Abo
  • Services:

iOS 8: Apple bittet Entwickler, Family Sharing freizuschalten

Mit der neuen Funktion Family Sharing von iOS 8 sollen Familien in der Lage sein, eine App einmalig zu kaufen und anschließend mit bis zu sechs Apple-IDs zu nutzen. Apple fordert Entwickler nun auf, die Funktion in ihren Apps freizuschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple möchte Family Sharing in vielen Apps sehen.
Apple möchte Family Sharing in vielen Apps sehen. (Bild: Apple)

In einer E-Mail, die Macrumors vorliegt, bittet Apple App-Entwickler darum, Family Sharing in ihren Apps zu aktivieren. Mit der Funktion können dann Familien ihre Apps auf bis zu sechs Apple-IDs verteilen.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Family Sharing gilt nicht nur für Apps. Die Funktion ist Teil der gesamten Infrastruktur. Damit können Eltern beobachten, was ihre Kinder kaufen, und zu den einzelnen Käufen ihre Zustimmung geben. Außerdem können Videos oder Bücher kostenlos über alle Familienzugänge verteilt und gemeinsame Familienalben angelegt werden.

Bisher nutzen vermutlich viele Familien auf verschiedenen Geräten dieselbe Apple-ID, was mit der alten Home-Sharing-Funktion auch gefördert wurde. Innerhalb der Apple-Infrastruktur konnten Inhalte verschiedener Rechner über eine Apple-ID für das interne Verteilen freigeschaltet werden. Apple will nun dieses Verhalten ändern und verhindern, dass sich Familienmitglieder Passwörter teilen.

Apple-IDs gehören zu den besonders schützenswerten Zugängen im Internet. Erst kürzlich gab es Fälle, in denen kompromittierte Apple-IDs unangenehme Folgen für die Besitzer von iPhones hatten, die mit Lösegeldforderungen konfrontiert wurden.

Für Entwickler würde Family Sharing einen Einkommensverlust bedeuten, wenn sich Familien nicht ohnehin Zugänge teilen würden. Die Funktion bleibt für Entwickler in Apps optional. Bei Filmen, Serien, Büchern und Musik wird sie mit iOS 8 hingegen Standard.

Family Sharing ist Teil des kommenden Mobilbetriebssystems iOS 8. Es wird voraussichtlich im Herbst 2014 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

nic1204 05. Jun 2014

Aber Entwickler verdienen an allen Kunden die zu Apple wechseln bzw durch so einen...

nonameHBN 05. Jun 2014

Das Friend-Sharing funktioniert doch heute schon, man muss jedoch auf regelmäßige Updates...

vistahr 05. Jun 2014

Endlich auch in der IT mehr Familienfreundlichkeit.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /