Abo
  • Services:

iOS-App: Netflix unterstützt Airplay nicht mehr

Verwunderung über die neue Netflix-Version auf iOS: Nutzern fehlt nach dem Update die Airplay-Funktion. Dies ist laut Netflix kein Fehler: Airplay wird wegen Apples Ausweitung von Airplay 2 auf Fernseher nicht mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Airplay-Unterstützung mehr
Keine Airplay-Unterstützung mehr (Bild: Netflix)

Netflix hat die Unterstützung der Airplay-Funktion in seiner iOS-App gestoppt. In einem Supportdokument wird darauf auch hingewiesen, die Begründung ist jedoch vage: Airplay werde aufgrund technischer Einschränkungen nicht mehr unterstützt, heißt es. Welche dies genau sind, führt Netflix nicht näher aus.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Nutzer können nach wie vor über eingebaute Netflix-Apps vieler Smart-TVs und anderer Geräte Netflix auf ihren Fernsehern wiedergeben. Netflix teilte The Verge mit, das Unternehmen könne nach der Einführung von Airplay 2 auf Fernsehern nicht mehr erkennen, auf welchen Geräten die Inhalte wiedergegeben würden. Technische Details wurden nicht mitgeteilt, nur dass es so nicht möglich sei, den eigenen Qualitätsstandard für die Wiedergabe zu erfüllen.

Zur Elektronikmesse CES 2019 im Januar 2019 hatte Apple Kooperationen mit vier Fernsehherstellern bekanntgegeben. Samsung verkündete, bei Tizen-Fernsehern eng mit Apple zusammenzuarbeiten. LG und Sony sowie der in Deutschland nicht vertretene Hersteller Vizio wollen einen Teil ihrer Smart-TVs mit Airplay 2 versehen. Zudem werden die betreffenden Geräte damit Homekit-kompatibel. Samsung will eine eigene iTunes-App für seine Fernseher auf den Markt bringen.

Apple lockerte damit seine bisherige Beschränkung, der zufolge viele seiner Dienste fast ausschließlich auf eigenen Geräten liefen. Wer bisher Apple-Inhalte auf einem Fernseher abspielen will, muss sich ein Apple TV anschaffen, auf dem über iTunes Musik, Filme und Serien abgespielt werden können. Mit der Reaktion von Netflix, deshalb Airplay nicht mehr zu unterstützen, dürften die wenigsten gerechnet haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199€ + Versand

lolwut 12. Apr 2019 / Themenstart

Stimmt schon, kann ich bestätigen. Wenn ich vom iPad Netflix-Content auf den AppleTV...

Ely 09. Apr 2019 / Themenstart

Ich habe es schon erwähnt, daß ich weder Kabelgedöns, noch Geräte mag, deren Funktion...

waldschote 09. Apr 2019 / Themenstart

Dann schleif das Signal doch komplett über den Receiver. Oder hat der keine HDMI Ports?

bionade24 08. Apr 2019 / Themenstart

Farbe gibt's doch schon extra alles mit Rotstich für zahlende Kunden, die kein DRM mögen.

Pete Sabacker 08. Apr 2019 / Themenstart

Es hat damit zu tun, dass Apple sich zukünftig mit Netflix konkurrieren wird.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /