• IT-Karriere:
  • Services:

iOS: App-Entwickler wollen Apples Datenschutz umgehen

Anfang dieses Jahres will Apple Tracking unter iOS beschränken. Entwickler arbeiten bereits an einer Umgehung der Datenschutzfunktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenschutz unter iOS gefällt vielen App-Entwicklern nicht.
Mehr Datenschutz unter iOS gefällt vielen App-Entwicklern nicht. (Bild: hurk/Pixabay)

App-Entwickler arbeiten an Methoden, um Apples noch nicht eingeführte Datenschutzfunktion zu umgehen. Diese soll Anfang dieses Jahres umgesetzt werden und den Zugriff auf die gerätespezifische Werbe-ID beschränken, über die Werbenetzwerke Daten von Nutzern über verschiedene Apps hinweg sammeln und zusammenführen können. In Zukunft muss ein solcher Zugriff pro App und Werbenetzwerk via Pop-up erlaubt werden. Ein Opt-in, wie es sein soll.

Stellenmarkt
  1. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich

Allerdings fürchten etliche App-Hersteller und Werbenetzwerke, darunter Facebook, um Einnahmen, wenn sie die Nutzer nicht mehr App-übergreifend erfassen können. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Ars Technica erwarten die Entwickler, dass zwei Drittel der Nutzer das App-übergreifende Tracking nicht mehr erlauben werden. Laut dem Bericht arbeiten deshalb etliche Unternehmen an alternativen Trackingmethoden, auch wenn sie damit riskieren, aus Apples App Store geworfen zu werden.

Eine solche Technik nennt sich Device Fingerprinting, also das Erheben unterschiedlicher Hard- und Software-Informationen jenseits der Werbe-ID, aus denen eine relativ individuelle ID pro Gerät - ein "Fingerabdruck" - gebildet werden kann. Apple verbietet dies jedoch in seinen App-Store-Regeln. "100 Prozent, jeder wird versuchen, Fingerprinting zu machen, ob Apple seine Regeln durchsetzt oder nicht", sagte ein Entwickler von Handyspielen zu Ars Technica.

Letztlich ähneln die Methoden dem Tracking auf Webseiten, beispielsweise Cookies oder Browser-Fingerprinting. Je nach Ausgestaltung sind sie jedoch sehr schwer zu erkennen. Werden App-übergreifend Anmeldungen oder andere Daten erfasst, lassen sich die Daten beispielsweise aus einer Gesundheits-, Dating- und Social-Media-App über die gleiche E-Mail-Adresse zusammenführen und so wieder ein sehr detailliertes Bild der Nutzer generieren.

Datenschutz statt Tracking

In einer Studie der Datenschutzorganisation Noyb und des norwegischen Verbraucherschutzverbandes wurden letztes Jahr zehn Dating-Apps untersucht. Diese sendeten Daten an 135 Trackingunternehmen, neben persönlichen und intimen Informationen wird dabei häufig die Werbe-ID des Smartphones mitgesendet. Selbst Gesundheitsapps wie Ada, die offensiv mit Datenschutz werben, übertrugen Daten an Trackingdienste, darunter auch eingegebene Symptome.

Entsprechend befürworten Datenschützer Apples Schritt, die Zustimmung der Nutzer zum App-übergreifenden Tracking einzuholen. Das Problem, dass jede App individuell Daten erfassen kann und diese eventuell über weitere Merkmale auch mit anderen Apps zusammenführen kann, löst das Vorgehen jedoch nicht. Hier setzt Apple mit übersichtlichen Datenschutzinformationen zu jeder App im App Store an, die von den Entwicklern angegeben werden müssen. Über entsprechende Icons lässt sich eine schlechte Datenschutzpraxis auf einen Blick erkennen. Unter Android gibt es Vergleichbares nicht, allerdings können Anwendungen dort aus dem datenschutzfreundlichen Appstore F-Droid bezogen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 24,99€
  3. 7,77€
  4. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)

Jakelandiar 11. Jan 2021 / Themenstart

Also ich finde nicht das es das gibt. Denn mit Spotify Ähnlichkeit hat das nichts zu...

Steven Lake 11. Jan 2021 / Themenstart

Stirbt der Nutzer dran? Einige Apps sind deutlich schlechter, als die Webseiten. Bestes...

coass 10. Jan 2021 / Themenstart

Klar, in dem Moment, wo man wirklich auf bestimmte Apps zurückgreifen will, die es im...

Omayo 10. Jan 2021 / Themenstart

Ich hab die Keiferei ja nicht begonnen. Dachte ich helfe dann beim Stressabbau. c:

Myxin 09. Jan 2021 / Themenstart

Er scheint ja ziemlich von sich überzeug zu sein. Es sieht fast so aus, als baut sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /