Abo
  • Services:
Anzeige
Touch-ID-Sensor im iPhone
Touch-ID-Sensor im iPhone (Bild: Apple)

iOS 9.2.1: Apple repariert durch Error 53 unbrauchbar gemachte iPhones

Touch-ID-Sensor im iPhone
Touch-ID-Sensor im iPhone (Bild: Apple)

Apple hat eine neue Version von iOS 9.2.1 für Besitzer von iPhones und iPads vorgestellt, die durch den Error 53 unbrauchbar gemacht wurden. Der Fehler wurde beim Austausch des Touch-ID-Fingerabdrucksensors durch unautorisierte Komponenten absichtlich verursacht. Ein anderer Fehler besteht weiter.

Apple will mit einer aktualisierten Version von iOS 9.2.1 iPhones und iPads, die durch den Error 53 lahmgelegt wurden, wieder reparieren. Der seit zwei Wochen bekannte Fehler wurde durch den Einbau nicht von Apple stammender Komponenten verursacht. Dazu gehört etwa der Fingerabdrucksensor im Home-Button.

Anzeige

Nach Angaben von Apple ist dies eine Sicherheitsfunktion, damit Angreifer mit manipulierter Hardware keinen Zugriff auf sicherheitsrelevante Daten erhalten können. In der Zwischenzeit wurde in den USA eine Sammelklage gegen Apple angestrengt, weil die Überprüfung beim Aktualisieren auf iOS 9 stattfand, ohne den Anwender zu warnen, dass sein Gerät eventuell stillgelegt werde.

Apple entschuldigte sich laut Techcrunch bei den betroffenen Anwendern und entwickelte eine neue iOS-Version speziell für diejenigen, deren Geräte nicht mehr funktionieren. Das Update kann nur über iTunes und nicht drahtlos eingespielt werden. Ein Supportdokument erläutert, wie das Update durchgeführt wird.

Wer bereits Reparaturgebühren an Apple gezahlt habe, solle sich beim Apple Support melden und erhalte sein Geld zurück. Das Sicherheitsargument führt Apple aber weiter an: Wenn ein nicht autorisierter Fingerabdrucksensor erkannt werde, werde dieser deaktiviert.

Datumsfehler bleibt bestehen

Mit dem Update auf iOS 9.2.1 wird der Datumsfehler im Betriebssystem nicht korrigiert. Apple hatte Anfang dieser Woche ein baldiges Update versprochen, es aber bislang nicht veröffentlicht. Falls das Datum von iOS manuell auf den 1. Januar 1970 gestellt wird, sollte das Smartphone nicht neu gestartet werden: Dann bleibt das Betriebssystem in einer Bootschleife hängen, und das Gerät kann nicht mehr verwendet werden. Das iPhone zeigt dann nur noch das Apple-Logo an.

Von dem Fehler scheinen alle Modelle ab dem iPhone 5S betroffen zu sein, also auch die aktuellen iPhone-6-Varianten. Derzeit ist nur eine verlässliche Möglichkeit bekannt, das iPhone aus der Bootschleife zu holen: Der Akku muss abgeklemmt werden. Dazu muss das iPhone entweder in eine Reparaturwerkstatt gegeben werden, oder der Gerätebesitzer muss selbst versuchen, das Gehäuse zu öffnen und den Akku abzuklemmen. Das führt aber zum Verlust der Garantie.


eye home zur Startseite
tacitus 02. Mär 2016

PS: Laut Support-Mitarbeiter kommt in den nächsten Tagen ein WhatsApp-Update raus. Was...

a.ehrenforth 20. Feb 2016

Im Prinzip würde ich es begrüßen, dass Apple für mehr Sicherheit der Daten sorgt. Nur...

JensM 19. Feb 2016

Habe ich ja auch nie. Das hier war der Post um den es geht: Es geht lediglich darum...

mixedfrog 19. Feb 2016

Der Link im Artikel führt übrigens zu der Erklärung mit dem Factory test: http...

Blutgruppe10w60 19. Feb 2016

Hast du den Beweis dass es nicht so ist?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  3. mobileX AG, München
  4. Westermann Gruppe, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  2. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  3. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  4. Re: Eintritt

    Topf | 01:38

  5. Re: Warum nicht 3 Zustände pro Bit ?

    Gandalf2210 | 01:30


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel