iOS 8: Apple lockert AGB für virtuelle Währungen

Apple hat seine AGB für die App-Entwicklung ergänzt. Künftig dürfen Apps Transaktionen mit virtuellen Währungen abwickeln. Allerdings gibt es Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat seine Richtlinien für virtuelle Währungen neu definiert.
Apple hat seine Richtlinien für virtuelle Währungen neu definiert. (Bild: Matthäus Wander/CC BY-3.0)

Mit der Veröffentlichung von iOS 8 hat Apple offenbar seine Richtlinien für den Umgang mit virtuellen Währungen gelockert. Künftig sollen Transaktionen etwa mit Bitcoins möglich sein. Bislang hatte Apple Apps entfernt, die Zahlungen mit virtuellen Währungen erlaubten. Die neuen AGB enthalten aber auch Einschränkungen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Unter Punkt 11.17 in den Richtlinien für Entwickler heißt es: "Apps dürfen die Übertragung von zugelassenen virtuellen Währungen ermöglichen." Allerdings nur dort, wo die regionalen Gesetze Währungen wie Bitcoin zulassen.

Regional illegal

Virtuelle Währungen sind nicht überall legal. In Thailand oder in Island sind sie verboten. In China ist zwar der Handel mit virtuellen Währungen für Privatpersonen erlaubt, für Unternehmen und finanzielle Institutionen ist er aber verboten. Möglicherweise wird Apple solche Apps in den entsprechenden Apple Stores sperren.

Auch die Definition einer Währung wurde in den neuen AGB angepasst. Es sind "Einheiten, die von einer Gruppe oder Organisation anerkannt werden und einen bestimmten Wert haben und die als Tauschwert übertragen und verbreitet werden können."

Schwammig formuliert

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler der App Gliph warnen jedoch vor zu viel Optimismus. Die neue Richtlinie könne auch die Zahlung von erspielten Münzen bedeuten. Apple habe bislang immer selbst bestimmt, welche Währungen es zulässt und welche nicht. Eine Erklärung gab es nicht. Die neue Richtlinie weise jedoch darauf hin, dass Apple tatsächlich auch virtuelle Währungen als legal anerkennen will.

Im Dezember 2013 hatte Apple die Gliph-Entwickler vor die Wahl gestellt: Entweder sie entfernen die Zahlungsmöglichkeit mit Bitcoin oder sie werden komplett aus dem App Store entfernt. Mit der iOS-App Gliph können verschlüsselte Nachrichten getauscht werden. Eine zusätzliche Funktion erlaubte den Zugriff auf die Bitcoin-Wallet und fungiert als Zahlungsfunktion für die digitale Währung. Die Entwickler gaben nach. In der angepassten App konnten Nutzer zwar ihren Kontostand bei Coinbase und Blockchain.info abfragen und Bitcoin-Zahlungen annehmen. Mit der virtuellen Währung bezahlen konnten sie aber nicht mehr.

Andere Apps wie Bitpak wurden damals komplett entfernt. Die Begründung damals: "Das Bitcoin-Zeug ist nicht in allen Ländern legal, in denen Bitpak angeboten wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


timo.w.strauss 04. Jun 2014

Das ist doch bei allen Spekulationen so. Wenn ich mir BitCoin Geld ertausche, dann um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /