Zoomstufe auch erkennen.
  • Restaurants, Kneipen und Bars gibt es bei Mapquest (l.) nicht.
  • OSM-Daten sind hilfreich, wenn der Nutzer Apotheken, Taxistände, Banken oder WCs sucht.
Offmaps mit neuer Kartendarstellung. Links sind Mapquest-Daten, rechts die alten Openstreetmap-Daten.

Im Detail zeigen sich doch sehr deutliche Unterschiede. Zwar ist das Mapquest-Layout angenehmer für das Auge, da es nicht so überfrachtet ist. Aber gerade die Überfrachtung ist ein enormer Vorteil der Openstreetmap-Daten. So zeigen die Kacheln von Openstreetmap in dem von uns gewählten Design viel früher Details wie Gebäudeumrisse an. Die neuen Daten sind zudem stärker auf die Bedürfnisse von Autofahrern ausgelegt. Selbst markante Punkte wie den Berliner Hauptbahnhof kann der Nutzer von Offmaps nicht mehr erkennen. Erst in der höchsten Zoomstufe wird der Bahnhof angezeigt.

Selbst Symbole für Bahnhöfe und Haltepunkte gibt es erst sehr spät. Mapquest zeigt stattdessen eher die Bundes- oder Landstraßennummern an. Hübscher sind auch die Autobahnen ausgefallen. Die Anschlussstellen werden besser lesbar dargestellt. Aber auch hier bietet Openstreetmap herausgezoomt etwas mehr Details.

Bankautomaten sind verschwunden

Für Nutzer, die sich in der Stadt direkt bewegen, gibt es gerade bei den sogenannten Points of Interest (POI) Nachteile. Damit sind nicht nur touristische Orte, sondern auch Orte des alltäglichen Lebens gemeint. Die Openstreetmap-Community ist äußerst fleißig beim Sammeln von Supermärkten, Bankautomaten und Banken, Restaurants, Taxiständen, Toiletten, Parkhäusern sowie Apotheken. Diese Informationsfülle ist nicht nur für Besucher interessant, sondern auch für Einheimische. Sogar Hotels am Berliner Ku'damm sind zum Teil verschwunden. Sie werden durch Mapquest dafür mit Schriftzügen angezeigt, das gilt aber nicht für alle Hotels.

Wer Offmaps in seinem Urzustand behalten möchte, sollte lieber kein Update über den Appstore machen. Wer es schon getan hat, findet die ipa-Datei normalerweise im Papierkorb oder muss auf seine Backups zurückgreifen.

Offmaps 2 als Nachfolger

Lamouroux möchte eigentlich nicht mehr, dass Nutzer Offmaps in der ersten Ausgabe kaufen. Der Preis ist höher als für Offmaps 2 und der Entwickler warnt sogar auf der App-Seite von Offmaps vor einem Kauf. Die Anwendung ist nur noch aus Supportgründen im Appstore.

Golem.de war ursprünglich von Offmaps sehr überzeugt. In unserem Werkzeugkasten stellen wir Offmaps mit Openstreetmap ausführlich vor. Diese Version ist so allerdings nicht mehr erhältlich.

Den Nachfolger Offmaps 2 haben wir auch getestet. Der überzeugte uns aber nicht. Zwar sind die Downloads drastisch reduziert worden, allerdings ist ein freier definierter Kartendownload nicht mehr möglich. Kartendownloads sind regionenbasiert, was beispielsweise einen manuellen Download einer Überlandfahrt erschwert. Die neue Version schaffte es somit nicht in unseren Werkzeugkasten, einer Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion selbst einsetzt.


eye home zur Startseite
xviper 20. Aug 2012

Unsinn. Die Tiles kommen bei allen auf die gleiche Art. Eine wirkliche API gibt es nicht...

xviper 19. Aug 2012

aber Vorsicht, Cloudmade aktualisiert seit einiger Zeit die Daten nicht mehr. Deren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25

  2. Re: Panikmache

    M.P. | 04:19

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Sharra | 04:04

  4. Glückwunsch Junge Union

    prody0815 | 04:01

  5. Und ich vermisse das Mediacenter!

    1st1 | 03:29


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel