• IT-Karriere:
  • Services:

iOS 8: Apple lockert AGB für virtuelle Währungen

Apple hat seine AGB für die App-Entwicklung ergänzt. Künftig dürfen Apps Transaktionen mit virtuellen Währungen abwickeln. Allerdings gibt es Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat seine Richtlinien für virtuelle Währungen neu definiert.
Apple hat seine Richtlinien für virtuelle Währungen neu definiert. (Bild: Matthäus Wander/CC BY-3.0)

Mit der Veröffentlichung von iOS 8 hat Apple offenbar seine Richtlinien für den Umgang mit virtuellen Währungen gelockert. Künftig sollen Transaktionen etwa mit Bitcoins möglich sein. Bislang hatte Apple Apps entfernt, die Zahlungen mit virtuellen Währungen erlaubten. Die neuen AGB enthalten aber auch Einschränkungen.

Stellenmarkt
  1. PLATINUM GmbH & Co. KG, Bingen am Rhein
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Unter Punkt 11.17 in den Richtlinien für Entwickler heißt es: "Apps dürfen die Übertragung von zugelassenen virtuellen Währungen ermöglichen." Allerdings nur dort, wo die regionalen Gesetze Währungen wie Bitcoin zulassen.

Regional illegal

Virtuelle Währungen sind nicht überall legal. In Thailand oder in Island sind sie verboten. In China ist zwar der Handel mit virtuellen Währungen für Privatpersonen erlaubt, für Unternehmen und finanzielle Institutionen ist er aber verboten. Möglicherweise wird Apple solche Apps in den entsprechenden Apple Stores sperren.

Auch die Definition einer Währung wurde in den neuen AGB angepasst. Es sind "Einheiten, die von einer Gruppe oder Organisation anerkannt werden und einen bestimmten Wert haben und die als Tauschwert übertragen und verbreitet werden können."

Schwammig formuliert

Die Entwickler der App Gliph warnen jedoch vor zu viel Optimismus. Die neue Richtlinie könne auch die Zahlung von erspielten Münzen bedeuten. Apple habe bislang immer selbst bestimmt, welche Währungen es zulässt und welche nicht. Eine Erklärung gab es nicht. Die neue Richtlinie weise jedoch darauf hin, dass Apple tatsächlich auch virtuelle Währungen als legal anerkennen will.

Im Dezember 2013 hatte Apple die Gliph-Entwickler vor die Wahl gestellt: Entweder sie entfernen die Zahlungsmöglichkeit mit Bitcoin oder sie werden komplett aus dem App Store entfernt. Mit der iOS-App Gliph können verschlüsselte Nachrichten getauscht werden. Eine zusätzliche Funktion erlaubte den Zugriff auf die Bitcoin-Wallet und fungiert als Zahlungsfunktion für die digitale Währung. Die Entwickler gaben nach. In der angepassten App konnten Nutzer zwar ihren Kontostand bei Coinbase und Blockchain.info abfragen und Bitcoin-Zahlungen annehmen. Mit der virtuellen Währung bezahlen konnten sie aber nicht mehr.

Andere Apps wie Bitpak wurden damals komplett entfernt. Die Begründung damals: "Das Bitcoin-Zeug ist nicht in allen Ländern legal, in denen Bitpak angeboten wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

timo.w.strauss 04. Jun 2014

Das ist doch bei allen Spekulationen so. Wenn ich mir BitCoin Geld ertausche, dann um...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /