Abo
  • Services:

iOS 9.3: iPhone warnt künftig vor dem Chef

Apples iOS 9.3 wird Anwendern unmissverständlich klarmachen, wenn ihr Dienst-iPhone unter Kontrolle der Firma steht. Das Unternehmen kann den Internetverkehr überwachen, das Gerät lokalisieren oder künftig auch Apps am Bildschirm fixieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Warnhinweis im Lockscreen
Warnhinweis im Lockscreen (Bild: MaGNeTiX/Reddit)

Die Beta 5 von iOS 9.3 enthält nach Angaben von Anwendern mehrere neue Funktionen für Unternehmen, die ihre iPhones und iPads zentral über eine Mobile-Device-Management-Software (MDM) verwalten und betreuen wollen. Wenn letzteres der Fall ist, zeigt das iPhone oder iPad eine Meldung auf dem Lockscreen an, die sich nicht entfernen lässt. Dort erscheint dann der Schriftzug "Das iPhone wird von Ihrer Organisation verwaltet".

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

In den Einstellungen von iOS wird zudem darauf hingewiesen, dass der Eigentümer des Geräts den Internettraffic überwachen und das Gerät orten könne. Bisher war dort nur ein eher nichtssagender Hinweis ("supervised") zu finden. Der neue Hinweis dürfte hingegen unmissverständlich sein.

Neue Verwaltungsfunktionen für Unternehmen

Außerdem können Unternehmen nun stärker in die App-Verwaltung eingreifen und zum Beispiel das Layout des Homescreens fixieren. Apps lassen sich dann nicht mehr verschieben oder in Ordner legen. Die Funktionen können in der Entwicklerdokumentation (PDF) nachgelesen werden.

Zudem gibt es eine White- und eine Blacklist für Apps, so dass Unternehmen die Installation bestimmter Anwendungen sperren können, ohne den Mitarbeitern vollständig das Recht zu nehmen, Apps zu installieren. Auch Benachrichtigungsfunktionen bestimmter Apps lassen sich nicht mehr abschalten, wenn das Unternehmen das will.

Zudem können Apps vor dem Nutzer versteckt werden. Das soll auch bei Systemanwendungen funktionieren. So kann ebenfalls verhindert werden, dass die Anwender Einstellungen ändern.

Wann die finale Version von iOS 9.3 erscheint, ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass dies direkt im Anschluss an das Presseevent von Apple passiert, das Gerüchten zufolge am 21. März 2016 stattfindet. Dort sollen auch neue Versionen von OS X 10.11 und TVOS für die Apple-TV-Box sowie WatchOS 2.2 für die Apple Watch vorgestellt werden. Zudem werden ein neues iPad und ein neues iPhone erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Anonymer Nutzer 05. Mär 2016

Um aufzuzeigen, daß ein Auto vor der Türe bleibt. Ja! :) Wenn du die Tankkarte für...

the_wayne 03. Mär 2016

Den Link wollte ich auch grad posten :) Allerdings sollte man das Clickbait nicht zu sehr...

Siegfried 03. Mär 2016

wenn Apple sowas macht, dann werden solche apps wie bei verliermeinnicht.com sterben :)

ffrhh 03. Mär 2016

Interessant wird es, wenn Apps ohne jeden Bezug dazu plötzlich Zugriff auf Mikrofon und...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /