Abo
  • Services:
Anzeige
iOS 8 mit wenig alltagstauglicher Mac-Zufallsfunktion
iOS 8 mit wenig alltagstauglicher Mac-Zufallsfunktion (Bild: Apple/Screenshot:Golem.de)

iOS 8: Nutzung zufallsgenerierter MAC-Adressen ist eingeschränkt

Apples iOS 8 bringt eine Sicherheitsfunktion mit, die dem Nutzer mehr Anonymität verschaffen soll. Die Geräte mit iOS 8 wechseln ständig die MAC-Adresse, so dass ein Tracken individueller Nutzer unmöglich wird. Doch nicht jedes iOS-8-fähige Gerät kann das.

Anzeige

Die Funktion für zufallsgenerierte MAC-Adressen innerhalb von iOS 8 ist eigentlich eine gute Sache: Sie verschleiert gegenüber fremden WLANs die Identität des Nutzers, weil sie ständig die bislang unveränderliche MAC-Adresse des WLAN-Moduls der mobilen Geräte verändert. Öffentliche Hotspots haben so keine Chance mehr, individuelle Nutzer zu erkennen.

Laut einer Untersuchung der Website Airtight Networks ist die Zufalls-MAC-Funktion auf Geräten ab dem iPhone 5S jedoch beschränkt. Sie lässt sich zum Beispiel nicht mit dem iPhone 5 oder dem iPad Mini einsetzen. In den Sicherheitsnotizen Apples zu iOS 8 steht allerdings, dass jedes Gerät die Funktion verwenden könne. Eventuell nimmt Apple bei einem Update von iOS 8 noch eine Korrektur vor. Außerdem müssen bislang die mobilen Daten und die Ortungsdienste in iOS 8 deaktiviert werden, sonst kommt der MAC-Adressen-Zufallsgenerator für WLANs nicht zum Zuge. Das ist alles anderes als praktisch und realitätsnah, denn wer schaltet schon immer im öffentlichen Bereich wesentliche Funktionen seines iOS-Geräts ab?

Airtight Networks hat zudem festgestellt, das die zufälligen MAC-Adressen beim Aufwachen der iOS-Geräte aus dem Schlafmodus generiert werden.


eye home zur Startseite
Kleba 03. Okt 2014

Das versenden vom Gerät aus ist quasi ein "Ruf" in die weite Welt. Wenn bspw. ein WLAN...

Netspy 30. Sep 2014

Mach dir doch mal die Mühe und informiere dich, bevor du rummeckerst! Die Zufalls-MACs...

Tom01 29. Sep 2014

Ich schalte WLAN immer ab, wenn ich es nicht benutze.

Himmerlarschund... 29. Sep 2014

Weiß ich doch. Aber es ist eine Möglichkeit, Strom zu sparen (am iPhone), weil man nicht...

Pr1m-e 29. Sep 2014

Die MAC ändert sich nur bei den Requestanfragen in den "Raum" um Hotspots zu finden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Freiburg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel