• IT-Karriere:
  • Services:

iOS 8.3: Siri soll nicht mehr nuscheln

Apples kommendes iOS-Update auf Version 8.3 beinhaltet auch ein Update für den Sprachassistenten Siri. Die Sprachausgabe soll dann deutlich verständlicher sein als bisher, wie ein Video belegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri soll ab iOS 8.3 besser verständlich sprechen.
Siri soll ab iOS 8.3 besser verständlich sprechen. (Bild: Andreas Donath)

Apples Sprachassistent Siri war bislang schon recht gut, aber im kommenden iOS 8.3 soll die Stimme noch besser verständlich sein. Die Aussprache ist einem Video zufolge, das eine Betaversion des neuen mobilen Betriebssystems im Vergleich zur vorherigen Version zeigt, in der englischsprachigen Version natürlicher. Wie die Website 9to5Mac berichtet, ist zumindest die weibliche Stimme auch bei komplizierten Wörtern gut verständlich.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK Anstalt des öffentlichen Rechts, Leipzig

Ob das auch für die männliche Stimme und für andere Sprachen gilt, wird sich noch herausstellen. Bisher ist das Update auf iOS 8.3 nur für zahlende Entwickler zugänglich. Die aktuelle iOS-Version ist 8.1.3. Derzeit ist noch nicht einmal iOS 8.2 erschienen, das aber noch vor der Apple Watch verteilt werden muss, da darin die Unterstützung für Apples Smartwatch enthalten ist.

In der ersten Beta von iOS 8.3, die Apple an seine zahlenden Entwickler verteilt hat, wurde außerdem eine Funkanbindung von Carplay entdeckt. Damit die Anbindung funktioniert, muss das Auto beziehungsweise das Entertainment-System eine Funkverbindung aufbauen können. Ob Bluetooth dafür reicht, ist nicht bekannt.

Apple ermöglicht es mit Carplay, Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay zu bringen, damit der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation sowie die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen genutzt.

In iOS 8.3 soll es auch weitere Änderungen wie eine neue Emoji-Auswahlfunktion, Support für Googles Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie eine für China lokalisierte Apple-Pay-Unterstützung geben.

Außerdem soll einem Bericht von iPhone-Ticker.de zufolge eine Auswahlmöglichkeit für LTE, UMTS und Edge vorhanden sein, die nun bei allen Anbietern funktionieren soll. Getestet wurde offenbar im Netz der Deutschen Telekom. Dort gab es die Wahlmöglichkeit bisher nicht. Gerade bei instabilen LTE- oder UMTS-Verbindungen kann so eine stabilere, wenngleich langsamere Verbindung explizit ausgewählt werden. Das soll sich nicht nur auf Datenverbindungen, sondern auch auf Telefonate positiv auswirken und könnte auch die Akkulaufzeit verlängern, wenn nicht ständig zwischen zwei Verbindungsarten umgeschaltet wird.

Wann iOS 8.3 erscheint, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 2,99€
  2. 38,99€
  3. 2,44€
  4. 4,98€

HeinzHecht 19. Feb 2015

Es ist nicht zu erwarten, dass irgendein System eine komplexe Frage die...

stq66 19. Feb 2015

Weder auf Deutsch noch auf Englisch hab ich ein Problem mit der Verständlichkeit von...

Michael H. 19. Feb 2015

Richtige Informatiker haben keine Zeit um ihr Geld auszugeben :D

JanZmus 19. Feb 2015

Als die PS2 rauskam habe ich auch nirgendwo gelesen, wie pixelig und grob die Grafik...

schueppi 19. Feb 2015

Hallo sexy... ^^


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /