Abo
  • Services:

iOS 6: Apple-Chef empfiehlt Maps von Microsoft, Nokia und Google

In einem offenen Brief hat sich Apple-Chef Tim Cook für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigt. Und während Apple sich bemühe, die Maps-App zu verbessern, sollten Kunden die Alternativen unter anderem von Microsoft, Nokia und Google nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook entschuldigt sich.
Tim Cook entschuldigt sich. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple sei stets bemüht, die besten Produkte auf der Welt zu liefern, mit der in iOS 6 integrierten Maps-App sei man diesem Ziel aber nicht gerecht geworden, schreibt Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief. Er entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten und verspricht, Apple tue alles, um die Maps-App besser zu machen.

Bis Apple aber eine bessere Version von Maps anbieten könne, sollten Kunden alternative Karten-Apps ausprobieren. Tim Cook weist dabei ausdrücklich auf die Apps Bing von Microsoft, Mapquest von AOL und Waze hin. Auch die webbasierten Karten von Google und Nokia sollen unzufriedene iOS-6-Nutzer ausprobieren und auf ihrem Homescreen ablegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 2,99€
  4. 23,95€

linuxuser1 09. Okt 2012

Nein, das lag an google, weil die das nicht gestattet haben.

Luke321 01. Okt 2012

Wer sagt, dass irgendjemand damit glücklich ist? Es ist nur eine Überlegung, die sich...

silentburn 01. Okt 2012

eig. willst du uns damit sagen das du mit Scheuklappen auf dein Gebiet fixiert bist. und...

JanZmus 30. Sep 2012

Gefühlt sind die kritischen Stimmen aber immer sehr schnell in Foren, die zufriedenen...

derKlaus 30. Sep 2012

Ich bin kein Fan von Apple, definitiv nicht, aber was ist daran so falsch, wenn es für...


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /