iOS 4: OldOS weckt iPhone-Retrogefühle

Ein 18-jähriger Schüler hat eine App entwickelt, die modernen iPhones den Look von iOS 4 verpasst - inklusive Home-Button.

Artikel veröffentlicht am ,
OldOS bringt iOS 4 auf moderne Smartphones.
OldOS bringt iOS 4 auf moderne Smartphones. (Bild: Zane/Twitter/Screenshot: Golem.de)

Der 18-jährige Entwickler Zane hat mit OldOS eine iOS-App vorgestellt, die die Nutzeroberfläche des 2010 erschienenen iOS 4 auf moderne iPhones bringt. Die in SwiftUI programmierte Anwendung ist Open Source und lässt sich über Apples Betatest-Programm Testflight installieren.

OldOS ist nahezu voll funktionsfähig - Nutzer können die Systemapps im alten Look verwenden. Bei einigen Anwendungen gibt es offenbar noch Schwierigkeiten, an denen allerdings gearbeitet werden soll. Auf Twitter zeigen Nutzer, wie gut OldOS funktioniert: Vom Entsperr-Slider über eine alte Safari-Version bis zur Wetter-App hat der Entwickler an nahezu alles gedacht, was iOS 4 ausgemacht hat.

Das gilt auch für den Home-Button: Bei modernen iPhones wird dieser nicht mehr eingebaut, zu Zeiten von iOS 4 war er allerdings noch Standard. Entsprechend hat OldOS einen virtuellen Home-Button, der unterhalb des Displays angezeigt wird. Auch dieser ist voll funktionsfähig, ein Tipp darauf bringt Nutzer zum Startbildschirm zurück.

Quelltext ist Open Source

Den Quelltext hat Zane mittlerweile über Github veröffentlicht. Jeder kann demnach den Code herunterladen und eine eigene OldOS-Version kompilieren. Das könnte beim aktuellen Ansturm auf die App hilfreich sein: Der Entwickler hat bereits mehrere Einladungs-Wellen mit jeweils 10.000 Plätzen über Testflight verteilt. Eine iPad-Version ist seinen Angaben zufolge bereits in Arbeit, dafür müssen noch ein paar der System-Apps umprogrammiert werden.

Fraglich ist, wie lange die App über Testflight verfügbar sein wird. Apple könnte sich an der sehr genauen und vor allem funktionsfähigen Nachbildung von iOS 4 stören. Auf Twitter erntet Zane für das Projekt durchweg Lob, vor allem der hohe Detailgrad wird von den Nutzern bewundert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Ubisoft: In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii
    Ubisoft
    In The Crew Motorfest sausen Rennspielfans über Hawaii

    Straßenrennen in Honolulu, im Regenwald und auf Bergstraßen: Ubisoft hat den dritten Teil der Rennspielserie The Crew vorgestellt.

  3. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /