iOS 8: Das soll Apples Healthbook können

Apples iOS 8 soll verschiedenen Berichten zufolge mit einer neuen App namens Healthbook ausgestattet werden, die Gesundheitsdaten unter einer zentralen Oberfläche verwaltet. Nun sind neue Details dazu bekanntgeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
Healthbook soll Gesundheitsdaten sammeln und auswerten.
Healthbook soll Gesundheitsdaten sammeln und auswerten. (Bild: Jason Howie/CC BY 2.0)

Apples Healthbook-App für iOS soll nach einem Bericht der Website 9to5Mac stark dem Aufbau der Ticketverwaltung Passbook ähneln. Im Healthbook werden anstelle von Eintritts- und Boardingkarten, Mitgliederausweisen und Ähnlichem allerdings Gesundheitsdaten aufbewahrt. 9to5Mac hat über seine Quellen nun neue Informationen zum Aufbau der App erhalten.

Stellenmarkt
  1. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT Plattformmanager*in für digitale Transformation und Innovation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Daten werden in Karteikartenansicht verwaltet, wobei es Kategorien für Blutdruck, Puls, Bewegung, Ernährung, Blutzucker, Schlaf, Sauerstoffsättigung, Gewicht und Atmung geben soll. Die Sensoren aktueller iOS-Geräte können wenig dazu beisteuern, diese Kategorien zu füllen, aber schon jetzt gibt es zahlreiches Zubehör, das an Smartphones angeschlossen zur Selbstvermessung genutzt werden kann. Ihre Daten könnten in Healthbook zentral aufgehoben werden. In den Rubriken wie Ernährung und Gewicht kann der Anwender manuelle Eintragungen vornehmen.

Healthbook wäre allerdings ziemlich nutzlos, wenn die Daten wie in einem Notizbuch einfach nur zusammengetragen würden. Erst durch ihre Auswertung und Verknüpfung miteinander entsteht für den Anwender ein Nutzen. Fortschritte beispielsweise bei der Gewichtsabnahme oder der sportlichen Ausdauer ließen sich so ebenfalls dokumentieren.

Auch eine Karteikarte mit Notfallinformationen soll Healthbook bieten, die ohne Kenntnis des Entsperrcodes abrufbar ist. Dort lassen sich nach Angaben von 9to5Mac freiwillig Blutgruppe, Name, Geburtsdatum, Medikamente, Gewicht, Organspendestatus und die Adresse von Verwandten ablegen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob Healthbook tatsächlich mit iOS 8 ausgeliefert wird, das im Herbst 2014 erwartet wird, ist trotz dieser Fülle an Details nicht bekannt. Apple hat bislang keinerlei eigene Informationen dazu veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jack_torrance 19. Mär 2014

Das ist übrigens auch eine spannende Entwicklung bzw. konkret diese Erfindung zur...

Jonnie 19. Mär 2014

Ich sehe das Problem auch nicht... Wenn es schnell gehen muss wird z.B. für die...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2014

Zuerst einmal auf Deine Eingangsfrage. Die Schafherde die derzeit auf Facebook...

Anonymer Nutzer 19. Mär 2014

mit anderen Daten der Geheimdienste und Lauschkonzerne (Apple, Facebook, MS, Google...

widdermann 19. Mär 2014

Ich finds super. Das gibt mal ordentlich Motivation seinen Puls und Blutdruck so niedrig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /