Abo
  • Services:
Anzeige
Mit iOS 7 verändert Apple die Nutzung der MAC-Adressen.
Mit iOS 7 verändert Apple die Nutzung der MAC-Adressen. (Bild: Apple)

iOS 7 Apple lässt Nutzung von MAC-Adressen für Apps nicht mehr zu

Wer unter iOS in seiner App eine MAC-Adresse benutzt, um einen Anwender zu identifizieren, kann das mit dem kommenden iOS 7 nicht mehr tun. Apple verschleiert die Adresse im neuen Betriebssystem.

Anzeige

Apple hat nun offiziell angekündigt, dass die MAC-Adresse der WLAN-Einheit nicht mehr für iOS-Entwickler als Identifikationsmerkmal zur Verfügung steht. Die Änderung gilt für die kommende Version iOS 7. Stattdessen soll die Eigenschaft identifierForVendor benutzt werden. Wer eine Identifizierung aus Werbegründen benötigt, soll auf advertisingIdentifier zurückgreifen. Die MAC-Adresse lässt sich zwar weiterhin abrufen, allerdings bekommen App-Entwickler eine generische Adresse, die für alle Geräte gilt.

Das bedeutet nicht, dass sich die Geräte nun nur noch mit einer MAC-Adresse in Netzwerken melden, denn das würde einiges Chaos auslösen. MAC-Adressen sind normalerweise ein weltweit eindeutiges Merkmal. Ausnahmen gibt es unter anderem für einige lokale Zwecke, wenn etwa ein Gerät mehrere Adressen aufspannen muss, was bei WLAN-Installationen der Fall ist. Außerdem kann der Anwender in vielen Betriebssystemen die MAC-Adresse selbst bestimmen, weswegen dies kein eindeutiges Identifikationsmerkmal ist. Das hielt einige App-Entwickler trotzdem nicht davon ab, solche Adressen zu benutzen. Die Whatsapp-Entwickler kamen sogar auf die Idee, MAC-Adressen als vermeintlich sichere Passwortgrundlage zu verwenden.

Betroffen von der Änderung sind allerdings auch legitime Verwendungen der MAC-Adresse, beispielsweise in der iOS-App Fing, die Teil unseres Werkzeugkastens ist. Das praktische Netzwerktool meldet nun die MAC-Adresse 02:00:00:00:00:00, was natürlich nicht stimmt, aber keine großen Auswirkungen hat. Wer die eigene MAC-Adresse herausfinden will, muss nun in den allgemeinen Einstellungen nachschauen.

Der Artikel erklärt nicht, warum Apple diesen Schritt gegangen ist. Allerdings hat Apple in der Vergangenheit öfter Änderungen durchgeführt, die dem Datenschutz dienen. So erlaubt Apple schon seit einigen Monaten nicht mehr die Verwendung von UDIDs, deren Nutzung öffentlich in die Kritik geraten ist. Die Sperrung der MAC-Adressen könnte aus demselben Grund erfolgt sein.


eye home zur Startseite
stoneburner 28. Aug 2013

wenn er die ios 7 beta installiert hat, dann stimmen seine beobachtungen 100% mit dem...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2013

Somit steigt der Wert aller iAds. Das ist doch eine ganz klare Verbesserung für den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    laserbeamer | 02:46

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  3. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  4. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  5. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel