Abo
  • Services:

iOS 9: Öffentlicher Nahverkehr soll in Apple Maps auftauchen

Bisher gibt es nur Informationen für Autofahrer und Fußgänger in Apple Maps, doch bald soll der öffentliche Nahverkehr dazu kommen. Zum Start allerdings nur in wenigen Städten, darunter Berlin. Die Konkurrenz ist da schon weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die iOS-Kartenapp soll um den öffentlichen Nahverkehr erweitert werden.
Die iOS-Kartenapp soll um den öffentlichen Nahverkehr erweitert werden. (Bild: Andreas Donath)

Apple Maps soll mit Google Maps gleichziehen und eine Fahrplanauskunft für den öffentlichen Nahverkehr erhalten. Die Funktion gibt es bei Google schon lange, bei Apple Maps hingegen kann der Anwender nur zwischen Autofahren oder Laufen wählen. Das soll laut einem Bericht von 9to5Mac geändert werden, wenn iOS 9 erscheint. Die Ankündigung dürfte auf dem World Wide Developer Congress Anfang Juni 2015 gemacht werden, wenn die Insiderinformationen der Website korrekt sind.

Stellenmarkt
  1. Coface Deutschland, Mainz
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Apple will allerdings zum Start nur die Nahverkehrsmittel weniger Städte in den USA, Kanada, Europa und China berücksichtigen. Neben London, Paris und Berlin sollen dies San Francisco, New York und Toronto sein.

Die Maps-App soll später um weitere Nahverkehrsinformationen aus anderen Gegenden erweitert werden können, ohne dass Apple ein Betriebssystem-Update veröffentlichen muss. Die Zusatzinformationen werden einfach von der App nachgeladen. Ob auch die Desktop-Version der Karten-App für OS X diese Funktion erhalten wird, ist nicht bekannt.

Apple hatte Google als Kartenanbieter aussortiert und 2012 seine eigene Maps-Lösung vorangetrieben, die allerdings zunächst aufgrund schlechter Umsetzung und veralteter Daten so fehlerhaft war, dass sich Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigen musste und sogar Kunden Alternativen von Microsoft, Nokia und Google empfahl. Die Qualität hat sich seitdem deutlich gebessert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. bei Alternate kaufen
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Netspy 28. Mai 2015

Häää? Ich habe dich nach konkreten Beispielen gefragt und du hattest mir auch zwei...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /