Abo
  • IT-Karriere:

Überarbeitete Standard-Apps, praktische Systemsteuerung und kleine Änderungen in iOS 7

Die Überarbeitung der Standard-Apps ist überwiegend gelungen. Die meisten Apps, die keine nennenswerten Neuerungen mitbringen, wurden als Screenshot in der Galerie abgelegt. Zu den besonders gelungenen Apps ohne große Neuerung gehört die Wetter-App. Sie erinnert uns an HTCs aufwendige Wetter-App für Android und bietet hübsche Wettereffekte. Das neue Gamecenter übertreibt es hingegen mit seiner Schlichtheit. Hier verwendet Apple zu viele weiße Flächen ohne Inhalt.

  • Game Center auf dem iPad. Viel Weiß statt eines künstlichen Teppichs und Holzimitaten. (Screenshot: Golem.de)
  • Wer seine Sparkassen-App nicht aktualisiert, bekommt eine Warnung wegen eines Jailbreaks. (Screenshot: Golem.de)
  • Auswahlmenü in einem Onlineshop mit optischen Effekten (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bedienungselemente des Browsers... (Screenshot: Golem.de)
  • ...werden automatisch ausgeblendet. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Wischgeste kann die zuvor besuchte Webseite aufgerufen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Tabs und iCloud-Tabs (Screenshot: Golem.de)
  • Das Schließen von Tabs funktioniert durch seitliches Hinausschieben. (Screenshot: Golem.de)
  • Aufstehen um 9:42 Uhr? Auch unter iOS 7 finden wir das zu früh. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Antippen des Weckers bringt leider nur 9 Minuten weiteren Schlaf. (Screenshot: Golem.de)
  • Bildübersicht in Momenten... (Screenshot: Golem.de)
  • ...und Sammlungen (Screenshot: Golem.de)
  • Der Taschenrechner... (Screenshot: Golem.de)
  • ...im neuen Design (Screenshot: Golem.de)
  • Die Uhren-App... (Screenshot: Golem.de)
  • ...wurde ebenfalls überarbeitet und hat jetzt keine Schalterbeschriftung mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Updateübersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einstellungen des Betriebssystems... (Screenshot: Golem.de)
  • ...bestehen aus überwiegend einfarbigen Piktogrammen, ...  (Screenshot: Golem.de)
  • ... während die App-Einstellungen mehrfarbig sind. (Screenshot: Golem.de)
  • Roaming und Datennutzung in der Übersicht. Sortiert wird leider alphabetisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Kontrollzentrum kann in Apps oder auf dem Sperrbildschirm gesperrt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Besonders hübsch ist die neue Wetter-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Neue Messages-App. Ein Wisch nach links offenbart die genauen Uhrzeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Kalender in der Tages-, ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... Monats- ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... und Jahresansicht (Screenshot: Golem.de)
  • Gekipptes iPhone und der Kalender (Screenshot: Golem.de)
  • Suche im Kalender (Screenshot: Golem.de)
  • In Spielen zeigt sich das Kontrollzentrum (Control Center) als... (Screenshot: Golem.de)
  • ...transparente Ebene über dem Geschehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Browser... (Screenshot: Golem.de)
  • ...lässt sich ein Ordner für die Startbookmarks definieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Laden von Inhalten vor dem Seitenaufruf lässt sich abschalten. (Screenshot: Golem.de)
  • Browsereinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Airdrop funktioniert leider nur mit wenigen Geräten. (Screenshot: Golem.de)
  • Hintergrundaktivitäten von Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Siri im neuen Design (Screenshot: Golem.de)
  • iCloud-Verwaltung (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen von iOS 7 (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Benachrichtigungen sind eher für Autofahrer gedacht. (Screenshot: Golem.de)
  • 3DMark-Einzelmessung auf einem iPhone 5 (Screenshot: Golem.de)
  • Sperrbildschirm, während das iPhone geladen wird (Screenshot: Golem.de)
  • Die App-Übersicht auf dem iPad: Man beachte die beiden Apps, die gerade aktualisiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • App-Übersicht auf dem iPhone (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Ordner kann nun...(Screenshot: Golem.de)
  • ...mehrere Seiten beinhalten.(Screenshot: Golem.de)
  • Mailclient im neuen Design (Screenshot: Golem.de)
  • Aktionsmenü im Mailclient (Screenshot: Golem.de)
  • Verschieben von E-Mails mit einer kleinen Vorschau oben links (Screenshot: Golem.de)
  • Im Deutschen sind die Aktionen in der Mailübersicht etwas groß ausgefallen. (Screenshot: Golem.de)
  • Hinter der "Mehr"-Schaltfläche sind zahlreiche Aktionen benutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Übersicht über die Postfächer. Man beachte die hinzugefügten IMAP-Ordner in der Übersicht. Zu welchem übergeordneten Ordner diese gehören, erkennt der Nutzer hier nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Anpassbarkeit der Übersicht (Screenshot: Golem.de)
  • Radiofunktion von iTunes mit Hilfe eines US-Accounts (Screenshot: Golem.de)
  • In der Radioinfobox kann der Nutzer auch nicht jugendfreie Musik aktivieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Musikübersicht auf einem iPad  (Screenshot: Golem.de)
  • Der hier gestartete Song kann noch nicht bewertet werden. Erst muss auf "Now Playing" gedrückt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Nutzer sieht nun ein Albumcover mit wenigen Funktionen. Wer mehr will, muss oben rechts antippen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Übersicht kommt uns bekannt vor, und doch ist sie anders. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier gibt es eine Rating-Schaltfläche, damit die Bewertung aufgeklappt werden kann. (Screenshot: Golem.de)
  • Musik-App (Screenshot: Golem.de)
  • Darstellung zweier Alben eines Künstlers (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn Künstlerporträts fehlen, werden einfach die Namen diagonal eingeblendet. (Screenshot: Golem.de)
...im neuen Design (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, Münster

Nicht nur die Standard-Apps, sondern auch die Einstellungen wurden überarbeitet. In erster Linie wurde am Design gearbeitet. Die Einfarbigkeit der früheren Betaversionen ist verschwunden und die einzelnen Systemeinstellungen sind thematisch gruppiert in verschiedenen Farben gehalten. Das erleichtert die Orientierung. Die Symbole sind einfach gehalten und eindeutig. Die Farbzuteilung wirkt aber willkürlich. Warum die Netzbetreibereinstellungen wie WLAN und Bluetooth blau sind, während Mobilfunkeinstellungen und WLAN-Hotspot grün sind, erschließt sich uns nicht.

Minimale Änderungen mit großen und kleinen Auswirkungen

Ein paar Änderungen sind klein und doch so interessant, dass wir sie kurz erwähnen wollen. Mit iOS 7 bricht Apple etwa mit der traditionellen Darstellung der Mobilfunksignalstärke in Form von Balken. Jetzt werden kleine Kugeln verwendet. Das passt zwar zum Design, stellt allerdings weiterhin nicht die tatsächliche Signalstärke dar. Balken - oder jetzt Kugeln - sind nicht standardisiert. Die zugrundeliegenden Dezibelwerte können Hersteller beliebig den Balken zuordnen. Glücklicherweise ermöglicht es Apple zumindest beim iPhone, die Signalstärke in der Titelleiste dauerhaft in Dezibel anzuzeigen.

Große Auswirkungen hat das neue Autoupdate. Apples iOS kann installierte Apps automatisch aktualisieren, auf Wunsch sogar über die Mobilfunkverbindung. Das erspart dem Anwender die Synchronisation unterwegs. Wer einen Datenvertrag mit kleinem Inklusivvolumen hat, sollte allerdings aufpassen. Nutzer, die viele Apps auf ihrem Smartphone installiert haben, müssen mit zahlreichen Updates innerhalb einer Abrechnungsperiode rechnen. Wer iTunes-Accounts aus verschiedenen Ländern hat, muss jedoch weiterhin zwischen den Accounts wechseln, sonst werden nur die Apps aus einem Land aktualisiert.

Zu den nützlichen Neuerungen gehören zahlreiche Statistiken, deren Verteilung jedoch gewöhnungsbedürftig ist. Die Speicherbelegung findet der Anwender etwa unter Allgemein/Benutzung. Dort können Musikstücke gelöscht werden. Der Nutzer kann zudem sehen, wie viele Daten die Nachrichtenfunktion verwenden. Sortiert wird nach der Speicherbelegung. Apps mit besonders viel Speicherbedarf stehen oben. Anders ist das bei der mobilen Datennutzung: Sie findet sich unter dem Menüpunkt Mobiles Netz und wird - wenig sinnvoll - alphabetisch sortiert. Immerhin ist die Datennutzung für Apps einzeln ausgewiesen und kann praktischerweise einzeln unterbunden werden. Außerdem werden Roamingdaten getrennt summiert.

Indirekt zu den Statistiken gehört auch die Kontrolle über die Tätigkeiten der installierten Apps. Wer will, schaut regelmäßig in den Systemeinstellungen nach, welche Apps etwa auf die Erinnerungen oder Fotos zugreifen, und unterbindet dies bei Bedarf.

 Fehlende Verbesserungen und VerschlechterungenViele Apps müssen für iOS 7 aktualisiert werden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529,00€
  3. 274,00€

marcel. 09. Okt 2013

Ist zwar schon etwas her, aber vll bringt es dem ein oder anderen noch etwas...

iDroide 28. Sep 2013

Ernsthaft Jungs, ist das möglich? Mit iOS 7 ist es fast so wie mit Win 8: unter der...

Netspy 26. Sep 2013

Unter Einstellungen Allgemein gibt es gar keinen Punkt iCloud. Den gibt es nur...

Kiwi 26. Sep 2013

@smiley666: Haha dein Plan mit "Öl ins Feuer gießen" hat funktioniert :D Das mit den...

Netspy 25. Sep 2013

Echt, solche Beiträge nerven langsam. Testet iOS 7 ein paar Tagen und wenn es dann nicht...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /