iOS 15.2: Apple bringt Airtag-Scanner gegen Stalking

In der Betaversion von iOS 15.2 ist ein Scanner enthalten, der unbemerkte Airtags aufspürt. So soll Stalking verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Airtag von Apple
Ein Airtag von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apples im April 2021 vorgestellte Tracker Airtag bekommen mit iOS 15.2 eine bessere Möglichkeit, aufgespürt zu werden. Wie Macrumors schreibt, findet sich in der Betaversion von iOS 15.2 ein Scanner, mit dem sich unbemerkt untergeschobene Airtags finden lassen.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
Detailsuche

Der Scanner erweitert die bisherigen Möglichkeiten, Stalking durch versteckte Airtags zu verhindern. Apple hatte nach der Veröffentlichung der Tracker Kritik einstecken müssen, dass Personen sich ungewollt und ohne es zu merken von anderen verfolgen lassen können - zumindest für eine gewisse Zeit.

Die Airtags melden sich bislang binnen 24 Stunden bei einem iPhone-Nutzer in der Nähe, dem der Tracker nicht gehört. Wer kein iPhone hat, bekommt irgendwann einen Piepton des Airtag zu hören. Bis dahin vergeht aber wertvolle Zeit, die aufgrund der guten Fernortungsfunktion des Trackers verwendet werden kann, um Personen zu orten. Immerhin hatte Apple bei der Piepfunktion den Zeitraum von anfänglich drei Tagen stark verkürzt.

Scanner-Funktion in Wo-ist-App eingebunden

Unter iOS 15.2 hat die Wo-ist-App eine neue Funktion, mit deren Hilfe sich direkt nicht dem iPhone-Nutzer selbst zugeordnete Airtags identifizieren lassen. Außerdem wird Nutzern erklärt, wie sie einen unbekannten Airtag deaktivieren können. Eine zweite Scan-Funktion dient dazu, von anderen Personen als vermisst gemeldete Airtags zu finden und zurückzugeben.

Neu Apple AirTag 4er Pack
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Android-Nutzer haben weiterhin keine Möglichkeit, nach versteckten Apple-Trackern zu suchen. Eine von Apple angekündigte App ist bislang nicht erschienen, sie müssen sich entsprechend auf das Piepsen des Airtags verlassen. Der kleine Lautsprecher kann allerdings deaktiviert werden, was das Aufspüren ohne iPhone dann nahezu unmöglich macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AussieGrit 04. Dez 2021 / Themenstart

Nutzt die Person, der unbemerkt ein AirTag untergeschoben wird, selbst ein iPhone, meldet...

Codemonkey 12. Nov 2021 / Themenstart

Kannst du meine Mama anrufen und ihr sagen wo ich bin?

Oekotex 11. Nov 2021 / Themenstart

OK, den Gedankengang musst du näher erläutern. Apple vermarktet die Air Tags, damit man...

Oekotex 11. Nov 2021 / Themenstart

was mit Trackern anderer Hersteller natürlich niemals gehen würde. Die missbräuchliche...

Oekotex 11. Nov 2021 / Themenstart

Wann hatte Apple die Dinger denn als Diebstahlschutz verkauft? Ich hatte immer den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /