iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.

Artikel veröffentlicht am ,
Update auf iOS 14.7.1
Update auf iOS 14.7.1 (Bild: Apple)

Apple hat mehrere Sicherheitsupdates seiner Betriebssysteme für das iPhone, das iPad und die Macs veröffentlicht. Damit soll eine Sicherheitslücke geschlossen werden, die nach Angaben des Unternehmens bereits aktiv ausgenutzt worden sein könnte. Mit dieser lässt sich Malware auf MacOS- und iOS-Geräte schleusen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
  2. SPS-Programmierer / Softwareentwickler Automatisierungstechnik (m/w/d)
    Zahoransky AG, Todtnau-Geschwend
Detailsuche

Details nannte Apple nicht, sondern schrieb nur: "Apple ist sich eines Berichts bewusst, dass dieses Problem aktiv ausgenutzt worden sein könnte."

Laut einem Bericht von Security Week ist es schon die 13. Zero-Day-Lücke, die Apple in diesem Jahr schloss.

Die Schwachstelle (CVE-2021-30807) wurde offenbar anonym an Apple gemeldet. Es handelt sich um einen Speicherzuweisungsfehler, der genutzt werden kann, um beliebigen Code auf den Geräten auszuführen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Fehler gibt es nicht nur in iOS und iPadOS, sondern auch in MacOS Big Sur. Apple veröffentlichte deshalb iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1.

2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip

iOS 14.7.1 behebt zudem ein Problem, bei dem iPhone-Modelle mit Touch ID eine gekoppelte Apple Watch nicht mit der Funktion "Mit iPhone entsperren" entriegeln können.

iOS 14.7 und iPadOS 14.7 erschienen erst vor rund einer Woche. Die Updates können over the air eingespielt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /