Abo
  • Services:

Bild im Bild und Fazit

Eine Bild-im-Bild-Funktion für Videos hat Apple ebenfalls implementiert. Videos können über eine entsprechende Schaltfläche rahmenlos über andere Inhalte gelegt werden. So kann etwa weitergesurft werden, während in der unteren rechten Ecke ein Video abgespielt wird. Das Video kann in den vier Bildschirmecken fixiert und jederzeit pausiert oder geschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Bei vielen Android-Tablets ist die Funktion etwas flexibler: Das Video kann meistens frei platziert werden und hat anders als bei Apple keine festen Positionen. Die Funktion ist allerdings nicht im Stock-Android integriert, sondern wird von vielen Herstellern in ihr eigenes User Interface integriert.

Fazit

Die Multitasking-Funktionen werten die iPads deutlich auf. Besonders die Slide-Over-Funktion setzten wir sehr oft ein, um nebenbei Nachrichten verfassen zu können, ohne dabei die App zu verlassen, die wir eigentlich nutzen. Und auch Split-View erhöht den Komfort sehr. Im produktiven Einsatz möchten wir es auf einem iPad nicht mehr missen. Die Bild-im-Bild-Funktion bei Videos funktioniert gut, ist allerdings nicht so flexibel wie bei Android.

Für eine Betaversion läuft das Multitasking bereits sehr gut. Kleinere Fehler muss der Nutzer aber wegen des Betastatus hinnehmen. Sie sollten mit der finalen Version behoben sein.

Dass sich Apple von Windows und Android zumindest hat inspirieren lassen, ist unschwer zu erkennen. Besonders die Übersicht der geöffneten Apps erinnert stark an Googles Betriebssystem.

Die endgültige Version von iOS 9 soll im Herbst 2015 erscheinen.

 iOS-9-Multitasking ausprobiert: Etwas Windows, etwas Android und mehr Produktivität
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€

TTX 25. Jun 2015

Ja und bietet am Desktop mehr Nachteile, siehe Win8 und dessen Verbreitung. Außerdem...

zettifour 20. Jun 2015

Haben sie mit iOS 9 deutlich ausgebaut. Webseiten beispielsweise scrollen mit einem...

Anonymer Nutzer 19. Jun 2015

Apple = Einfalt Android = Vielfalt Wenn schon vergleiche dann Apple vs. jeweilige Firma

Netspy 19. Jun 2015

Apple hat doch folgendes gesagt: Because IPv6 support is so critical to ensuring your...

MarioWario 18. Jun 2015

Nur Monotonie und stete Wiederholung schleift die Hirnwindungen so, das die...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /