Abo
  • IT-Karriere:

iOS 7: Apple lässt Nutzung von MAC-Adressen für Apps nicht mehr zu

Wer unter iOS in seiner App eine MAC-Adresse benutzt, um einen Anwender zu identifizieren, kann das mit dem kommenden iOS 7 nicht mehr tun. Apple verschleiert die Adresse im neuen Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit iOS 7 verändert Apple die Nutzung der MAC-Adressen.
Mit iOS 7 verändert Apple die Nutzung der MAC-Adressen. (Bild: Apple)

Apple hat nun offiziell angekündigt, dass die MAC-Adresse der WLAN-Einheit nicht mehr für iOS-Entwickler als Identifikationsmerkmal zur Verfügung steht. Die Änderung gilt für die kommende Version iOS 7. Stattdessen soll die Eigenschaft identifierForVendor benutzt werden. Wer eine Identifizierung aus Werbegründen benötigt, soll auf advertisingIdentifier zurückgreifen. Die MAC-Adresse lässt sich zwar weiterhin abrufen, allerdings bekommen App-Entwickler eine generische Adresse, die für alle Geräte gilt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. DATA MODUL AG, München

Das bedeutet nicht, dass sich die Geräte nun nur noch mit einer MAC-Adresse in Netzwerken melden, denn das würde einiges Chaos auslösen. MAC-Adressen sind normalerweise ein weltweit eindeutiges Merkmal. Ausnahmen gibt es unter anderem für einige lokale Zwecke, wenn etwa ein Gerät mehrere Adressen aufspannen muss, was bei WLAN-Installationen der Fall ist. Außerdem kann der Anwender in vielen Betriebssystemen die MAC-Adresse selbst bestimmen, weswegen dies kein eindeutiges Identifikationsmerkmal ist. Das hielt einige App-Entwickler trotzdem nicht davon ab, solche Adressen zu benutzen. Die Whatsapp-Entwickler kamen sogar auf die Idee, MAC-Adressen als vermeintlich sichere Passwortgrundlage zu verwenden.

Betroffen von der Änderung sind allerdings auch legitime Verwendungen der MAC-Adresse, beispielsweise in der iOS-App Fing, die Teil unseres Werkzeugkastens ist. Das praktische Netzwerktool meldet nun die MAC-Adresse 02:00:00:00:00:00, was natürlich nicht stimmt, aber keine großen Auswirkungen hat. Wer die eigene MAC-Adresse herausfinden will, muss nun in den allgemeinen Einstellungen nachschauen.

Der Artikel erklärt nicht, warum Apple diesen Schritt gegangen ist. Allerdings hat Apple in der Vergangenheit öfter Änderungen durchgeführt, die dem Datenschutz dienen. So erlaubt Apple schon seit einigen Monaten nicht mehr die Verwendung von UDIDs, deren Nutzung öffentlich in die Kritik geraten ist. Die Sperrung der MAC-Adressen könnte aus demselben Grund erfolgt sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

stoneburner 28. Aug 2013

wenn er die ios 7 beta installiert hat, dann stimmen seine beobachtungen 100% mit dem...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2013

Somit steigt der Wert aller iAds. Das ist doch eine ganz klare Verbesserung für den...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /