iOS: App-Entwickler wollen Apples Datenschutz umgehen

Anfang dieses Jahres will Apple Tracking unter iOS beschränken. Entwickler arbeiten bereits an einer Umgehung der Datenschutzfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenschutz unter iOS gefällt vielen App-Entwicklern nicht.
Mehr Datenschutz unter iOS gefällt vielen App-Entwicklern nicht. (Bild: hurk/Pixabay)

App-Entwickler arbeiten an Methoden, um Apples noch nicht eingeführte Datenschutzfunktion zu umgehen. Diese soll Anfang dieses Jahres umgesetzt werden und den Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID beschränken, über die Werbenetzwerke Daten von Nutzern über verschiedene Apps hinweg sammeln und zusammenführen können. In Zukunft muss ein solcher Zugriff pro App und Werbenetzwerk via Pop-up erlaubt werden. Ein Opt-in, wie es sein soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in für Radardatenverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. Projektmanager (m/w/d)
    piazza blu 2 GmbH, Köln
Detailsuche

Allerdings fürchten etliche App-Hersteller und Werbenetzwerke, darunter Facebook, um Einnahmen, wenn sie die Nutzer nicht mehr App-übergreifend erfassen können. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Ars Technica erwarten die Entwickler, dass zwei Drittel der Nutzer das App-übergreifende Tracking nicht mehr erlauben werden. Laut dem Bericht arbeiten deshalb etliche Unternehmen an alternativen Trackingmethoden, auch wenn sie damit riskieren, aus Apples App Store geworfen zu werden.

Eine solche Technik nennt sich Device Fingerprinting, also das Erheben unterschiedlicher Hard- und Software-Informationen jenseits der Werbe-ID, aus denen eine relativ individuelle ID pro Gerät - ein "Fingerabdruck" - gebildet werden kann. Apple verbietet dies jedoch in seinen App-Store-Regeln. "100 Prozent, jeder wird versuchen, Fingerprinting zu machen, ob Apple seine Regeln durchsetzt oder nicht", sagte ein Entwickler von Handyspielen zu Ars Technica.

Letztlich ähneln die Methoden dem Tracking auf Webseiten, beispielsweise Cookies oder Browser-Fingerprinting. Je nach Ausgestaltung sind sie jedoch sehr schwer zu erkennen. Werden App-übergreifend Anmeldungen oder andere Daten erfasst, lassen sich die Daten beispielsweise aus einer Gesundheits-, Dating- und Social-Media-App über die gleiche E-Mail-Adresse zusammenführen und so wieder ein sehr detailliertes Bild der Nutzer generieren.

Datenschutz statt Tracking

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer Studie der Datenschutzorganisation Noyb und des norwegischen Verbraucherschutzverbandes wurden letztes Jahr zehn Dating-Apps untersucht. Diese sendeten Daten an 135 Trackingunternehmen, neben persönlichen und intimen Informationen wird dabei häufig die Werbe-ID des Smartphones mitgesendet. Selbst Gesundheitsapps wie Ada, die offensiv mit Datenschutz werben, übertrugen Daten an Trackingdienste, darunter auch eingegebene Symptome.

Entsprechend befürworten Datenschützer Apples Schritt, die Zustimmung der Nutzer zum App-übergreifenden Tracking einzuholen. Das Problem, dass jede App individuell Daten erfassen kann und diese eventuell über weitere Merkmale auch mit anderen Apps zusammenführen kann, löst das Vorgehen jedoch nicht. Hier setzt Apple mit übersichtlichen Datenschutzinformationen zu jeder App im App Store an, die von den Entwicklern angegeben werden müssen. Über entsprechende Icons lässt sich eine schlechte Datenschutzpraxis auf einen Blick erkennen. Unter Android gibt es Vergleichbares nicht, allerdings können Anwendungen dort aus dem datenschutzfreundlichen Appstore F-Droid bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 11. Jan 2021

Also ich finde nicht das es das gibt. Denn mit Spotify Ähnlichkeit hat das nichts zu...

Steven Lake 11. Jan 2021

Stirbt der Nutzer dran? Einige Apps sind deutlich schlechter, als die Webseiten. Bestes...

coass 10. Jan 2021

Klar, in dem Moment, wo man wirklich auf bestimmte Apps zurückgreifen will, die es im...

Omayo 10. Jan 2021

Ich hab die Keiferei ja nicht begonnen. Dachte ich helfe dann beim Stressabbau. c:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /