iOS-App: Offmaps gibt Openstreetmap zugunsten von Mapquest auf

Die iOS-Anwendung Offmaps, Teil unseres Werkzeugkastens, nutzt nicht mehr auf direktem Wege die Openstreetmap-Daten. Stattdessen werden die OSM-Daten über Mapquest ausgeliefert. Vor allem bei den Details (POI) bedeutet das eine Verschlechterung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mapquest (l.) und Openstreetmap (r.) in Offmaps
Mapquest (l.) und Openstreetmap (r.) in Offmaps (Bild: Mapquest und OSM/Screenshot: Golem.de)

Felix Lamouroux hat seine Kartenanwendung Offmaps über den App Store von Apple auf die Version 4.4 aktualisiert. Wie gehabt, können Karten heruntergeladen werden, um die Daten ohne Netzverbindung im iPhone, iPod touch oder iPad vorzuhalten. Doch die Kartenbasis wurde mit dem Update verändert. Statt von Openstreetmap kommen die Daten nun von Mapquest.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
  2. Automatisierer/SPS-Programmi- erer SPS-Technik / Leittechnik (m/w/d)
    ZIPPE Industrieanlagen GmbH, Wertheim
Detailsuche

Dass mit Offmaps 4.4 Openstreetmap aufgegeben wurde, bedeutet aber keine vollständige Abkehr von Openstreetmap. Mapquest selbst kooperiert mit der Community und hat laut dem OSM-Wiki rund eine Million US-Dollar investiert. Über Mapquest werden also weiterhin Openstreetmap-Informationen angezeigt.

Doch im Detail ist es eine Verschlechterung. Wir konnten uns nach einem Update beide Kartenmaterialien in Berlin teils parallel anzeigen lassen, da die alten Openstreetmap-Daten noch im Cache waren. Fehlendes Material wurde durch Mapquest ergänzt. Die folgende Galerie zeigt gut die Unterschiede zwischen den beiden Karten. Die farbintensiveren Kartenkacheln sind von Openstreetmap. Das nüchterne Layout ist von Mapquest.

  • Offmaps mit neuer Kartendarstellung. Links sind Mapquest-Daten, rechts die alten Openstreetmap-Daten.
  • Die Karten sind nicht nachträglich zusammengesetzt. Im Raum von Berlin zeigte unsere Anwendung dank Offlinedaten zum Teil beide Kartentypen an.
  • Mapquest wirkt weniger überladen. Openstreetmap ist anstrengender zu lesen.
  • Bei Details wie U- und S-Bahnen ist Mapquest schlechter. Die roten Punkte und Linien dazu sieht der Mapquest-Nutzer nicht.
  • OSM-Daten sind in oberen Zoomstufen bereits detaillierter, wie an den Gebäudeumrissen zu erkennen ist.
  • Offmaps 4.4
  • Gebäudeumrisse gibt es in Mapquest etwas später, aber dafür angenehmer dargestellt.
  • Die Darstellung von Straßen wurde verändert. Unten rechts: OSM, oben links: Mapquest.
  • Oben rechts: OSM. Mapquest-Autobahnen sind schöner.
  • Links OSM, rechts Mapquest
  • Wo ist eigentlich der Hauptbahnhof von Berlin?
  • Ortskundige finden ihn.
  • Mapquest-Nutzer können ihn erahnen...
  • ... und schließlich in der höchsten Zoomstufe auch erkennen.
  • Restaurants, Kneipen und Bars gibt es bei Mapquest (l.) nicht.
  • OSM-Daten sind hilfreich, wenn der Nutzer Apotheken, Taxistände, Banken oder WCs sucht.
Offmaps mit neuer Kartendarstellung. Links sind Mapquest-Daten, rechts die alten Openstreetmap-Daten.

Im Detail zeigen sich doch sehr deutliche Unterschiede. Zwar ist das Mapquest-Layout angenehmer für das Auge, da es nicht so überfrachtet ist. Aber gerade die Überfrachtung ist ein enormer Vorteil der Openstreetmap-Daten. So zeigen die Kacheln von Openstreetmap in dem von uns gewählten Design viel früher Details wie Gebäudeumrisse an. Die neuen Daten sind zudem stärker auf die Bedürfnisse von Autofahrern ausgelegt. Selbst markante Punkte wie den Berliner Hauptbahnhof kann der Nutzer von Offmaps nicht mehr erkennen. Erst in der höchsten Zoomstufe wird der Bahnhof angezeigt.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  3. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Selbst Symbole für Bahnhöfe und Haltepunkte gibt es erst sehr spät. Mapquest zeigt stattdessen eher die Bundes- oder Landstraßennummern an. Hübscher sind auch die Autobahnen ausgefallen. Die Anschlussstellen werden besser lesbar dargestellt. Aber auch hier bietet Openstreetmap herausgezoomt etwas mehr Details.

Bankautomaten sind verschwunden

Für Nutzer, die sich in der Stadt direkt bewegen, gibt es gerade bei den sogenannten Points of Interest (POI) Nachteile. Damit sind nicht nur touristische Orte, sondern auch Orte des alltäglichen Lebens gemeint. Die Openstreetmap-Community ist äußerst fleißig beim Sammeln von Supermärkten, Bankautomaten und Banken, Restaurants, Taxiständen, Toiletten, Parkhäusern sowie Apotheken. Diese Informationsfülle ist nicht nur für Besucher interessant, sondern auch für Einheimische. Sogar Hotels am Berliner Ku'damm sind zum Teil verschwunden. Sie werden durch Mapquest dafür mit Schriftzügen angezeigt, das gilt aber nicht für alle Hotels.

Wer Offmaps in seinem Urzustand behalten möchte, sollte lieber kein Update über den Appstore machen. Wer es schon getan hat, findet die ipa-Datei normalerweise im Papierkorb oder muss auf seine Backups zurückgreifen.

Offmaps 2 als Nachfolger

Lamouroux möchte eigentlich nicht mehr, dass Nutzer Offmaps in der ersten Ausgabe kaufen. Der Preis ist höher als für Offmaps 2 und der Entwickler warnt sogar auf der App-Seite von Offmaps vor einem Kauf. Die Anwendung ist nur noch aus Supportgründen im Appstore.

Golem.de war ursprünglich von Offmaps sehr überzeugt. In unserem Werkzeugkasten stellen wir Offmaps mit Openstreetmap ausführlich vor. Diese Version ist so allerdings nicht mehr erhältlich.

Den Nachfolger Offmaps 2 haben wir auch getestet. Der überzeugte uns aber nicht. Zwar sind die Downloads drastisch reduziert worden, allerdings ist ein freier definierter Kartendownload nicht mehr möglich. Kartendownloads sind regionenbasiert, was beispielsweise einen manuellen Download einer Überlandfahrt erschwert. Die neue Version schaffte es somit nicht in unseren Werkzeugkasten, einer Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion selbst einsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

xviper 20. Aug 2012

Unsinn. Die Tiles kommen bei allen auf die gleiche Art. Eine wirkliche API gibt es nicht...

xviper 19. Aug 2012

aber Vorsicht, Cloudmade aktualisiert seit einiger Zeit die Daten nicht mehr. Deren...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /