Abo
  • Services:

Apple Maps Transit oder wie man den Nahverkehr ordentlich darstellt

Apples Kartendienst wurde für iOS 9 noch einmal grundlegend erweitert. Der Konzern sieht nun auch ein, dass der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) einen gewissen Fokus verdient. Bei US-Unternehmen ist das nicht unbedingt selbstverständlich, denn US-Bürger haben einen Hang zum motorisierten Individualverkehr.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn, Berlin

Google Maps hat schon lange vor Apple verstanden, dass der ÖPNV in anderen Ländern wichtig ist. Seit 2013 gibt es etwa eine Kooperation zwischen Google und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg. Die Kartenqualität ist aber bis heute miserabel. Anders bei Apple: Das Liniennetz mit S- und U-Bahnen in und um Berlin ist offenbar mit hoher Präzision handgezeichnet und auch die Liniennamen sind intelligent für die Zoom-Level platziert. Selbst aktuelle Entwicklungen, wie die aufgrund einer Baustelle nur temporär auf der Strecke fahrende U12, sind verzeichnet. Es gibt allerdings auch Fehler: So wird angezeigt, die S8 führe nach Tegel; die Linienführung wäre rein technisch parallel zu der dort verkehrenden S-Bahn nicht möglich. Ein paar Prüfungen ergaben, dass das ÖPNV-Netz anscheinend auf die Mitte dieses Jahres datiert ist.

Navigieren in Tunneln

Die Transit-Karten sind insgesamt sehr detailliert. Selbst die Tunnelstrukturen der Bahnhöfe und deren Ausgänge sind ersichtlich. In einem vergleichsweise übersichtlichen System wie Berlin ist das praktisch. In Städten wie New York oder Barcelona, das leider noch nicht integriert ist, ist es sogar wichtig, denn dort erspart man sich mit der richtigen Wahl eines Ein- oder Ausgangs zum Teil enorme Fußwege.

  • Die neue Multitasking-Übersicht erinnert ein wenig an Android-Entwicklungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein kleiner Bug, der uns begegnete. Zumindest das iPad Air hat ab und zu mal Probleme mit der Drehung des Bildschirminhalts. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch ist die neue Suche, die auch Nachrichten anzeigt und häufig sowie zuletzt verwendete Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Klick auf die eine Nachricht öffnet Safari. Zu beachten ist die obere linke Ecke mit der Zurück-Schaltfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Notizen von Apple können jetzt mehr,... (Screenshot: Golem.de)
  • ... allerdings sollte der Anwender dafür zumindest seine iCloud-Notizen aktualisieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastatur bietet zusätzliche Möglichkeiten,... (Screenshot: Golem.de)
  • ... um Inhalte einzublenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bearbeitung von Fotos ist allerdings eingeschränkt. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit zwei platzierten Fingern wird die Tastatur zu einem Touchpad für den Cursor. (Screenshot: Golem.de)
  • (Screenshot: Golem.de)
  • Sehr praktisch ist die Suche in den Systemeinstellungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dem iPad fehlt der Stromsparmodus. (Screenshot: Golem.de)
  • Routenplanung mit der neuen ÖPNV-Darstellung von Apple Maps (Screenshot: Golem.de)
  • Auch Straßenbahnen sind eingezeichnet. (Screenshot: Golem.de)
  • Am Potsdamer Platz sieht man gut die zwei unabhängige Tunnelsysteme. (Screenshot: Golem.de)
  • Zunächst beschränkt sich der Service auf Berlin und Brandenburg und eingeschränkt einige benachbarte Länder. (Screenshot: Golem.de)
  • New York City wird ebenfalls unterstützt. (Screenshot: Golem.de)
  • Gerade dort spart man durch die richtige Wahl des Eingangs viel Zeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Slide Over auf dem iPad Air (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Auswahl für Slide Over beinhaltet... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bereits Apps von Drittherstellern. (Screenshot: Golem.de)
  • Aus dem Slide Over der Video-App... (Screenshot: Golem.de)
  • ...lässt sich ein Video... (Screenshot: Golem.de)
  • ... leicht in den Bild-in-Bild-Modus überführen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem iPad Air gibt es selten Leistungsprobleme durch die Videoanzeige. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benachrichtigungen...(Screenshot: Golem.de)
  • ... wurden leicht überarbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Praktisch: Die App des iCloud Drive lässt sich deaktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer die iCloud nutzt,... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bekommt ein kleines Werkzeug, um direkt auf die Daten zu schauen. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier wird Slide Over auf einem iPad Air 2 ausprobiert. Die Trailer-App von Apple erlaubt aber kein Split View. (Screenshot: Golem.de)
  • Split-View-Tauglichkeit erkennt man an einem kleinen Balken neben dem Slide Over. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier sind iCloud Drive und die Kartenanwendung parallel im Betrieb. (Screenshot: Golem.de)
  • Pages wurde am Tag der Veröffentlichung von iOS 9 aktualisiert. Doch die Split-View-Unterstützung fehlt trotzdem noch.  (Screenshot: Golem.de)
  • Notizen neben Notizen: Auch Microsofts Onenote unterstützt bereits Split View. (Screenshot: Golem.de)
  • Die installierte Umrechnungs-App XE Currency wird unter iOS 9 nicht mehr gefunden. Mit iOS 8 genügte noch die Eingabe der Zeichenkette XE. (Screenshot: Golem.de)
  • Neuerdings kann sich der Anwender die Akkukapazität von Wearables direkt anzeigen lassen. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Stromsparmodus ist neu. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein gelber Balken bedeutet, dass das iPhone mit reduzierter Leistungsaufnahme arbeitet. (Screenshot: Golem.de)
  • Multitasking auf dem iPhone 6 (Screenshot: Golem.de)
Routenplanung mit der neuen ÖPNV-Darstellung von Apple Maps (Screenshot: Golem.de)

Zu den Bahnhofsstrukturen gehören auch Straßenbahnhaltestellen - auch die Berliner Straßenbahnlinien sind überwiegend korrekt eingezeichnet. Das gilt auch für Brandenburger Straßenbahnsysteme in Brandenburg an der Havel, Potsdam oder Frankfurt an der Oder.

Apple Maps Transit ist allerdings noch nicht fertig. Das erkennt der Anwender gut am Regionalnetz, das von Berlin und Brandenburg ausgeht. Soweit wir das überblicken, sind alle Regionallinien, die hier einen Endpunkt haben, vollständig eingezeichnet. Damit bietet die Kartenfunktion etwa auch einige Regional- und S-Bahn-Linien in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und sogar Polen. Es fehlen aber insbesondere Querverbindungen innerhalb dieser Bundesländer.

Münchner oder auch Hamburger müssen noch warten; bisher ist unklar, wann die Transit-Funktion auch für diese Städte angeboten wird. Die Qualität der bereits vorhandenen Angebote ist allerdings hervorragend. Eine so hohe Kartenqualität im ÖPNV-Bereich findet der Anwender sonst nur in Openstreetmap-Karten oder den klassischen handgezeichneten Stadtplänen. Wir hoffen, dass Google nun von seinen algorithmisch erzeugten Netzspinnen bald Abstand nimmt.

Nur zwei Städte in Europa

Zum Start ist Transit in Europa zunächst nur in London und Berlin verfügbar. In Nordamerika stehen zudem Mexiko Stadt (Mexiko), Toronto (Kanada) und vor allem die US-Städte New York, Philadelphia, Baltimore, Washington DC, Chicago sowie die dem Apple-Hauptquartier naheliegenden Städte San Francisco und San Jose zur Verfügung. Außerdem ist das Hochgeschwindigkeitsnetz in Japan eingezeichnet. Weitere Städte und Regionen dürften folgen, wurden aber noch nicht angekündigt.

Wer sich genauer dafür interessiert, welche regionalen Möglichkeiten in welchen Ländern geboten werden, findet eine Übersicht bei Apple in der Auflistung der Verfügbarkeit von iOS 9 Features.

 Besseres Stromsparen und weniger Arbeitsspeicherprobleme mit iOS 9Viel iOS-9-Potenzial: Einige Funktionen gibt es nur für neue Geräte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

jmoe 22. Sep 2015

Ganz kurzes Offtopic zum Thema 4s: Ich habe aktuell noch die Version 7.1 und würde gerne...

stiGGG 21. Sep 2015

Das geht ja jetzt, musst nur den Source verteilen und dem Nutzer evtl unter die Arme...

onkeldieter 21. Sep 2015

Ja ich bin mir dessen bewusst, dass es an zu schwachen Keys liegt. Aber Nachrüsten bei...

Berlinlowa 21. Sep 2015

Ja, ich habe mich dazu hinreißen lassen. Artikel überflogen, etwas von besser, schneller...

Yeeeeeeeeha 19. Sep 2015

Bedenkt auch, dass Proxy-Lösungen "nur" das Laden von Ressourcen unterbinden können. Sie...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
    2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

      •  /