iOS 9.2.1: Apple repariert durch Error 53 unbrauchbar gemachte iPhones

Apple hat eine neue Version von iOS 9.2.1 für Besitzer von iPhones und iPads vorgestellt, die durch den Error 53 unbrauchbar gemacht wurden. Der Fehler wurde beim Austausch des Touch-ID-Fingerabdrucksensors durch unautorisierte Komponenten absichtlich verursacht. Ein anderer Fehler besteht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch-ID-Sensor im iPhone
Touch-ID-Sensor im iPhone (Bild: Apple)

Apple will mit einer aktualisierten Version von iOS 9.2.1 iPhones und iPads, die durch den Error 53 lahmgelegt wurden, wieder reparieren. Der seit zwei Wochen bekannte Fehler wurde durch den Einbau nicht von Apple stammender Komponenten verursacht. Dazu gehört etwa der Fingerabdrucksensor im Home-Button.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter:in (m/w/d) Service Management
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Head of User Experience (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Nach Angaben von Apple ist dies eine Sicherheitsfunktion, damit Angreifer mit manipulierter Hardware keinen Zugriff auf sicherheitsrelevante Daten erhalten können. In der Zwischenzeit wurde in den USA eine Sammelklage gegen Apple angestrengt, weil die Überprüfung beim Aktualisieren auf iOS 9 stattfand, ohne den Anwender zu warnen, dass sein Gerät eventuell stillgelegt werde.

Apple entschuldigte sich laut Techcrunch bei den betroffenen Anwendern und entwickelte eine neue iOS-Version speziell für diejenigen, deren Geräte nicht mehr funktionieren. Das Update kann nur über iTunes und nicht drahtlos eingespielt werden. Ein Supportdokument erläutert, wie das Update durchgeführt wird.

Wer bereits Reparaturgebühren an Apple gezahlt habe, solle sich beim Apple Support melden und erhalte sein Geld zurück. Das Sicherheitsargument führt Apple aber weiter an: Wenn ein nicht autorisierter Fingerabdrucksensor erkannt werde, werde dieser deaktiviert.

Datumsfehler bleibt bestehen

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Update auf iOS 9.2.1 wird der Datumsfehler im Betriebssystem nicht korrigiert. Apple hatte Anfang dieser Woche ein baldiges Update versprochen, es aber bislang nicht veröffentlicht. Falls das Datum von iOS manuell auf den 1. Januar 1970 gestellt wird, sollte das Smartphone nicht neu gestartet werden: Dann bleibt das Betriebssystem in einer Bootschleife hängen, und das Gerät kann nicht mehr verwendet werden. Das iPhone zeigt dann nur noch das Apple-Logo an.

Von dem Fehler scheinen alle Modelle ab dem iPhone 5S betroffen zu sein, also auch die aktuellen iPhone-6-Varianten. Derzeit ist nur eine verlässliche Möglichkeit bekannt, das iPhone aus der Bootschleife zu holen: Der Akku muss abgeklemmt werden. Dazu muss das iPhone entweder in eine Reparaturwerkstatt gegeben werden, oder der Gerätebesitzer muss selbst versuchen, das Gehäuse zu öffnen und den Akku abzuklemmen. Das führt aber zum Verlust der Garantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tacitus 02. Mär 2016

PS: Laut Support-Mitarbeiter kommt in den nächsten Tagen ein WhatsApp-Update raus. Was...

a.ehrenforth 20. Feb 2016

Im Prinzip würde ich es begrüßen, dass Apple für mehr Sicherheit der Daten sorgt. Nur...

JensM 19. Feb 2016

Habe ich ja auch nie. Das hier war der Post um den es geht: Es geht lediglich darum...

mixedfrog 19. Feb 2016

Der Link im Artikel führt übrigens zu der Erklärung mit dem Factory test: http...

Blutgruppe10w60 19. Feb 2016

Hast du den Beweis dass es nicht so ist?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Age of Empires 4: Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent
    Age of Empires 4
    Radeon-Grafiktreiber steigert Performance um 45 Prozent

    Wundertreiber gibt es nicht - wohl aber behobene Fehler: Mit der Radeon Software 21.10.3 läuft Age of Empires 4 drastisch schneller.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Reality 12K QLED: Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an
    Reality 12K QLED
    Pimax' VR-Headset tritt mit 12K und 200 Hz an

    Das Reality 12K QLED von Pimax kann am PC oder autark verwendet werden. Allerdings ist schon das Basismodell des VR-Headsets sehr teuer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /