iOS 16: iPhones sollen Always-on-Display bekommen

Mit iOS 16 soll sich unter anderem der Sperrbildschirm ändern. Die kommende iPhone-Generation soll Insidern zufolge ein Always-on-Display erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple plant einige Neuerungen bei iOS 16.
Apple plant einige Neuerungen bei iOS 16. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple soll einige Änderungen am kommenden iOS 16 planen. Wie der für gewöhnlich sehr gut informierte Bloomberg-Journalist Mark Gurman unter Berufung auf interne Quellen bei Apple berichtet, soll iOS 16 verglichen mit den vorigen Versionen deutliche Änderungen mit sich bringen.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Leiter Entwicklung (m/w/d) / Entwicklungsleitung für Hard- und Software
    Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
Detailsuche

So soll Apple unter anderem die Benachrichtigungen, die Health-App und den Sperrbildschirm überarbeiten. Er soll Wallpaper erhalten, die Informationen wie Widgets bereitstellen können. Außerdem soll iOS 16 ein Always-on-Display erhalten.

Dabei bleibt der Bildschirm auch dann angeschaltet, wenn das Smartphone im Standby-Modus ist. Nutzer können die Uhrzeit und beispielsweise eingegangene Benachrichtigungen auf einen Blick ablesen, ohne das Gerät einschalten zu müssen. Bei Smartphones mit OLED-Displays lassen sich Always-on-Displays relativ akkuschonend verwenden, noch besser ist es, wenn der Bildschirm auf eine sehr niedrige Bildrate schalten kann.

Always-on-Display nicht für alle iPhones

Gurman zufolge sollen allerdings nur die kommenden iPhone-14-Modelle ein Always-on-Display erhalten - den Quellen zufolge nur das iPhone 14 Pro und das iPhone 14 Pro Max. Dies könnte mit den verwendeten Displays zusammenhängen. Im Android-Bereich sind Always-on-Displays bei vielen Herstellern seit Jahren weit verbreitet.

Apple iPhone 14 (128 GB) - Mitternachtsblau
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gurman erwartet kein so starkes Redesign von iOS 16 wie bei iOS 7, beim iPad könnten es Verbesserungen beim Multitasking sein - wie genau diese aussehen könnten, verrät Gurman allerdings nicht. Apples iPad OS hat bereits ein gutes Multitasking-System, bei dem Nutzer Apps im Splitscreen-Modus und zusätzlich als schwebendes Fenster verwenden können.

Das neue iOS 16 dürfte zum WWDC 2022 vorgestellt werden, die neuen iPhone-14-Modelle sollten im Herbst 2022 kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 10. Jun 2022

Das Smart Home nicht verbreitet ist liegt daran das es eben keine adäquate Bedienung und...

Marco399 09. Jun 2022

Du erkennst keinen Unterschied? O.o Mit AOD schafft meine Apple Watch 7 (und auch die 6...

lunarix 01. Jun 2022

Keine Ahnung, mich interessieren andere Keynotes nicht. Dich aber scheinbar die von...

Mondmann 01. Jun 2022

hätte ich mir gewünscht. Ein AO-Display erscheint mir unnütz. Habe das Handlich eh immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /