iOS 14.5: Nur 4 Prozent der Nutzer erlauben Tracking zu Werbezwecken

Seit iOS 14.5 können iPhone-Nutzer Apps die Verwendung persönlicher Daten zu Werbezwecken verbieten. Eine erste Untersuchung zeigt: Fast alle tun das.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die meisten iPhone-Nutzer untersagen Apps das Werbe-Tracking.
Die meisten iPhone-Nutzer untersagen Apps das Werbe-Tracking. (Bild: ODD ANDERSEN via Getty Images)

Rund 96 Prozent aller US-amerikanischen iPhone-Nutzer untersagen Smartphone-Apps die Verwendung ihrer persönlichen Daten zu Werbezwecken. Zu diesem Ergebnis kommt laut Apple Insider eine aktuelle Studie des Unternehmens Flurry Analytics.

Darin wurde der Einsatz von Apples sogenanntem App Tracking Transparency Tool untersucht. Das führte der Hersteller Ende April 2021 im Zuge der Veröffentlichung des Betriebssystems iOS 14.5 ein.

Das neue Feature verpflichtet App-Anbieter dazu, Nutzer explizit um Erlaubnis zu fragen, wenn sie deren Verhalten zum Zweck zielgerichteter Werbeeinblendungen analysieren und entsprechende Daten verwerten wollen.

Nur wenn Nutzer beim Start der Anwendung seine Zustimmung erteilen, erhalten die Urheber der App Zugriff auf den für das sogenannte Ad Tracking notwendigen Identifier-for-Advertisers-Tag (IDFA). Der ermöglicht die eindeutige Zuordnung gesammelter Aktivitätsdaten zu einzelnen Nutzern, um die Interessen der Zielpersonen auszuloten und die Auswahl von Werbeschaltungen zu konkretisieren.

Die meisten iPhone-Nutzer lehnen manuell ab

In der aktuellen Untersuchung wurde das Verhalten von 2,5 Millionen iPhone-Besitzern in den USA analysiert. Dabei zeigte sich, dass nur etwa vier Prozent aller Anwender der Nutzung ihrer Daten zustimmten. Bei einer länderübergreifenden Untersuchung mit 5,3 Millionen Teilnehmern erhöhte sich diese Zahl auf elf Prozent.

Apple ermöglicht es, die Option zur Erlaubnisanfrage in den Einstellungen vollständig zu deaktivieren. App-Anbieter erhalten dann pauschal keinen Zugriff auf den IDFA-Tag und können auch nicht um Genehmigung bitten. Von dieser Möglichkeit machen aber nur zwei Prozent der US-amerikanischen und vier Prozent der weltweit untersuchten iPhone-Nutzer Gebrauch. Alle anderen treffen diese Entscheidung individuell für jede App und quittieren die Anfragen manuell.

Mit dem App Tracking Transparency Tool will Apple eigenen Angaben zufolge die Privatsphäre seiner Kunden stärker schützen. Dabei schränkt der Hersteller das Tracking allerdings nur ein, verhindert es aber nicht vollständig. Kritiker fürchten indes, dass die Maßnahme dem Anzeigengeschäft für Onlinewerbung massiv schaden und wichtige Einnahmequellen für App-Entwickler versiegen könnten.

Apple bietet alternative Tracking-Methoden

Apple bietet eine Reihe alternativer Tracking-Methoden an, bei der Nutzer nicht individuell identifiziert werden und die deshalb ohne Zustimmung verwendet werden können. Nach aktuellem Stand unterstützen erst rund 10.000 der rund zwei Millionen verfügbaren iOS-Apps die verpflichtende Nachfrage nach der Tracking-Erlaubnis. Facebook und Instagram werben indes bei Nutzern dafür, Tracking zu erlauben, damit die Apps kostenlos bleiben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KlugKacka 10. Mai 2021

Einmal damit was Tracken lassen 50ct.

Trollversteher 10. Mai 2021

Was soll denn dieses Klischee schon wieder - vielleicht haben Apple Nutzer nicht "zu...

angrest 10. Mai 2021

Und genau das ist ein Irrglaube: die Daten werden ja nun leider nicht nur zur...

ger_brian 10. Mai 2021

Das ist aber nicht erlaubt und führt zu einem Ausschluss aus dem App Store.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /